Vom Neanderthal im Neanderland: Dem Urmenschen auf der Spur

neanderthal_museum

Zu Besuch bei unserem ausgestorbenen Verwandten: Im Neandertal begebe ich mich auf die Spur der Menschheitsgeschichte. Dabei lebte der Neandertaler nicht nur gebückt und mit Keule in der Hand. Über 250.000 Jahre lang beherrschte er Europa und das nicht ohne Grund. Warum, das erfährt man in einem der modernsten Museen in Europa: Das Neanderthalmuseum bietet Wissenswertes inklusive Audiorundgänge und multimediale Inszenierungen. 

neanderthalmuseum_neanderland12

Zeitreise durch die Geschichte der Menschheit

Im niederbergischen Land, im Kreis Mettmann in der Nähe von Düsseldorf liegt das Neandertal. Einst nannte man die Region Hunsklipp und war durch ihre lange Schlucht mit Kalkabbau bekannt. Später gab der Pastor Joachim Neander dem Tal seinen Namen. Berühmt wurde es allerdings erst, als Steinbrucharbeiter 1856 in einer Grotte Knochen fanden. Zunächst arglos weggeworfen, erkannte man bei weiteren Funden das Ausmaß dieser Entdeckung. Der Urzeitmensch erwachte zum Leben und damit eine wissenschaftliche Sensation entfacht.

neanderthalmuseum_neanderland11

Alles begann mit einem Aufsehen erregendem Fund im Neanderland

Vor den Toren des Museums begeben Janett und ich uns zur Fundstelle. Spektakuläres erwarte ich! Immerhin wurde hier ein Sensationsfund der Evolutionsbiologie entdeckt. Wir schauen uns um und stehen etwas ratlos vor weiß-roten Markierungsstäben. Mir fällt die Museumsapp wieder ein, die ich vorsichtshalber geladen habe und krame mein Handy hervor. Wir setzen uns auf Holzliegen und lauschen den Informationen der Fundstelle. Das Erleben des Ortes wird lebendiger. Dennoch fällt es mir schwer, mich für diesen Ort richtig zu begeistern.

neandertahler, neandertal, neanderland, Neandertaler, Museum, Mettmann

App mit Audioguide zum Museum lohnt sich

Auch wenn die Sonne lacht, lockt es Janett und mich nicht zu einem Spaziergang durch das Neandertal. Wir sind wissensdurstig und steuern das Museum an (welches übrigens mit H geschrieben wird).
Am Sonntag füllt sich das interessant geschnittene Haus. Wir schließen unsere Taschen ein und erhalten ein Audiogerät. Wer mag, kann sich auch einer Führung anschließen. Wir möchten lieber mit eigenem Tempo das Museum erkunden. Wie eine Spirale führt uns der Bau des Hauses Schritt für Schritt in die spannende Entstehungsgeschichte der Menschheit.

neandertahler, neandertal, neanderland, Neandertaler, Museum, Mettmann

Tolle Architektur des Museums

neandertahler, neandertal, neanderland, Neandertaler, Museum, Mettmann

Mehr als nur Heimat alter Knochen

Ich gebe zu: Ich dachte, mich erwartet im Museum nur die Geschichte des Neandertalers. Das stimmt natürlich, aber es gibt noch viel mehr Wissenswertes. In Afrika, wo die Geschichte der Menschen begann, verließen vor etwa 7 Millionen Jahren Menschenaffen die Bäume, um sich zunehmend aufrechter am Boden zu bewegen. So beginnt auch die Reise ins Museum mit einer Zeitreise. Es dreht sich um Menschheitsgeschichte und viele Exponate vermitteln anschaulich und nachgebaut unsere eigene Entwicklung.

neandertahler, neandertal, neanderland, Neandertaler, Museum, Mettmann

Schädeldecke massiv

neandertahler, neandertal, neanderland, Neandertaler, Museum, Mettmann

Nicht kitzelig

Robuste Typen

Zierlich sind sie nicht, wie die Neandertaler so vor mir stehen. Etwas klein für meinen Geschmack, aber gut gebaut. Die Neandertaler waren keine „Steinzeitrambos“, sondern intelligente Menschen. Wir sind von der Ausstellung der verschiedenen Exponate begeistert. Jede „Figur“ hat für sich etwas besonderes. 4% unserer Gene sind vom Neandertaler und wir schauen uns bei unserem Museumsrundgang um, wie viel Ähnlichkeiten wir noch entdecken können. Wer weiß, vielleicht finden Janett und ich ja hier noch unseren Traummann von Morgen? ;-)

