Bittersüß wie das Leben: Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

moyesErgriffen. Emotional. Schockiert. Traurig. Aufgewühlt. Witzig. Berührt. Mitten ins Herz…  Kein Liebesroman, sondern eine Geschichte über Lieben, Lernen und Loslassen… – und nein, es ist kein typisches „Frauenbuch!“ Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes ist ein so sensibel und toll geschriebenes Buch, wie ich es selten gelesen habe.

Ich hab schon viel über das Buch gehört und gelesen. Als Thrillerfan rutschte Ein ganzes halbes Jahr dann doch immer weiter nach hinten auf meiner Amazonwunschliste. Bis eine gute Freundin mir das Buch noch einmal eindringlich empfohlen hat: „KNALLER!!!!!! 520 Seiten in drei Tagen, trotz Job, Familie & Freizeitprogramm…MEHR braucht man nicht zu sagen…“ – so Ihre Worte.

Also hab ich mir das Hörbuch gekauft (Aktuell gerade für 11,40 € im Angebot). Sie hatte recht! In jeder Situation wurde das Hörbuch eingeschaltet, und wenn es nur mal eben für ein Kapitel war. Trotz ungekürzter Fassung behielt das Hörbuch seinen Sog. Jede noch so kurze Wegstrecke wurde im Auto mit dem Buch begleitet, oder beim Bügeln oder beim Zubettgehen… Viele Stunden rasten nur so dahin, wie Luise Helm einfach nur phantastisch die Geschichte von Lou und Will liest.

Der Klappentext lässt auf eine Liebesgeschichte schließen, aber es ist viel mehr! Lou Clark verliert Ihre Anstellung und übernimmt mehr aus der Not heraus eine Anstellung bei Will Traynor. Er ist seit einem Motorradunfall ab dem Hals gelähmt und im Gegensatz zur lebensfrohen, etwas schrillen Lou ohne Lebensmut.

Jojo Moyes schreibt so sensibel über das Thema Behinderung, dass auch nicht der Humor verloren geht. Oft musste ich bei der ein oder anderen Stelle schmunzeln.
Während meines Studiums habe ich im Altenheim gearbeitet (und anders als der Name vermutet lässt, im Altenheim sind nicht nur alte Menschen, sondern viele Pflegefälle im mittleren Alter….). Und auch da ist Leben. Und Humor. Wenn auch anders… Und es zeigt einem immer wieder, wie glücklich man sein kann, sein Leben so zu leben, wie man es lebt…

Aber zurück zum Buch: Man möchte es nicht mehr aus der Hand legen. Es ist fesselnd auf eine besondere Art und Weise. Das schwere Thema wird mit Witz und Menschlichkeit geschrieben. Vor allem aber ist es eine tiefergreifende Liebesgeschichte – ein Buch mit Nachklang.

Ich möchte nicht mehr zum Inhalt verraten. Ich kann nur sagen: Es lohnt sich! Für mich eindeutig 5 von 5 Sternen.

 

 

Verwandte Artikel:

Kategorie Allgemein

3 Kommentare

  1. Pingback: Eine Handvoll Worte - Jojo Moyes - Heikis Web

  2. Pingback: Bücher fürs HerzVom (Un)Sinn des Lebens

  3. Pingback: Meine Bücher des Monats 2013 | Vom (Un)Sinn des LebensVom (Un)Sinn des Lebens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.