Rachesommer

rachesommerRachesommer… – und dies hat nichts mit dem aktuell verhinderten Sommer zu tun. Der Thriller Rachesommer von Andreas Gruber ist bereits 2011 erschienen. Nachdem ich sein aktuelles Buch Todesfrist vor kurzem gelesen habe und begeistert war, wollte ich unbedingt noch ein Buch von ihm lesen. Und: Es hat sich gelohnt! 

 

In einer psychiatrischen Klink in Leipzig wird eine junge Frau tot aufgefunden. Im Slip ein Abschiedsbrief: „Immer wieder sind es andere, die Nachts zu mir kommen…“ Selbstmord schließt der ermittelnde Komissar Pulaski schnell aus. Weitere Morde in anderen Psychiatrien folgen.
Parallel hat Anwältin Evelyn Meyers in Wien mit mysteriösen Todesfällen zu tun: Reiche Männer sterben auf ungewöhnliche Weise.
Evelyns und Pulaskis Spur führen sie beide an die Nordsee. Alles entwickelt sich zu einem brisanten, gemeinsamen Fall mit dunklen Machenschaften…

Wieder ist es Andreas Gruber gelungen, einen temporeichen, spannenden Thriller zu schreiben. Wie in Todesfrist laufen zwei Handlungsstränge parallel, die miteinander verwoben sind. Gute Ermittlerfiguren runden den Thriller ab. In kurzen Kapiteln treibt er den Slot an. Man will immer wissen, wie es weiter geht. Ich konnte das Buch schlecht aus der Hand legen. Bis zum Schluss blieb es spannend.
Von der Handlung und Thematik könnte ich mir Rachesommer auch gut als Tatortfilm vorstellen. Empfehlenswert auch für alle Leser, die keine detaillierten Morde brauchen ;-)

Auf der üblichen Amazon-5-Sterne-Skala würde ich Rachesommer 4,5 Sterne geben: Ein gutes, spannendes Buch! Freue mich schon, wenn die anderen bereits erschienen Bücher des Autors, als Kindleedition verfügbar sind.

 

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.