Ferientipps in NRW und live on air beim WDR 2

WDR 2, Ferientipps NRW

War das aufregend! Und was war ich nervös! Jetzt bin ich aus Köln wieder zu Hause und noch ziemlich aufgekratzt. Dazu glücklich, dass ich nichts versemmelt habe und von vielen Freunden und Bloglesern positives Feedback bekommen habe. Worum es überhaupt geht? Ich war in der Servicezeit zwei Stunden beim WDR 2 live auf Sendung rund um das Thema Ferien in NRW.

Vor einigen Tagen erhielt ich per Mail gleich zwei Anfragen für eine Radiosendung. Einmal vom WDR direkt, eine weitere vom NRW Tourismus. Für Dein NRW schreibe ich in diesem Jahr alle paar Wochen NRW-Reise- und Ausflugstipps für die sogenannte bunte Tüte. Die Radioanfragen schmeichelten mir natürlich zugegebener Weise und nach Check des Terminkalenders war meine Zusage schnell ausgesprochen. Wann bekommt man schon einmal so eine Möglichkeit? Vor der Sendung heute war ich dafür mächtig aufgeregt und nervös.

WDR 2, Ferientipps NRW

Ein Blick hinter die Kulissen

Ganz schön professionell arbeiten die Radiomenschen. Mit einem Redakteur sprach ich vor einigen Tagen einen groben Themenplan und Rahmen ab. Da die Sendung zwei Stunden live läuft, wird nicht bis ins Detail geplant. Vor den Toren Kölns erreichte mich ein Anruf im Auto, schließlich wolle man auch sicher sein, dass ich komme und die Sendung nicht ohne Gast da steht. Man gab mir sogar detaillierte Anfahrtspläne und Parkhinweise auf den Weg. Alles bestens organisiert!

WDR 2, Ferientipps NRW

Während ich aufgeregt wie sonst was beim Pförtner auf Abholung warte, begrüßt mich locker der Redakteur der Sendung und nimmt mich mit in die heiligen Hallen. Ich weiß nicht, wie andere Sendungsgäste sind, aber ich war neugierig, durfte Löcher in den Bauch fragen und Fotostops einlegen. Nicht nur der Moderator und Radiosprecher macht die Sendung, dahinter steht ein ganzes Team und viel Technik. Einiges davon hätte ich gern mit nach Hause genommen. Die Boxen beispielsweise, die permanent das aktuelle Programm übertragen, hatten einen wunderbaren Sound.

WDR 2, Ferientipps NRW

Alles ist minutiös geplant. Beeindruckend, was man als Regie alles im Blick haben muss. Viele Monitore geben unterschiedliche Informationen, von der Musikauswahl über Sekundenangaben bis zum nächsten Take, sowie einen Überblick der Anrufer und ihre Themen.
Helmut Rehmsen kommt, für mich ein unbekanntes Gesicht, doch als er spricht, muss ich innerlich lächeln, da mir die Radiostimme aus vielen Sendungen des WDR 2 Morgenmagazins seit Jahren bekannt ist – ein komisches Gefühl.

WDR 2, Ferientipps NRW

Vor der Sendung noch schnell ein Erinnerungsfoto mit Helmut Rehmsen

WDR 2, Ferientipps NRW

„Unser“ Studio beim WDR 2

Wir geraten ins Plaudern. Ein bisschen Smalltalk mit dem Mann, der mich seit Jahren geweckt hat, nimmt mir zunächst allerdings nicht meine Nervosität. Wir sprechen nur den Start, den sogenannten ersten Take der Sendung kurz durch, stellen uns im Studio vor die Mikros, hören ein „Achtung“ von der Regie und es geht mit dem Intro von Helmut Rehmsen los.

