Warum sagt mir denn keiner, dass die holländischen Hansestädte so schön sind? (Videopostkarte)

Hanzesteden, niederländische Hansestädte, Kampen, Holland

Ich hab Sehnsucht, Sehnsucht nach der alten verschnörkelten Zeit. Je moderner und gradliniger unser Stadtleben wird, um so mehr zieht es mich in kleine alte Städte mit engen, verwinkelten Gassen und prunkvoll gestalteten Häusern. In Holland gibt es viele solcher alten Stadtkerne, die mein Herz höher schlagen lassen. Die holländischen Hansestädte waren mir allerdings bis vor kurzem unbekannt. Wo vor Jahrhunderten die Hanse regierte und Reichtum herrschte, ist es heute kaum touristisch. Kleinode, tolle Landschaften und ein ursprüngliches Stück Holland findet Ihr in den niederländischen Hansestädten. Dort erwacht das Mittelalter zum Leben und feiert harmonisch Hochzeit mit der Modernen. Wer auf mittelalterliche Marktplätze und Gassen steht, diese gern mit tollen Restaurants und schicken Shoppingmeilen kombiniert, liegt bei den “Hanzesteden”, wie die neun besonderen Städte in den Niederlanden auch genannt werden, für einen Wochenend- oder Tagesausflug genau richtig.

Hanzesteden, niederländische Hansestädte, Zwolle, Hafen, Kogge, Holland

Das Abendlicht taucht die Backsteinhäuser in Zwolle in sanftes Licht.

Das besondere Hanse-Feeling

Ursprünglich ist die Hanse eine deutsche Erfindung. Deutsche Kaufleute schlossen sich zu einer Hanse zusammen, um ihre Handelsgüter besser gegen Raub und Seeräuber zu schützen. Glanzzeiten für Kaufleute bauten sich vom 12. bis 16. Jahrhundert auf. Das Handelsimperium wuchs und erstreckte sich zur Hanse-Blütezeit vom russischem Nowgorod bis nach Lissabon. Die Hanse war international organisiert. Zur Spitzenzeit gehörten 208 Städte zum Kaufmannsverbund – so auch die schönen Hanzesteden an der IJssel.
Meine Wochenendreise im Oktober führt mich zu den niederländischen Hanseperlen Kampen und Zwolle. Ich schlendere durch schmale Gassen, spüre den einstigen Reichtum der Stadt, entdecke malerische Gebäude. Es gibt klitzekleine Häuser, stattliche Kaufmannsgebäude, prachtvolle Giebel, außergewöhnliche Fassaden und immer wieder Wasser, welches sich durch die historischen Stadtkerne zieht und mit den für Holland so typischen Brücken geschmückt wird. All das hat umwerfenden Charme!

Überall begegnet man dem Geist der alten Hanse. Ich lasse mich über das Kopfsteinpflaster treiben. Bei der Kulisse höre ich im Geiste fast die alten Handkarren durch die Gässchen rattern, voll beladen mit feinsten Tuchstoffen, Fischen, Tabak, Marzipan und weiteren Handelswaren, die über Koggen in die Handelsstädte in die Häfen gelangten. Der Wohlstand des Hansezeitalters schlug sich im gesamten gesellschaftlichem Leben nieder. Maler, Dichter und Architekten zog es ebenso in die Hansestädte. Kunst und ausgefallenes Handwerk blüht auf und ist bis heute in vielen Bereichen erhalten geblieben.
Ich entdecke einen Laden nach dem nächsten, der noch schöner ist. Bei einer ausgiebigen Shoppingtour lasse ich mich treiben und entdecke wunderschöne Dinge. Zwar ist erst das letzte Oktoberwochenende, doch bei dem schönen Angebot mit einmaligen Flair füllt sich mein Rucksack mit so manchem Weihnachtsgeschenk und Mitbringsel. Ich bin überrascht, welche guten Restaurants es in den Hansestädten gibt. Urlaub in dieser Region heißt, zugleich auch eine Genussreise zu erleben.

