Du wolltest schon immer mal Beobachter sein?

…im Buch Du von Zoran Drevenkar
kannst Du es sein…
Ein Thriller? Ein Pageturner? Ein Krimi? Eine Familiengeschichte oder gar eine Beziehungsgeschichte? – Ich bin mir noch unsicher, was dieser „Roman“ genau ist, aber er ist in den aktuell vielen „gleichen“ Thrillern außergewöhnlich… 

 

Auf dem Klappentext des Buches steht:

Du kannst dir nicht trauen!

Nimm einen Mann, der durch ganz Deutschland reist und keine Gnade kennt. Wo er hinkommt, bleibt niemand am Leben. Nenn ihn Der Reisende, mach ihn zum Mythos und fürchte ihn.

Nimm fünf Freundinnen, die erst dem Chaos die Tür öffnen und dann die Flucht ergreifen. Nenn sie Die süßen Schlampen und meide sie.

Nimm einen Vater, der verfolgt wird von seiner Vergangenheit und über Leichen geht, um sein Ziel zu erreichen. Und jetzt stell dir vor, er will die fünf Freundinnen aufhalten. Um jeden Preis. Nenn ihn Der Logist und meide ihn.

Sie alle bewegen sich aufeinander zu, sie sind voller Rache und haben keine Ahnung, dass du sie beobachtest.

Klang spannend fand ich und musste das Buch, nachdem ich vom gleichem Autor Sorry verschlungen habe, unbedingt schon als gebundenes Buch kaufen. So lag es dann eine lange Weile bei mir, weil meine Leselust etwas zurück ging. Zum Urlaub dann endlich das Buch eingepackt und angefangen zu lesen.
Wie die vielen Charakteren auf dem Buchcover schließen lassen, war es auch gut so im Urlaub mal die ersten 100 Seiten an einem Stück zu lesen und nicht häppchenweise abends vor dem Einschlafen. Es dauert schon eine Weile, bis man die einzenen Geschichten in jedem Kapitel jeder Charaktere zuordnet – da ist man schon fast bei der Hälfte des Buches angekommen. Manchmal etwas schleppend, doch immer wieder mit Spannung, da man wissen will, wie es denn bei der entsprechenden Person weiter geht. Allerdings fragt man sich auch immer wieder: Und was hat das jetzt alles zusammen zu tun?
Nach dreiviertel des Buches startet der „Showdown“, Zusammenhänge ergeben sich. Für mich etwas zu konstruiert, dennoch spannend.

„Du“ Eine Buchempfehlung? Ich bin mir unschlüssig. Es war ein spannendes Buch, doch habe ich weitaus bessere gelesen. Dass man in die verschiedenen Ich-Erzählperspektiven eintaucht, hat anfänglich verwirrt, nachher aber gefallen. Man ist Beobachter der ganzen Geschichte, wie „Du“ sie erlebst…

Verwandte Artikel:

Kategorie Allgemein

1 Kommentare

  1. Pingback: Podcast VUSDL003 Smalltalk mit Ralf | Vom (Un)Sinn des Lebens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.