WDR 2, Ferientipps NRW

On Air – Sendung läuft

Dachte ich, Radiosprecher lümmeln gemütlich in Sesseln vor dem Mikro, entdecke ich im Studio nur Stehtische. Da wirkt die Stimme besser, erläutert mir der Redakteur und mir dämmert solches Wissen aus meiner Studienzeit. Noch ein Schluck vom Wasserglas, hektisch breite ich meine 1001 Papiere aus – man weiß ja nie. Ich wollte lieber vorbereitet sein und habe so manche Reisetipps für die unterschiedlichsten Regionen in NRW zusammengestellt. Die Flut an beschriebenem Papier irritiert mich allerdings jetzt mehr als dass sie mich entspannt. Live surfen ist bei einer Radiosendung für mich nicht möglich. Das Handy habe ich aufgrund von möglichen Tonstörungen vor dem Studio abgelegt. Ohne Handy ein halbes Vielweib. Und, es wäre ungünstig, wenn ich bei der Liveschaltung plötzlich anfange, in meinen Papieren zu rascheln.
Die Lampen schalten auf Rot, meine Hände werden feucht. Die sympathische Stimme des geübten Radiomoderators beruhigt mich jetzt doch. Wir hören ein weiteres „Achtung“ von der Regie und es geht los. Schwups war auch schon der erste Take vorbei und Musik klingt über unseren Ohren. Trotz aller Technik wird während der Sendung noch mit Handzeichen und Blickkontakt gearbeitet, wann was ausgesteuert und übergeleitet wird. Die roten Lampen sind erloschen, die Hörer bekommen jetzt nicht uns, sondern Musik zu hören. Lässig reden wir über den kommenden zweiten Part und innerlich aufgekratzt macht mir das Radiomachen richtig Spaß. Schade eigentlich, dass ich aus Zeitmangel damals das Podcasten aufgegeben habe. Die zwei Stunden Sendezeit rasen im Nu vorbei. Ich hätte noch viel mehr erzählen können und oftmals auch mehr in die Tiefe zu einzelnen Reisetipps gehen wollen. Die Sendezeit ist allerdings eng getaktet.
Kaum zu Hause angekommen, ist der Podcast vom WDR aufbereitet. Da ich eh noch wach bin, kann ich Euch zur Sendung (hier im Nachgang leider ohne Musik, dafür gibt es die zwei Stunden in knapp 30 Minuten) ein paar Shownotes – also Links zu angesprochenen Themen – zusammentragen:

Viel Spaß beim Hören, Lesen, Stöbern und Euren Ausflügen/Reisen in NRW! Wenn Ihr weitere Tipps für mich habt, bitte immer her damit in den Kommentaren.

Ein paar Shownotes zur WDR-Sendung zur weiteren Recherche für Eure Ferien in NRW:

Verwandte Artikel:

14 Kommentare

  1. Conny Kun

    Hallo Tanja,
    habe die Sendung auf dem Heimweg von der Arbeit gehört. Mich hat das Thema schon berufsbedingt interessiert, weil ich bei einem Campingvermittler arbeite. Bin leider nicht sofort dazu gekommen, diesen Kommentar zu schreiben (Hochaison… ), möchte aber zum Thema „Glamping“ gerne etwas loswerden.
    Da gibt es ja viele verschiedene Ansätze, was jetzt Glamping ist und was nicht. Ich habe mich nur gewundert, dass vor allem „feste Betten“ erwähnt hast. Das ist heutzutage schon nichts besonderes mehr.
    Die Super-Lodgezelte haben ja noch viel mehr an Luxus zu bieten und sind vor allem riesengroß und wirklich schön gestyled und mit allem ausgestattet, was man sich so vorstellen kann.
    Ich habe einfach mal eine Reihe von Lodgezelten von verschiedenen Anbietern herausgesucht, damit. Du wirst sehen: viel mehr als feste Betten! Das ist Glamping! ;-)
    http://www.smilecamp.de/ferien
    /unterkunft_ohne_campingplatz.php?id=337,390
    http://www.rentatent-online.de/grand-lodgezelt-2/
    http://www.roan-comfortcamp.de/Lodgezelt

