Auf der Suche nach der perfekten Fototasche…

Fototasche als Kamerarucksack im Test

Hand aufs Herz: Wer von Euch Frauen hat mehr als eine Handtasche zu Hause? Und an die Fotografinnen unter Euch: Wer ist nicht mit seiner Fototasche zufrieden und immer noch auf der Suche? Ich kann beide Fragen mit Ja beantworten und so sammelt sich zu heimischen Taschen immer wieder eine neue dazu… Vielleicht ist jetzt meine Suche nach der perfekten Fototasche beendet?

Wir Blogger sind schon ein komisches Völkchen. Wir sind viel unterwegs, nie ohne eine Kamera oder Smartphone anzutreffen. Stets haben wir Schreibgerät und Block griffbereit. Offline ist uns ein Graus. Wir posten gern Fotos von Reisen, Ausflügen, Erlebtes und Essen in die große Welt des Internets. Wir schleppen 101 Ladekabel mit uns rum. Sind bestens ausgestattet mit Ersatzakkus, Speicherkarten und sonstigen technischen Goodies. Je nach Geldbeutel scheuen wir uns nicht, X Objektive unterwegs immer griffbereit zu haben. Sind wir länger auf Reisen, schreiben wir abends bereits gern Erlebtes auf oder sichten und bearbeiten Fotos. Und all das dafür benötige Equipment, nebst geliebter Kamera wollen wir an Mann oder an der Frau haben. Ein NoGo, diese geliebten und benötigten Utensilien in einem Koffer oder gar beim Einchecken aufzugeben. Darüber hinaus wollen wir uns auch keinen Wolf schleppen, nicht alles in vielen Taschen verteilen (wer soll da bitte schön auch den Überblick behalten?). Nein, wir Blogger wollen, dass all das perfekt in eine Fototasche passt, am besten federleicht, robust und schick. Habt Ihr also ungefähr eine Ahnung, wie schwierig es ist, eine perfekte Fototasche zu finden? Seid Ihr selbst auf der Suche? Dann hab ich vielleicht für Euch hier eine Antwort.

Was für mich eine Fototasche haben muss

Ich verstehe oft die Fototaschenhersteller nicht. Wir Hobbyfotografen sind doch nicht alle Profis. Bei manchen Taschen frage ich mich ernsthaft, wie viele Objektive muss ein Mensch besitzen, um diesen „Koffer“ zu füllen? Da ist eine Menge Stauraum für Fotoequipment, aber beileibe nicht Platz für unsere so wichtigen Utensilien wie Lippenstift, Schlüssel, Taschentuch und was wir Frauen noch an Survivaldingen mit uns schleppen. Und auch nicht jeder Fotograf(in) findet Outdoor-Überlebensdesign schick. Mal ehrlich: Wer steht für einen Ausflug ins Museum oder schönen Bummel durch eine fremde Stadt auf den „Überlebensschnickschnackdress“. Nachdem ich beklaut wurde, suche ich intensiv nach einer neuen Blogger-Reise-Fototasche. Ich war gefühlt in 100 Läden und habe meine Bitte zur perfekten Fototasche vorgebracht. Mit einem kleinem Lächeln im Fotofachgeschäft oder mit einem „OH-Gott-Nein“-Gesichtsausdruck im Designerladen gab es stets zur Antwort: „Das, was sie wünschen, haben wir nicht!“ Dabei ist mein Wunsch an eine perfekte Fototasche umfangreich, aber so ungewöhnlich nicht:

  • Ich möchte meine Kamera (EOS 700D) inkl. Kit und ein bis zwei Objektiven gut darin verstauen können. Die Tasche soll gepolstert und die Kamera schnell griffbereit sein.
  • Die Tasche muss verschiedene Fächer haben, um all benötigten Schnickschnack gut sortiert mitzunehmen. Im Gegensatz zum weit verbreiteten Irrglauben lieben wir Frauen zwar unsere Untiefen der Handtasche, möchten binnen weniger Sekunden jedoch alles finden. Technisches Equipment soll gut zu verstauen sein, gleichermaßen wie Dinge, die wir Frauen immer in einer Handtasche mit uns führen. Neben verschiedenen Fächern wäre es wunderbar, wenn einige Fächer frei verschiebbar und einteilbar sind.
  • Das Design soll ansprechend sein. Es mag den ein oder anderen überraschen, aber Frauen mit Kameras reisen nicht immer in den Dschungel oder in die Wildnis. Das Design der Fototasche sollte ruhig stadttauglich und nicht von weitem als Fototasche erkennbar sein. (Hier verweise ich gern auf meinen Diebstahl vor einigen Wochen. Ich schätze, der Dieb wusste genau, was sich neben Macbook und Fotoapparat hier noch alles verbarg…)
  • Auch aufgrund des Diebstahls gehe ich jetzt nicht mehr mit neu angeschafftem Macbook aufreisen, aber wer weiß, es sollte doch in meine ultimative Vorstellungstasche passen. Aktuell sollte mindestens aber ein iPad mit und neben Reporterblock die althergebrachte und immer noch geliebte Schreibkladde.
  • Vielleicht ein von mir spezifischer Wunsch: Die Fototasche sollte Handtasche und Rucksack in einem sein. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber auf Städtereisen habe ich gern die Hände frei beim Fotospaziergang und mit einer „normalen“ Tasche habe ich leicht Schlagseite und Schräglage. Nicht nur, dass man das auf den Bildern sieht, das ist auf Dauer auch äußerst unbequem. Daher liebe ich es, durchaus mal die Fototasche auf den Rücken zu schnallen und die Hände frei zum Fotografieren zu haben.
  • Eine Tasche in Leder wäre wünschenswert und nicht zu teuer sollte sie sein.

