Berlin: Morgens auf den Olymp und mittags wie ein Star genießen

Als ob es gestern gewesen wäre… Geht es Euch auch so, dass die Zeit so dahin rast? Besonders in den letzten 12 Monaten, weiß ich nicht, wo die Zeit geblieben ist. Nein, das wird kein Jahresrückblick, aber ich wollte Euch schon längst von meinem (kulinarischen) Erlebnissen vom Food Blog Award erzählen. Jetzt startet gerade die neue Runde und spätestens jetzt sollte ich Euch zwei von den Highlights verraten, die Ihr in Berlin nacherleben könnt.

Auf dem Food Blog Award gab es reichlich Möglichkeit viele kulinarische Dinge auszuprobieren

Auf dem Food Blog Award gab es reichlich Möglichkeit viele kulinarische Dinge auszuprobieren

Das „once in a lifetime“-Event für die Nominierten in Berlin war wirklich der Oberkracher – so müssen sich die Filmsternchen bei der Oscarnominierung fühlen. Für mich als Nicht-Foodbloggerin aber kulinarische Reiserbloggerin eine neue Welt. Details  zu den drei fantastischen Tagen habe ich Euch schon berichtet. Vieles ist allerdings nur innerhalb des Events erlebbar. Zwei Dinge könnt Ihr selbst in Berlin genießen, von denen ich schon längst berichtet haben wollte:

Morgens den Olymp besteigen

Wer mich kennt, weiß, dass auch nach dieser Überschrift keine sportlichen Leistungen zu erwarten sind. So ein Food-Event kann auch ein wenig anstrengend sein. Viele neue Gesichter, viel Small Talk, viele neue Inspirationen und das rund um die Uhr. Wir waren im Hyatt in Berlin unter gebracht. Hier kann man nicht nur luxuriös seine Städtetour genießen, sondern morgens ganz außergewöhnlich in den Tag starten.
Aus dem phantastischem Bett des Hyatts konnte ich mich schwerlich los reißen. Allerdings wird das frühe Aufstehen belohnt. Mit samtigen Puschen und Bademantel des Hyatts husche ich über die ruhigen Hotelflure und drücke im Aufzug auf die oberste Etage. „Olymp“ steht hier geschrieben und sobald sich die Türen öffnen, weiß ich warum: Berlin liegt mir zu Füßen! Der Ausblick ist phantastisch! Zeit für das verlockende Spa-Angebot bliebt mir leider nicht. Die Fitnessgeräte lasse ich natürlich links liegen. Wobei schon hier in aller Herrgottsfrühe einige Hotelgäste fast olympische Leistungen vollbringen. Ich dagegen lasse galant den Bademantel auf einer der Liegen sinken und habe den Hotelpool ganz für mich allein.

food_blog_award_2015_berlin18

food_blog_award_2015_berlin10

Über den Dächern von Berlin: Im Hyatt genießt man bei seiner Schwimmrunde Berlin von oben

Über den Dächern von Berlin: Im Hyatt genießt man bei seiner Schwimmrunde Berlin von oben

Der Blick auf Berlin ist atemberaubend. Während ich ein paar Bahnen durch den Pool ziehe, habe ich Berlin Sightseeing im Rundumblick. Für einen Besuch der Dachterrasse ist es leider zu kalt. Dafür entspanne ich nach meiner Schwimmrunde im riesengroßen Whirlpool. Warum nur in Wald- und Wiesenatmosphäre wellnessen? Wellness auf einer Städtetour belebt!
So eine Olympbesteigung am frühen Morgen macht natürlich Hunger. Im Frühstücksraum bleibt kein Wunsch für Genießer offen. Alles wird frisch zubereitet und ich hätte trotz Programm des Food Blog Awards und weiteren spannenden Aktivitäten gern hier meinen gesamten Vormittag verbracht. Besonders die vielen, leckeren Teesorten und süßen Naschereien haben es mir angetan.

