Puschen selbst gemacht

„Zwei recht, zwei Links, eine fallen lassen…“ – so ähnlich hab ich es in Erinnerung, wenn damals meine Mutter mit Ihren Freundinnen über das Stricken sprach. Empfunden als „Hausfrauen-Nerd-Talk“, eine Klasse für sich! Heute scheine ich auch in das Alter zu kommen? Ich hoffe nicht!

 

 

Allerdings hab ich inzwischen auch das Stricken als Hobby-Abendbeschäftigung für mich entdeckt. Und wie bei so vielen Dingen bei mir im Leben: Läufts gut, gehts ab in Massenproduktion ;-)
Somit beglücke ich nun Freunde und Freundinnen mit wärmenden Puschen. Aus Filzwolle gestrickt und danach in der Waschmaschine gefilzt lassen sich wärmende Schühchen für das gemütliche Zuhause kreieren.

Geht das schwer? Nein, ich finde nicht (und das soll was heißen)! Hier eine Anleitung, für diejenigen, die ebenfalls Lust haben Puschen zu stricken.

Das wird benötigt:

  • Filzwolle (Ich nehme gern die Wolle von Lana Grossa
    Knäule nach Größe
  • Rundstricknadel in Größe 8 (Oder Ihr nehmt wie ich 2 Nadelspielnadeln und baut selbst einen Stopper mit einem Gummiband am Ende)
  • Ein Nadelspiel Größe 8 mit 5 Nadeln

Nicht erschrecken, der Schuh wird sehr groß und lang. Strickwolle läuft ca. 30-40% ein. Die unten stehende Tabelle ist für Filzwolle von LanaGrosse mit Nadelstärke 8 berechnet. Man benötigt bei den Schuhgrößen 39-41 ca 4 Knäul a 50 Gramm (für Nadelstärke 8), darunter 3 Knäul, darüber 5 Knäul, bei ganz großen Schuhgrößen 6 Knäul.

Maschen laut oben stehender Größentabelle aufnehmen. Beim Maschenanschlag reichlich Faden bemessen, da mit diesem Faden die Ferse zusammen genäht wird.
Man beginnt die Ferse zu stricken, dies einfach als normaler „Lappen“ mit rechten und linken Maschenreihen. Die angeschlagenen Maschen laut Tabelle x Reihen abwechselnd links und rechts stricken. Ist die Zahl der offenen gestrickten Runden ungerade, so startet man nach der Maschenaufnahme mit einer linken Reihe, sonst rechts starten. Die Randmaschen werden abgehoben nicht mitgetrickt.

Sind die offen gestrickten Reihen fertig gestrickt, werden die Maschen gleichmäßig auf ein Nadelspiel verteilt (4 Nadel, mit der 5. wird gestrickt). Ab hier werden noch 2 Maschen zugenommen, dann weiter einfach die geschlossenen Runden laut Tabelle stricken.

Danach für die Spitze jeweils die ersten beiden Maschen auf der Nadel zusammenstricken. Dies bei jeder Nadel, bis nur noch zwei Maschen auf jeder Nadel liegen. Faden abschneiden, diesen durch die Maschen ziehen, festziehen und vernähen. Innen alle Fäden vernähen. Ebenfalls nun auch die Fersennaht vernähen. Hier bietet es sich an, von rechts zu nähen und jeweils in die ausstehende „Luftmasche“ zu nähen.

Zum Filzen die Anleitung auf dem Wollknäul verfolgen. Bei meiner Wolle musste die gestrickten Puschen ins „normale“ Programm (nicht Feinwäsche) auf 40 Grad. Kein Feinwaschmittel verwenden.

Nach dem Waschgang sind die Puschen winzig. Mit der Hand die Pusche formen. Die Ferse mit der runden Hand ebenfalls schon in Form bringen.
Das folgende Bild zeigt übrigens einen Ausschnitt der Strickpusche vor dem Wasch-Filz-Vorgang und danach:

 

Anmerkungen 3.3.13: Strickt man größere Größen, so sollte man mehr als zwei Maschen beim Start des Rundstrickens zunehmen. Weiteres im Blogartikel Neues aus der Puschenwerkstatt.

Verwandte Artikel:

12 Kommentare

  1. Hallo Vielweib, danke für die Anleitung. Vor Jahrn hab ich auf Rehakur schon mal Puschen gestrickt, es hat mir viel Spass gemacht, und freue mich umso mehr, dass ich diese Anleitung gefunden habe.
    Ich möchte diese Geliebten Puschen auch für meine Jüngste Tochter stricken, hast du auch eine Größentabelle für Kinder? Ich brauche Größe 31/32…jetzt muss ich nur noch wolle und die Arbeitsmaterialien kaufen und dann kanns los gehen. Wo bestellst Du deine Wolle? Danke und ganz liebe Grüße Kerstin

    • Hallo Kerstin,
      leider hab ich keine Größentabelle für 31/32. Aber im Fachgeschäft können Sie Dir sicher helfen. Da habe ich auch immer die Wolle geholt und nicht online bestellt. Ich finde, dass mit der Farbenauswahl ist online so eine Sache. Im Geschäft kann man seine Auswahl viel besser treffen. Viel Spaß beim Stricken und Filzen :-)
      LG Tanja

  2. Pingback: Ostern naht – Eierwärmer strickfilzen | Vom (Un)Sinn des Lebens

  3. Pingback: Neues aus der Puschen-Werkstatt | Vom (Un)Sinn des Lebens

    • Vielen Dank nochmals für die Tipps. Ich gehe davon aus, dass der erste Versuch aufgrund schlechter Wolle so furchtbar schief gegangen ist. Außerdem war dein Tipp mit dem Solo-Waschgang sicher sehr hilfreich.