Eine Wahl getroffen…

Mit dieser langen Wunschliste ist es gar nicht so einfach, eine Fototasche bzw. Kamerarucksack zu finden. Bei Shootbags.com wurde ich schließlich online fündig. Ich freue mich, dass ich zum Austesten einen Kamerarucksack erhalten habe. Ich hab mich für Madison Burnt – Epiphanie in orange entschieden. Für 209 Euro bezahlbar, wenn auch kein Leder – aber einen Tod muss man ja sterben und meine Wunschliste war zugegebener Maßen sehr üppig.

Optisch gefällt mir die Tasche fabelhaft und auch das unboxing ist sehr edel. Hätte nicht gedacht, dass eine Kunstledertasche so hübsch und robust sein kann. Die Nähte sind stabil verarbeitet. Der Fotorucksack sieht nicht auf den ersten Blick danach aus, mehr nach einer Damenhandtasche – nicht so fippsig und klein, passt also bestens zu mir. Am liebsten hätte ich schwarz und knallrot gewählt. Diese Farben waren allerdings nicht verfügbar und ich muss sagen, dass dieses Orange auch etwas hat.
Begeistert bin ich von den vielen Taschen in der Tasche. Vier große Außentaschen erlauben mit Magnetverschluss einen schnellen Zugriff und man findet alles prima wieder. In den Reißverschlusstaschen außen lässt sich auch Wertvolleres prima wegstecken. Innen ist ebenfalls eine Reißverschlusstasche für Portemonnaie und Schlüssel. Der Innenraum ist komplett gepolstert, ausgestattet mit justierbaren Klettpolstern und macht einen sehr gut verarbeiteten Eindruck. Das verzückt mich regelrecht, hier scheint man die Bedürfnisse einer Bloggertasche bestens verstanden und umgesetzt zu haben.

Der Fotorucksack von Shootbags bietet viel Stauraum, ist gut verarbeitet und lässt sich auf Wunsch als Rucksack umfunktionieren.

Der Fotorucksack von Shootbags bietet viel Stauraum, ist gut verarbeitet und lässt sich auf Wunsch als Rucksack umfunktionieren.

Selbst meine „Ärmchen“ passen prima durch die Tragehenkel und auch so kann ich die Tasche bestens transportieren. In der Tasche befinden sich zwei weitere Riemen. Über die angebrachten Ringe auf der Rückseite können zwei Riemen am Metall fest geclippt werden und die Fototasche wird auf diese Art zum heiß ersehntem Kamerarucksack. Darauf freue ich mich beim nächsten Ausflug oder Stadtrundgang besonders.

Praxistest folgt…

Meine oben aufgeführte Wunschliste an Anforderungen für eine für mich perfekt gestaltete Fototasche sind – bis auf den Lederwunsch – alle umgesetzt. Jetzt heißt es, die Tasche in der Praxis zu erproben. Ich werde in den nächsten Wochen die Fototasche mit auf Reisen und Ausflügen nehmen und Euch danach berichten, wie sie sich in der Praxis bewährt hat. Ihr dürft gespannt sein. Das Auspacken und die erste Inspektion der Fototasche war schon mal sehr positiv.

Offenlegung: Mir wurde von Shootbags.com ein Kamerarucksack zum Testen zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür. Meine Meinung bleibt wie immer die eigene.

7 Kommentare

  1. Ich liebe Taschen! Eigentlich könnte ich gar nicht genug davon haben. ;-)
    ABER in meiner Funktion als Blogger bin ich ja an den Wellness-Bummler gebunden. Wir zwei sind unzertrennlich… ;-) Und so ein Wellness-Bummler ist schon für die ganze Ausrüstung sehr praktisch und durchdacht. Mit Innentaschen & Co., damit nämlich genau so eine ganze Blogger-Ausrüstung untergebracht werden kann. Ich muß aber gestehen, ich finde deine Tasche schon ganz hübsch… genau mein Geschmack. :-)

  2. Christiane

    whow, die ist toll. Ich habe auch immer das Problem wohin mit all den Dingen, die man außer der Kamera – ich habe eine EOS 1100D mit einem Zusatzobjetiv und eine kleine Digi – so mit sich herumschleppt. Ich bin allerdings nach meiner Geldbörsenerlebnis auch vorsichtiger mit meinen Taschen geworden und die, die Du Dir ausgesucht hast ist klasse. Leider nicht in Schwarz oder Dunkelblau, eigentlich schade. Denn sonst würde sie auch in mein Beuteschema bzgl. Taschen passen.
    Liebe Grüße und viel Spaß mit Deiner neuen Errungenschaft.

    • Dunkel oder knallrot sind auch eher meine Farben. Aber diese sieht finde ich auch sehr schick aus. Habe Sie am Freitagabend gleich das erste Mal ausgeführt und zum Reisebloggertreffen (#RBDUI, #RBCGN) mitgenommen. Auch da ist sie „in echt“ gut angekommen. Freue mich jetzt aufs Ausprobieren.
      Und ja: Stauraum bietet die Tasche viel und endlich kann alles mit :-)

  3. An sich eine tolle Tasche (ich hätte sie wohl eher in Rot oder so gekauft) aber der Preis! Ich liebe auch Taschen für alles (oder wie ein Bekannter gestern mitgeteilt hat – ein schwarzes Taschenloch) aber ich hab ein Taschenbudget von 60 Euro. Wobei ich aktuell einen Rucksack habe, mit dem ich auch sehr zufrieden bin, weil ich ihn seitlich öffnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.