Videopostkarte aus den holländischen Hansestädten

 

Die Lage

Neun Hansestädte in Holland verbindet eine Gemeinsamkeit: Sie alle schmiegen sich malerisch entlang der niederländischen Gewässer, sieben davon liegen direkt an der IJssel. Amsterdam, das Meer und das Gelderland mit weiteren schönen Ausflugszielen sind nicht weit von den Hansestädten entfernt. Zu diesem Stadtverbund gehören: KampenZwolleHarderwijk, Elburg, Hasselt, Hattem, Deventer, Zutphen und Doesburg – jede Stadt hat ihren ganz eigenen Zauber und exklusiven Charakter.

Ihr wollt mehr Infos?

In Reiseführern und Zeitschriften habe ich nicht sonderlich viel zu den Hanzesteden gefunden. In Kürze erscheinen hier im Blog weitere Berichte zu meiner Hansestädtereise in Holland. Ich nehme Euch mit durch einen Bummel in Kampen, lerne eine Zigarrenfabrik von innen kennen und die Grundfeste der Hanse. Es gibt reichlich Tipps für Genießer, leckeres Essen und in Zwolle berichte ich Euch von einer ganz ausgefallenen Stadtbesichtigung – also bleibt gespannt!
Ein kleines Twittertagebuch meines Wochenendes findet Ihr bei Storify.
Hier weitere Tipps:

  • Die neun Hansestädte haben einen gemeinsamen Internetauftritt unter www.holland-hanse.de. In deutscher Sprache gibt es Tipps zu den einzelnen Städten, Unterkünften und Erlebnissen. Am besten ruft Ihr auch dort an. Es gibt wunderbar ausgearbeitete Fahrradtouren, Ausflugstipps mit Kindern und mehr.
  • Wer mag, kann als Fernwanderstrecke auf 164 Kilometern den Hansestädtenweg bestreiten oder die Tour auf dem Fahrrad durch das IJsselland mit den Hansestädten auf einer 135 kilometerlangen Hanzeroute entdecken. Für das nächste Jahr nehme ich mir eine Entdeckertour via Cabrio vor – ich werde Euch berichten.
  • Es gibt eine App für Apple und Android. In der App kann die deutsche Sprache gewählt werden.
  • Auf holland.com lohnt sich ein Stöbern durch Overijssel.
  • Bloggerin Nike war auf einer Fahrradtour in den holländischen Hansestädten unterwegs.
  • Extratipp zur Hanse: Sehr anschaulich ist die gesamte Hansegeschichte im Hansemuseum in Lübeck nachzuerleben.

Ich werde auf jeden Fall noch einmal wieder kommen und andere Hansestädte entdecken. Es gibt kulinarische Besonderheiten, schnuckelige Bootsfahrten und noch viel mehr zu erleben.

Offenlegung: Zu meiner Reise zu den Hanzesteden wurde ich vom Hanzesteden Marketing und dem Niederländischen Büro für Tourismus & Convention (NBTC) eingeladen. Ganz herzlichen Dank dafür. Danke für die tolle Organisation und die Möglichkeit, diese schöne Region zu entdecken! Meine Meinung bleibt wie immer die eigene.

Verwandte Artikel:

7 Kommentare

  1. Ich bin auch ganz begeistert von den Hansestädten in den Niederlanden. Zumindest von den zwei Städtchen Doesburg und Zutphen, die ich bisher besucht habe.
    Nächstes Jahr stehen auf alle Fälle noch ein paar Besuche an.

    LG Simone

  2. Christiane

    ich liebe diese kleinen, gemütlichen Städtchen und ziehe sie dem Großstadttrubel alle mal vor. Du hast mir wiedermal Lust auf Ausflüge gemacht und die Liste wird, wie schon des öfteren erwähnt, immer länger. Gerne habe ich mir auch hier bei uns so hübsche Orte angesehen. Dazu gehören unter anderem Papenburg, Leer und Greetsiel. Es sind zwar keine Hansestädte, doch haben sie auch den Flair der großen weiten Welt.
    Liebe Grüße und viel Spaß im nächsten Jahr, bin schon sehr gespannt auf Deine Berichte.

  3. Hildegard Schlott

    Guten Morgen,
    eine liebe Freundin schickte mir gerade
    den wunderbaren Bericht über die holländischen Hansstädte.
    Dazu kann ich nur sagen, bitte hin fahren, genießen und staunen!!!
    Wunderbar !!
    Kampen und Zwolle stehen bei mir im Frühjahr an erster
    Stelle, und die Vorfreude ist groß .

    Mit herzlichen Grüßen
    aus Viersen an der Niers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.