    • Hallo Conny, danke fürs Zuhören und die guten (Link)-Tipps. Ein Bett ist für mich schon beim Zelten Luxus. Im Radio hatte ich auch Wasser im Zelt erwähnt, aber Du hast Recht, Glamping war zu kurz beschrieben. Daher lieben Dank für Deine Ergänzungen. Das macht mir noch mehr Lust aufs Ausprobieren :-)

  2. Liebe Tanja!
    Ich könnte mir den Podcast erst ein paar Tage später anhören. Das war ein sehr schöner Beitrag! Du hast das super gemacht und man echt nicht gemerkt, dass Du nervös warst. Obwohl ich das gut verstehen kann… :-)
    Ich verfolge Deine Touren durch NRW und Co. ja schon lange, aber ich glaube, dass Du vielen anderen wirklich gute Geheimtipps geben konntest. Das war prima!
    Liebe Grüße aus dem Pott!

    Maike

  3. Liebe Tanja,

    da hat der WDR sich auf ein schönes Thema eingelassen und die beste NRW Genussbloggerin eingeladen, die NRW zu bieten hat. Die Sendung MUSSTE ja was werden :-)

    Die Stimme klingt sicher und du machst gute Radiosätze. Man kann dir leicht folgen.

    Es ist ein schöner Querschnitt den ihr beide vorgestellt habt. Kein mensch kann alles wissen, weshalb es richtig ist auf die Tourismusverbände hinzuweisen. Du (und ich) stehen halt nicht für Camping und Kinderurlaub. So hat jeder seine Schwerpunkte.

    Im Nachhinein denke ich, dass man das am Anfang nich hätte sagen sollen, aber eigentlich auch egal.

    Der Blogbeitrag hier ist auch super. Wegen deiner Emotionen und wie du das erlebt hast und der tollen Linkliste am Ende, die ich nun noch mal durchackere.

    :-* Karin

  4. Christiane

    Hallo Tanja, jetzt habe ich zum Gesicht auch die sehr sympathische
    Stimme von Dir. Ich habe mir den Anfang angehört und den kompletten Podcast gespeichert und werde ihn mir dann ganz in Ruhe und gemütlich sitzend anhören.
    Tolle Geschichte mit dem WDR 2, der unser Leib-und Magensender ist, aber diese Sendung habe ich irgendwie verpaßt. Helmut Rehmsen mag ich auch, er hat eine super Stimme.
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende (leider wurde unsere Fahrt nach Spa gecancelt, schade, aber irgendwann schaffen wir es doch mal dorthin) Am Sonntag geht es ins Freilichtmuseum in Hagen, dort ist ein Kutschentag, das ist bestimmt auch superschön, denn gerade das Mäckinger Bachtal, wo das Museum liegt, gefällt mir besonders gut. Hoffentlich ist das Wetter einigermaßen.
    Bis bald
    Christiane

  5. Ich gebe zu, dass ich normalerweise nie WDR 2 höre, sondern meist 1Live. Aber natürlich habe ich mir gestern die Sendung angehört und ich muss sagen, dass Du total professionell und souverän rüber gekommen bist. Deine Nervosität hat man Dir nicht angehört. Ich habe vor ein paar Jahren auch schon mal für ein paar Minuten in einem Studio gestanden, allerdings nicht live und nur für ein kurzes Interview, von dem anschließend nur ein kurzes Ministatement gesendet wurde. Ich war da auch sehr aufgeregt und kann Deine Nervosität total nachvollziehen. Aber Du hast das echt total super gemacht. Vielleicht hören wir Dich ja demnächst häufiger im Radio ;-)

  6. Große Klasse Tanja :-)
    Der Podcast hat richtig Spaß gemacht und war richtig professionell. Ich sollte doch öfters mal über die Grenze.
    LG Simone

  7. Liebe Tanja,
    das hast Du echt super gemacht. Ich wäre vor Aufregung wahrscheinlich gar nicht bis nach Köln gekommen. Ich finde das ganz große Klasse. Falls Du in Deinem Job mal kein Spaß mehr hast, ich wüsste eine Alternative.
    Liebe Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.