      Viele Grüße
      Suja

  4. In er Nähe wohne ich leider nicht, sonst wäre das sehr nett gewesen :) Gewaschen habe ich die Puschen einfach gemeinsam mit einer normalen Wäsche, 40° mit Vollwaschmittel ohne Weichspüler. Aber vielleicht ist es besser die Puschen ganz alleine zu waschen. Da es beim ersten Durchgang nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hatte, habe das Ganze bereits ein zweites Mal gewaschen aber leider hat das auch nicht ausgereicht.

    Ich habe dir mal ein Foto gemacht :) https://dl.dropbox.com/u/91114126/DSCF4634.JPG
    Man sieht die Naht auf dem Fußrücken sehr deutlich und besonders die Öffnung ist mit dem Rand nicht sehr hübsch. Was man nicht sieht, ist die knubbelige Ecke an der Ferse.

    Hast du die Kante um die Öffnung gestrickt oder gehäkelt?

    Ich glaube ich werde es definitiv mal mit anderer Wolle und einem Nadelspiel versuchen.

    Danke für deine Tipps.
    VG Suja

    • Hallo Suja,
      schade, dass Du weiter weg wohnst…

      Ich würde die Puschen nicht gemeinsam mit anderer Wäsche waschen. Ich wasche sie immer alleine. So reiben sie intensiver aneinander und verfilzen mehr. Vielleicht lohnt eine erneute „Solowäsche“?

      Schade mit Deinen Puschen…

      Der Rand an der Öffnung zum Einschlüpfen hab ich gehäkelt. Aber habe meistens die Puschen ohne gehäkelten Rand, der ist nach Filzvorgang auch sauber und geschmeidig-weich.

      Ich würde wirklich mit Nadelspiel und anderer Wolle probieren – und Solo-Waschgang (ohne Wasserreduktion).

      Beste Grüße,
      Tanja

      • Hallo Tanja,

        gut zu wissen, dass du deine Puschenränder auch gehäkelt hast. Das habe ich nämlich auch versucht aber der Rand ist so gut wie gar nicht verfilzt. Daher habe ich schon gedacht, dass es womöglich an der Art der Bearbeitung an dieser Stelle liegt. Aber eigentlich ist da Unsinn ;)

        Ich werde die Puschen noch mal solo waschen um es zu testen. Aber als nächsten folgt ein Test mit anderer Wolle und anderen Naden :-)

        VG und schönen Sonntag noch
        Suja

  5. Hallo Vielweib,
    ich habe nun mal deine Anleitung mit meiner verglichen :)
    Viel unterscheidet sich dabei eigentlich nicht. Wenn ich meine Puschen mit deinen Fotos vergleiche, ist bei mir das Strickmuster noch sehr viel deutlicher zu erkennen, die Kante um die Öffnung ist fast gar nicht verfilzt und die Ferse ist sehr eckig und spitz.
    Ich vermute, dass das schlechte Filzen an der Qualität der Wolle liegt. Ich habe hier zum testen irgendwelche genommen, die ich recht günstig bekommen habe.

    Noch ein weiteres Problem scheint meine Technik zu sein (Erst alle Reihen offen zu stricken und anschließend zusammen zu nähen) da ich kein Nadelspiel, sondern nur eine Rundstricknadel in der Stärke habe. Bei der Rundstricknadel dachte ich die Verbindung der Nadeln wäre zu lang um die Reihen direkt rund zu stricken (ich hoffe die Formulierung ist verständlich ;) Beim nächsten Mal sollte ich definitiv versuchen, die Reihen geschlossen zu stricken, da die Naht sehr unschön ist.

    Ich werde es sicherlich noch mal testen :) Danke für deinen Blogpost und die Anleitung.

    • Lieben Dank für Deinen Kommentar Suja.
      Vielleicht liegt es an der Wolle. Ich nehme Feltro von Lana Grossa (http://www.lanagrossa.de/garne/Filz). Ein Knäul kostet in uni 3€. Wolle von Schachmayer hab ich auch mal getestet. Sie war ebenfalls gut, mir persönlich hat Feltro besser gefallen: es ist für mich im Ergebnis weicher und lässt sich besser stricken.

      Ich bin ja keine Expertin und kann nur mutmaßen, warum Du nicht das richtige Filzergebnis hattest.
      Ein Nadelspiel (5-10 €) ist schon mal gut, denke ich. Allerdings gibt es ja genug andere Filzideen (Taschen etc.) wo nur gestrickt und nachher genäht wird. Auch die Fersennaht bei meinen Puschen ist nach dem Wasch-Filzgang- verschwunden, keine Masche ist zu sehen. Es ist quasi ein neuer Stoffe – Stück Filz – entstanden.

      Wie wäscht Du denn Deine Filzsachen? Ich hab im Internet gelesen, dass es dabei erhebliche Unterschiede geben soll.
      Ich wasche die Puschen alleine in der Waschmaschine (man kann wohl auch mit Tennisbällen zusammen waschen für ein besseres Ergebnis). Wichtig ist: Vollwaschmittel, kein Weichspüler. Ich nehme Vollwaschprogramm mit 900 Umdrehungen. Danach forme ich im nassen Zustand die Puschen, besondern mit der Hand die Ferse rund ausformen.

      Vielleicht hilft bei Deiner erster Pusche nochmaliges Waschen?
      Schade, dass Dein „Erstprodukt“ nichts geworden ist. Wohnst Du hier in der Nähe? Sonst können wir ja mal zusammen stricken und filzen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.