Berchtesgadener Land: Vier Gastrotipps, bei denen Ihr einkehren müsst!

Reisen heißt auch immer auswärts essen gehen. Bei meinem Wochenendurlaub im Berchtesgadener Land habe ich vier besondere Perlen für Genießer entdeckt. Hier solltet Ihr unbedingt einkehren!

 

windbeutelbarin

Windbeutelbaron
Windbeutelbaron? Das zog mich nicht wirklich an, zu mal ich Windbeutel gar nicht so richtig mag. Kennt man die Lokalität nicht, würde man wahrscheinlich daran vorbei fahren. Zum Glück habe ich den Tipp bekommen, hier unbedingt einzukehren. Das Gasthaus-Café Graflhöhe oder halt auch eben Windbeutelbaron ist besonders urig und bietet einen traumhaften Blick auf das Lattengebirge und den Watzmann. Nach meiner Tour auf der Rossfeld Panoramastrasse bin ich hier eingekehrt. Man fährt auf der Straße oberhalb fast vorbei. Ein paar Parkplätze befinden sich auch unten beim Café, besser ist es jedoch oben zu parken. Auf 1000 Meter Höhe sitzt man auf der Panoramaterrasse auf dem Obersalzberg. Bei meinem Besuch war jeder Tisch besetzt. Ich durfte mich netterweise zu einem Tisch setzen. Bei aufkommender Sonne genossen wir gemeinsam den Nachmittag und waren bei nettem Plausch fast die letzten, die das Cafe verließen. Bis 16 Uhr kann man im Windbeutelbaron warm speisen, bis 18 Uhr hat die Lokalität auf (Öffnungszeiten). Der Windbeutelbaron ist auch gut für Wanderer zu erreichen. Die Terrasse mit diesem Ausblick ist einfach herrlich!

Bergrestaurant Predigtstuhl
Eine wirklich einmalige Kulisse beim Speisen hat man im Bergrestaurant des Predigtstuhls. Ich kenne keine Terrasse, bei der man mit so einem Bergpanorama wie aus der Flugzeugperspektive speisen oder Kaffee trinken kann. Mit nostalgischem Charme genießt man hier den Ausblick und gute bayrische Küche mit einem gewissem Etwas. Das sollte man auf jeden Fall genießen! Und wenn man schon hier ist, auch gleich den Predigtstuhl mit einer Wanderung oder Spaziergang erkunden. Im Blogartikel Predigtstuhl: Bad Reichenhall zu Füßen und eine traumhafte Bergkulisse findet Ihr weitere Informationen und Eindrücke.

Das Salin
Das Salin in Bad Reichenhall liegt direkt bei der Alten Saline. Ob Biergarten, Lounge-Bar, Bistro oder Eventlocation – all das trifft auf das Salin zu. Ich hatte Südtiroler Schlutzkrapfen mit Spinatfüllung, Spargel und Parmesan. Dazu einen kleinen Salat – köstlich! Auch das Ambiente im Salin ist besonders und gehobener. Aus den Lautsprechern klingt Chilloutmusik. Die Räume sind großzügig. Die Wände sind „natur belassen“, quasi als historisches Erbe. Der Holzdachstuhl trohnt über dem Salin. Lange Lampen hängen herab. Zum Abend hin verändern sie ab und an ihre Farbe und tauchen das Salin in ein edles Licht. Tische wurden abends festlich eingedeckt. Alles zusammen ein sehr ansprechendes Restaurant!

Das Tucha
Das Tucha ist ebenfalls nah der Alten Saline und der Altstadt von Bad Reichenhall gelegen. Parkplätze sind direkt vor dem Haus. Das Tucha ist Bar und Restaurant in einem. Von verschiedenen Cocktails bis hin zu diversen Teesorten finden sich eine Menge Getränke im Sortiment. Auch die Auswahl des Essens ist vielfältig: Reichhaltig für einen Restaurantbesuch oder ein mittlerer oder kleiner Snack für einen Barbesuch. Die Holzterrasse ist im Stil wie eine Lounge hergerichtet. Man blickt von hier auf den gesamten Komplex der Alten Saline. Ich hatte hausgemachte Kässpätzle mit Röstzwiebeln und kleinem Blattsalat für 7,90 €. Zünftig und lecker war es. Das Tucha bietet Themenwochen mit besonderen Gerichten an. Auf der Website des Tuchas kann man die jeweiligen Sondergerichte einsehen.

 

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

  1. Pingback: Meine Ausflugs- und Reisehighlights 2014 (Teil 2) - vielweib on tour

  2. Pingback: Ganz hoch hinaus: Die höchstgelegene Panoramastraße Deutschlands | Neues aus Vielweibs Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.