Ein wundersamer Tag…

Wo fange ich an, wo höre ich auf zu schwärmen, ohne zu spoilern?

Der Multi „Das blaue Wunder“ ist der Hammer!!!! Am spätem Vormittag mit free-fly nach Wachtendonk gefahren, um diesen Multi anzugehen. Im Gepäck noch ein paar Tradis für den Anschluss – doch wer hätte geahnt, dass wir hier fast den ganzen Tag verbringen werden? ;-)

Stage1: Es kann los gehen – die Frisur sitzt! Es war trocken! Welch ein Glück, sollte uns Petrus doch hold sein?

Stage2: Schnell und umfassend alles entdeckt. Läuft!

Stage3: Schnell entdeckt. Das läuft ja wie am Schnürchen. Der Rest der Station geht auch flux – dachten wir… 10 Min später: naja…wird ja wohl zu schaffen sein… 20 Min später: Hier, mach Du mal, ist doch nicht zu fassen… 22 Min später: Ersatzstation? Pah! 25 Min später: Regenmassen von oben von unten und überall, danke Petrus, Dir hat es wohl auch zu lang an der Stage gedauert? 40 Min später: Lange Gesichter, nass bis auf die Unterwäsche, peinlich berührt.
(Exkurs= Herkunft der Redewendung „Blaues Wunder“ bezieht sich auf das Handwerk der Färber: nach Reaktion mit Sauerstoff hätten Stoffe nach dem Färben eine plötzlich ganz andere Tönung angenommen, was eine böse Überraschung war…) Und wie böse!
Im Lösungswahn die „Birke“ ganz vergessen. TJ gezogen, weiter gedackelt. Stage4 in Augenschein genommen. Festgestellt, Info vom TJ nicht brauchbar… 60 Min später: das Wasser lief in die Schuhe… Aufgeben? Nein! Also zurück zu Stage 3 – Neustart! Aufgeben gibts nicht. 65 Min später: Ah, da war doch was mit der „Birke“. Teamteilung! Während free-fly die Birke in Augenschein nahm, konnte ich dann doch in 2 Min das eigentliche blaue Wunder lösen… – manchmal kann es so schön einfach sein ;-))

Stage4: Voller Körpereinsatz von free-fly. Fixierung auf Cache löste leichenähnliche Regungslosigkeit aus. Fahrradmuggel erschienen plötzlich mit einem Entsetzen im Gesicht: „Ist was passiert?!?“ „Nein, keine Sorge.“ Fahrradmuggel: „Und ich dachte schon sie wollten diesen Mann hier entsorgen!“ ;-)) 
Nachdem auch das geklärt war konnten wir nach Heben der Station weitermachen. Eines ist klar: Teil 2 dieser Stage hat mir deutlich gezeigt, ich sollte dringend einen Arzt aufsuchen ;-))

Stage5: Schneller Fund zum Teil 1. Teil 2 der Stage: Die Regenwassermassen haben Spuren hinterlassen… Bei diesem Wetter ist man hier sehr muggelfrei unterwegs… Also unbefangen ausziehen und weiter gehts ;-)
Dann doch Menschen in der Ferne entdeckt. Das nachfolgende Team? Quatsch… Geocacher nehmen doch keinen Schirm mit ;-)

Stage6: Boah was fies! Hier dann doch mal den Ersatzjoker ziehen? Auf dem Weg Schirmmuggel entdeckt… Ach ne, doch Geocacher (LG an Pater_Peter und Potilla). Gut, dass wir hier dann doch gewartet haben. Sonst wäre uns das Geniale dieser Stage verloren gegangen ;-)

Stage7: Trennung von dem Pater und seine Frau. Schließlich wollten wir nicht Rudelcachen. Langsam zur nächsten Station mit Abstand geschlendert. Da kam der Pater nebst Frau auf uns zu, dieses Mal waren sie planlos. Kräfte zu viert gebündelt und auch diese Stage gelöst.

Stage8: Böse, böse, böse… Und nicht nur der Regen von oben ;-) Geständnis: TJ gezogen… Und dann viel es wie Schuppen von den Augen. Wie blind kann man sein?? ;-)

Stage9: Schneller Fund und gleich dann doch vom nachfolgenden Team eingeholt…Kein Wunder bei unserem heutigen Tempo ;-) Cachename ist Programm ;-) 
Nachfolgeteam den Vortritt gelassen, 4 reichen als Gruppengröße.

Stage10: Schnell im Team gelöst – wir gewannen unseren Cachergeist wieder zurück ;-)

Stage11: Beherzt und mit schnellem Erfolg die Stage gelöst. Beim Erkunden der Region dann noch fast zu Tode erschreckt worden… Tor war auf… Ein LP? Sieht fast so aus… Vorsichtig Klinke herunter drücken wollen, als plötzlich von Innen jemand die Tür aufriss und mich mit großen Augen anstarrte! Herzfrequenz auf 200! Nach Schockerholung netten Plausch zu unserem Hobby mit den Künstlern vor Ort gehabt. Da wir uns immer noch in der Pampa befanden, waren wir sehr dankbar über Kurzasyl und Toilettenbenutzung (was hier in diesen Räumlichkeiten ein echtes Abenteuer war ;-))
Das überholende Cacherteam von vorher ging irgendwie andere Wege? Mit leichter Verwunderung machten wir 4 uns aber unbeirrt auf unseren Weg…

Stage12: Kurz Pausieren tat gut, wenn das der Regen mal auch so sehen würde…

Final: WOW! Bestaunt, gelesen, geschaut, alles in Augenschein genommen! Wahnsinn!!
Moment…waren da nicht die uns überholenden Vorcacher auf einmal hinter uns? Gruß von der anderen Seite… Tja, auch wir haben uns ein wenig mehr hin und her bewegt ;-)

Trotz des Aprijuli-Wetters einen megatollen Tag gehabt! Dieser Multi von Hotbinaist ein Highlight der Extraklasse! Aktuell hat der Cache mehr als 400 Favpunkte – und er hätte noch mehr verdient ;-)

Verwandte Artikel:

Kategorie Allgemein

1 Kommentare

  1. Pingback: Ländliche Idylle am Niederrhein: Ferienwohnung Eyller See - vielweib on tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.