Berlin-Sightseeing im Gourmet-Liner

Ihr wollt einen roten Teppich für Euch und auf ganz galante und genussvolle Art Berlin entdecken? Dann ist der Gourmet-Liner das richtige für Euch. Wir starten vom Hyatt. Ein roter Teppich weist uns den Weg zum Bus, freundliche Stewardessen begrüßen uns. Wie es sich für Stars gehört: Wahlweise mit einer Auswahl Wasser oder Champagner. Passanten schauen schon neugierig, wer da wohl einsteigen mag. Der Gourmet-Liner ist ein mobiles Restaurant der Extraklasse. Er ist der erste VIP-Restaurant-Bus der Welt.

food_blog_award_2015_berlin3

Der gesamte Bus ist umgebaut. Die Sitzgelegenheit sind in vierer Tischen eingerichtet. Es gibt 36 Loungesitze auf zwei Ebenen. Über Flatscreens läuft eine Diashow und über die Multimediaanlage klingt sanft Musik im Hintergrund.
Das Konzept des Gourmets-Liners ist so einfach wie genial. Für 99 Euro kann man sich ein Ticket buchen. Dafür gibt es nach einem Champagnerempfang 3,5 Stunden Stadtrundfahrt und ein vier Gänge Gourmet-Menü – frisch im Bus natürlich zubereitet. Dafür wurde eigens im Bus eine voll ausgestattete Gastronomieküche im oberen Teil eingebaut. Was die Köche dort auf kleiner Fläche zaubern können ist beeindruckend.
Wir setzen uns in Bewegung, steuern mit unserem VIP-Shuttle Berlins erste Sehenswürdigkeit an. Beim Stop hält der Bus an prominentem Platz, die exponierter nicht sein kann. Der rote Teppich wird für uns wieder ausgerollt. Während die Küche den letzten Schliff unseres ersten Gangs bereitet, haben wir die Möglichkeit, kurz an die frische Luft zu gehen, die Sehenswürdigkeit zu bestaunen und im Foto festzuhalten. Danach wird der erste Gang im Bus serviert und wir genießen dabei einen außergewöhnlichen Ausblick – Starfeeling pur!

Foto (c) Markus Nass für BurdaHome

Foto (c) Markus Nass für BurdaHome

So setzt sich unsere Reise fort. Am beeindruckendsten fand ich den Stop direkt vor dem Brandenburger Tor. Exklusiver ging es für den Hauptgang nicht. Zum Ausklang unserer genussvollen VIP-Sightseeingtour fahren wir zum Hafen. Das Hafenareal des Berliner Osthafens an der Spree ist riesig. Mit unter gehender Sonne macht sich Urlaubsfeeling breit. Ein wunderschöner Ausklang eines tollen Tages innerhalb des Rahmenprogramms des Food Blog Awards – really a once in a lifetime-event!

food_blog_award_2015_berlin8

food_blog_award_2015_berlin17

Film: So war der Food Blog Award 2015:

Ja, ich habe mich auch in diesem Jahr wieder beworben. Von knapp 900 Blogs einer von denen zu sein, die nominiert wurden und schließlich den 2. Platz in der Kategorie Kulinarische Reisen zu belegen, macht mich stolz. Dieses Jahr lautet das Motto zum Thema Reisen „Food around the World“. So around bin ich weltweit nicht, sondern in diesem Blog mehr regional und europäisch unterwegs, so dass ich mir nicht die besten Chancen ausrechne. Aber anyway – once in a livetime hieß es – und das war es allemal!
Auf diesem Wege noch einmal recht herzlichen Dank an 
Connecting Companies, das gesamte Burdateam, den Sponsoren und Partnern und allen Helfern. Es war ein tolles Event 2015 und ich fühle mich geehrt, dass ich dabei sein durfte!

 

Verwandte Artikel:

4 Kommentare

  1. Richtig schöne Bilder aus der Hauptstadt! Ich habe 6 Jahre dort gewohnt und denke gleich wieder wehmütig an die Zeit zurück. Außerdem sieht das Essen zum Niederknien aus! Herzlichen Glückwunsch bzgl. des Preises!
    Ich beneide Menschen, die soviel Passion ins Kochen stecken… würde mir nie passieren ^^ VG, Coco

  2. ich drücke Dir ganz fest die Däumchen und finde, auch wenn es bei Dir nicht rund um die Welt geht, hast Du doch wieder einen Platz mindestens unter den ersten 10 verdient.
    Liebe Grüße und mit dem Gourmetliner, das ist schon eine tolle Geschichte. Vielleicht schaffe ich es doch mal nach Berlin und dann würde ich diese Tour bestimmt mitmachen.
    Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.