Düsseldorf: Von Autoträumen, gespachteltem Eis und Rhein-Erlebnis

Wir trotzen dem Regen, dachten wir… Nur, da war gar keiner. Auf die Wettervorhersage ist auch kein Verlass mehr. Also Verdeck auf und rauf auf die Fähre in Zons. Ziel: Nachmittagsausflug nach Düsseldorf, regentaugliches Erlebnis zum Chillen und Bewundern.

rhein_faehre_zons

Ich liebe Fähren. Wo es nur geht, überquere ich zu gern das Wasser und genieße die wenigen Minuten, während man seicht dahin schippert. Der Rhein hat aktuell wenig Wasser und eine Überfahrt vergeht leider sehr schnell. Die Fähre Zons – Urdenbach kostet mit Auto und zwei Erwachsenen 4 €. Man kann mit einer Fähre sicherlich auch den Weg abkürzen. Ich dagegen fahre gern einen Umweg, um eine Fähre nehmen zu können.

faehre_beetle_duesseldorf_beetle2

Von Urdenbach sind es rund 10 km bis zum Classic Remise Düsseldorf. Kostenfreie Parkplätze sind vorhanden. Der Eintritt ist frei. Wer Autos liebt, wird diesen restaurierten, alten Ringlokschuppen sehr mögen! Auf 19.000 Quadratmetern findet sich eine Menge zum Sehen, Bestaunen und auch zum Kaufen. Schon beim Eintritt der Halle muss ich tief durchatmen. Es riecht nach neuen Autos, Politur, dezent angenehmem Reifengeruch. Ja, hier sind wir richtig!

classic_remise_duesseldorf20

Da Janett und ich uns schon länger nicht gesehen hatten, kehrten wir zu einem Plausch zunächst in das Cafe Hebmüller im Remise ein. Ja, so sind wir Frauen. Da müssen schicke Flitzer auch mal warten ;-)
Das Hebmüller ist direkt im Ringlokschuppen halbrund mit Glaswänden angelegt, so steht einem Kaffee mit Blick auf eine Traumautowelt nichts im Wege. Das Cafeambiente ist dem Oldtimermotto der Location treu geblieben. Kaffee und Waffeln waren köstlich, der Service sehr freundlich.

classic_remise_duesseldorf5

Gestärkt spazierten wir durch die Ausstellung. „Wobei das Remise nicht nur eine Ausstellung ist.“, weiß Janett zu berichten. „Das Classic Remise ist quasi Ausstellung und Verkaufsraum in einem.“ Ergänzt wird die Fläche durch zahlreiche Shops, Werkstätten, Serviceanbieter wie Autoaufbereitung und vieles mehr. Sogar Motorrädern wurde extra ein Motodrom-Bereich eingerichtet. Es findet sich ein Klassiker und Liebhaberauto nach dem anderen. So eine besondere Händlerfläche hatte ich zuvor noch nicht gesehen.

classic_remise_duesseldorf13

classic_remise_duesseldorf7

Manche Autos haben Preisschilder und manche wiederum nicht. Warum eigentlich seinen Wagen zu Hause in die Garage stellen? Normal kann ja jeder. Im Classic Remise können 75 verglaste Einstellboxen für das eigene Liebhaberauto oder kostbarem Oldtimer gemietet werden: Ein Parkplatz mit Publikum. Wenn das nicht mal die Exklusivität von Düsseldorf unterstreicht ;-)

classic_remise_duesseldorf6

Von Käfer bis Royce Rolls, von Oltimer bis Youngtimer: Die automobile Entdeckerlust wird befriedigt. Wir wandeln weiter durch die Präsentationsfläche im historischem Ringlokschuppen. Während von oben das Licht ein interessantes Ambiente auf die Autos wirft, bleiben wir fast an jedem Fahrzeug stehen und finden immer wieder etwas Neues. Nicht nur von Außen sind die Karossen schick, auch der Innenraum bringt unsere Phantasie zum Glühen, wer wohl manches Lenkrad bedient haben mag…

Janett ist bereits Wiederholungstäterin im Remise. Da ständig die Ausstellungsstücke und „Garageninhalte“ wechseln, lohnt ein erneuter Besuch durchaus. Bis 20 Uhr kann man auch für eine kleine Runde nach Feierabend einkehren.
Am 25. Mai 2014 findet von 10 bis 17 Uhr das 5. Treffen für historische Volkswagen im Classic Remise statt. Das Treffen steht in diesem Jahr im Zeichen des VW Käfer Cabriolet. Cabrios von 1950 bis 1980 werden ausgestellt, es gibt einen Teilemarkt und mehr. Das klingt für mich nach einem guten Anlass für einen erneuten Besuch ;-)

classic_remise_duesseldorf8

Nach so vielen heißen Autos wollten wir zum krönenden Abschluss des Nachmittags ein Eis naschen. 5 km entfernt soll es das beste Eis von Düsseldorf geben. Das Unbehaun Eiscafe liegt in Düsseldorf Bilk. Parken war heute durch eine Baustelle nicht ganz so gut möglich. Wir entschieden uns für einen Becher auf „die Hand“. Seit 1906 wird im Kultcafe das Eis noch traditionell hergestellt. Statt Bällchen (oder Kugeln, wie der Norddeutsche zu sagen pflegt) wird im Unbehaun der Becher „bespachtelt“. Mit zwei Bechern bewaffnet zockelten wir Richtung Fleher Brücke am Rhein, um mit besten Blick auf das schöne eigene Auto und Aussicht auf die „richtige Rheinseite“, dass Eis zu genießen. Ob es das beste Eis von Düsseldorf ist? Ich kann es nicht sagen, da ich das erste Mal in Düsseldorf Eis gegessen habe ;-) Es schmeckte gut, könnte für meinen Geschmack aber noch mehr sahniger und gemacksintensiver sein. Allerdings sind Geschmäcker wie immer verschieden.

 

eis_unbehaun_rhein

classic_remise_duesseldorf26

Unser Ausflug dauerte gemütliche vier Stunden. Es war nicht überfüllt und ein schöner Nachmittag, um das Wochenende ausklingen zu lassen.

Nachtrag 12.5.14:
Janetts Blogbericht zu unserem gemeinsamen Besuch im Classic Remise handelt nicht nur von hellblauen Mädchenträumen ;-)

 

Verwandte Artikel:

3 Kommentare

  1. Pingback: Meine Ausflugs- und Reisehighlights 2014 (Teil 1) - Reiseblog Vielweib on Tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.