Schönes Hotel in Saarbrücken

Bereits im August war ich in diesem Hotel in Saarbrücken und wollte noch dazu bloggen. Mitten in der Altstadt von Saarbrücken gelegen, kann man im Domicil Leidinger herrlich entspannen und genießen. Die typische Hotel-(Ketten-) Atmosphäre sucht man hier vergebens. Stattdessen findet man hier überall liebevoll hergerichtete schöne Dinge fürs Auge, unheimlich netten Service und besonders gestaltete Zimmer.

Mein_Lieblingshotel_in_Saarbr_cken_hat_umgebaut._Sehr_nett_und_schick_geworden.

Seit meinem letzten Besuch wurde das Leidinger umgebaut ist für meinen Geschmack noch ansprechen worden. Es gibt 3-Sterne-Standardzimmer und Themenzimmer in 4 Sterne Bereich. Übernachtet habe ich bisher nur im Standardzimmer, allerdings auch die sind sehr schön. Neben der Ausstattung und Ambiente sind es auch die persönlichen Kleinigkeiten, die mich begeistern: Beispielsweise hat jedes Zimmer eine Auswahl an Büchern auf dem Nachttisch bereit gelegt, für abendliche stöbern und lesen vor dem einschlafen.

 

Mit dem Innenhof ist ein Zen-Garten eingerichtet. Es plätschern Wasserspiele leicht im Hintergrund und man kann auf Loungemöbeln herrlich relaxen und leckeren Kaffee genießen. WLAN gibt es bei Passwort Anfrage gratis dazu.
Genießer sind im Domicil Leidinger ebenfalls gut aufgehoben. Nicht nur ich habe dazu schon einmal bloggt, sondern auch das zugehörige Restaurant S’Olivio ist auch mehrfach von Weinliebhaberin und Feinschmeckern ausgezeichnet worden. Einem Besuch lohnt sich auf jeden Fall!
Welche Frühstück lässt auch Morgenmuffel Sie mich ausreichend Zeit einplanen. Es geht stets frisch gepressten Orangensaft und beste, individuell zubereitete Rühreiwünsche (in einer kleinen Showcookingecke) oder unheimlich leckere Crepes.

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Dies ist kein gesponserter Blogartikel. Ich bin wirklich begeistert von diesem Hotel und solltet Ihr einmal ein Hotel in Saarbrücken suchen, so lege ich Euch das Domizil Leidinger wärmstens ans Herz.

Verwandte Artikel:

10 Kommentare

  1. Och nee, bitte keinen Ausflug nach Frankreich in einem Atemzug mit nem Besuch im Saarland vorschlagen.
    Das Saarland hat so viele schöne Ecken, ich finde es furchtbar, dass Deutschlandweit immer die Nähe zu Frankreich genannt und das von der saarländ. Tourismusmaschinerie auch so heftig beworben wird! Dieses anbiedern k… mich an, das hat das Saarland gar nicht nötig.
    Zumal die Franzosen, die ins Saarland kommen, da eher unbeliebt sind. Der Großteil der Saarländer würde sich meiner Erfahrung nach andere Nachbarn aussuchen. Sorry, klingt hart, ist aber so.
    Wenn schon ins Ausland vom Saarland aus, dann nach Luxemburg, da ist es netter. ;-)

      • Also das Saarland ist ja mit einigen Schleifen (oder sind es Pfaden?) beim Saar-Hunsrück-Steig vertreten. Am besten gefallen mir die Litermont-Gipfeltour, die Dollbergschleife (die über den höchsten Punkt des Saarlandes, sowie den Hunnen-/Keltenring in Witzenhausen führt), sowie die Cloeftour (beim genauen Namen muss ich grad passen…). Überhaupt sollte man die Cloef (gesprochen „Klöff“ – Aussichtspunkt über der Saarschleife) und die Saarschleife selbst, gesehen haben. ;-)
        Die Völklinger Hütte, eine ehemalige Stahlhütte und heute UNESCO-Weltkulturerbe, ist ebenfalls ein Besuch wert. Da finden auch öfters interessate Ausstellungen oder Veranstaltungen drin statt. Von der Stadt Völklingen selbst darf man sich nicht erschrecken lassen, sie ist eher, wie sag ichs am Besten? Hm… Nicht schön. *hust*
        Die rekonstruierte bzw. nachgebaute röm. Villa bei Perl-Borg lohnt sich ebenfalls, ähnlich das nahe gelegene röm. Mosaik in Nennig. In HOM-Schwarzenacker kann man eine freigelegte rekonstruierte röm. Siedlung besichtigen.
        In Felsberg gibt es die Ruine der „Teufelsburg“, die mir bis vor ein paar Jahren selbst unbekannt war. Ein „Zugereister“ hat mir die bekannt gemacht.
        Der Schaumberg in Tholey, das Städtchen Blieskastel, der Bostalsee, der Losheimer Stausee, die (kleine, aber feine) Tropfsteinhöhle in Niedaltdorf, die Burgen/Ruinen Kirkel, Montclair (auf dem Berg im Innenbogen der Saarschleife), Siersburg, die Naherholungsgebiete am Jägersburger Weiherund Würzbacher Weiher, und, und, und.
        Zwar fast alles keine Tagesfüllenden Touren, aber doch – wenn man das Auge dafür hat – ganz idyllische Anreize, dem Saarland einen Besuch abzustatten. :-)
        Gruß von einer Saarländerin, die jetzt in Boppard wohnt und durch den Artikel über dieses Rheinstädtchen auf den Blog aufmerksam wurde… ;-)

          • Das mit der Rechtschreibkorrektur kenne ich nur zu gut ;-)
            Danke Dir für die tollen Tipps!!! Das merke ich mir für meinen nächsten Saarlandtrip und werde auf jeden Fall berichten. Beste Grüße nach Boppard ;-)

    • Als Saarländer in liebe ich die Franzosen und bin glücklich über die gute Nachbarschaft. Vieles im Saarland hat seinen Ursprung im französischen .

  2. Ob du es glaubst oder nicht, das Saarland ist das einzige Bundesland, was ich noch niee besucht habe. Wird wohl mal Zeit. Das Hotel sieht echt toll aus !!

    • Dann mal los Janett :-) Am besten mit dem Auto, um gleich einen Abstecher nach Frankreich zu unternehmen und für die Shoppingausflüge zu den vielen Outlets hier…

  3. oh danke für den Tipp! Das Saarland steht auf meiner Erkundungsliste! Ich war ein paar Mal dort vor ewigen Zeiten, habe aber, was Hotels angeht, immer ins Klo gegriffen. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.