Der Neanderthaler – ein wahrer Weltstar und Könner

Der Weltstar musste sich schon vieles bieten lassen: Als brutal und dumm wurde er bezeichnet, sogar manchmal als Keulen schwingender Affenmensch. Dabei war der Neandertaler weit entwickelt und ein Könner seiner Klasse. Sie machten Feuer, waren geschickte Jäger und raffinierte Werkzeugmacher. Genau hier kommt der Teil des Museums, der uns Spielkinder besondere Freude bereitet: Wecke das Kind in Dir! Mitmachen und Nacherleben ist das Motto vieler Stationen im Museum. Eh ich mich versehe, sitzt Janett schon fleißig auf dem Boden und versucht, Feuer zu machen – imaginär versteht sich. Ein Stück weiter üben wir uns in der Werkzeugherstellung. Um das Neandertal-Feeling zu komplettieren, tauchen wir in eine Höhle ein. Zum Glück muss ich hier aber nicht hinein krabbeln, sondern wir können gemütlich stehend den Kopf in eine Höhlenkonstruktion stecken. Schlagartig vergesse ich das Museum um mich herum. Ohren und Augen nehmen eine andere Welt wahr.
Rundum war das Museum ein Erlebnis. Zwei Stunden Zeit solltet Ihr mindestens einplanen. Oben gibt es ein Café mit leckerem Kaffee und Kuchen – so viel Entdeckergeist muss schließlich auch belohnt werden ;-)

Informationen für Euren Museumsbesuch

  • Parkplätze sind übrigens rar. Am besten parkt Ihr gegenüber oder weicht umliegend aus und reist mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Wer mag, spaziert den Weg durch das schöne, umliegende Naturschutzgebiet. Ausführliche Anreiseinfos gibt es hier: http://www.neanderthal.de/de/anreise-und-parken.html
    Übrigens: Es gibt eine Kombinationsmöglichkeit von Fahr- und Museumsticket
  • Bestens informiert und mit Audioguide ausgestattet ist die App des Museums. Download und weitere Infos findet Ihr hier: http://www.neanderthal.de/de/app.html
  • Websitehttp://www.neanderthal.de
  • Facebookseitehttps://www.facebook.com/neanderthalmuseum
  • Adresse: Neanderthal Museum, Talstr. 300
    in 40822 Mettmann
  • Öffnungszeiten: Dienstags bis Sonntags von 10 bis 18 Uhr, auch Feiertags geöffnet => Öffnungszeiten
  • Eintrittspreisehttp://www.neanderthal.de/de/eintrittspreise.html (Onlinetickets möglich)
  • Barrierefrei: Das Museum inkl. Shop, Toiletten und Café im obersten Stock sind barrierefrei.
  • Der Neanderthaler geht auch mit der Zeit: Wer mag, nutzt den Kundenservice des Museums via Whatsapp. Ich musste das natürlich vor meinem Besuch gleich ausprobieren. Meine Anfrage über Whatsapp nach Parkplatz und Öffnungszeiten wurde prompt beantwortet – ein toller Service!
  • Weitere Ausflugshinweise zur Region findet Ihr auch auf der Website des Neanderlandes.


Offenlegung
: Freien Eintritt erhielt ich vom Neanderthalmuseum und der Ruhr.Topcard. Herzlichen Dank dafür. Meine Meinung bleibt wie immer die eigene.

 

5 Kommentare

  1. Pingback: Genussstücke im November

  2. Christiane

    ein schöner Bericht über „unser“ Neanderthal-Museum. Dort gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken und zu finden. Auch sehenswert der „Markt der Kulturen“ der immer Anfang November stattfindet. Obwohl wir hier fast nebenan wohnen – ca. 20 km von uns – schauen wir viel zu selten dort vorbei. Drumherum kann man auch wunderschön spazieren gehen und die Tiere im Wildgehege ansehen.

    • Danke Dir liebe Christiane. Wir wollen demnächst die Sonderausstellung „Groß und klein“ besuchen und vorher ein wenig spazieren, wenn das Wetter mit macht. Danke für den Tipp zum Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.