Wie schläft es sich im ibis Styles? – In Hamburg unterwegs mit kleinem Reisebudget

„Möchten Sie einen Kaffee oder Tee?“ wenn so eine der ersten Fragen bei einem Checkin lautet, hat das Hotel für mich gewonnen. Das ibis Styles Hamburg Alster City empfängt mich freundlich und zudem bunt – ein Markenzeichen der Styles-Kette. Das Motel One kennen viele für kostengünstige Städtereisen. Aber lohnt auch ein Wochenendereise in einem ibis Hotel mit nur 2-Sternen für eine Low-Budget-Reise? Ich habe es in Hamburg ausprobiert.

Die Lage

In ruhiger Seitenstraße in Hamburg Barmbek liegt das ibis Styles Hamburg Alster City rund 5 km von Hamburgs Stadtkern entfernt. Aldi und einige andere Läden sind in der Nachbarschaft. Zur U-Bahnhaltestelle Hamburger Straße läuft man 300 Meter. Mundsburg mit angegliedertem Einkaufszentrum ist ebenfalls fußläufig zu erreichen. Zentral liegt das Hotel nicht, wenn man die Hamburger Innenstadt und den Hafen mit Speicherstadt im Fokus hat. Allerdings erreicht man erstaunlich flott vom Hotel die Sightseeing-Hotspots. Die U-Bahn braucht nur wenige Minuten. Eine Benutzung mit der HamburgCARD kostenfrei. Wer sich spontan für diese Freizeitkarte entscheidet, kann sie bequem direkt im Hotel kaufen. Ein Taxi fährt je nach Verkehrslage 10 bis 15 Minuten zur Speicherstadt. Kostenpunkt liegt bei ca. 18-20 Euro.
Hinter dem Haus liegt der Hotelparkplatz. 12 Euro kostet das Parken für 24 Stunden. Es gab während meines Aufenthalts allerdings auch ausreichend Platz auf der Straße direkt vor dem Hotel, wo ebenso geparkt werden darf.

Die Zimmer

Während ich mein Zimmer in dem kleinen, dreistöckigen Hotel aufsuche, überlege ich, wann ich das letzte Mal in einem 2-Sterne-Hotel übernachtet habe. Die Studentenzeiten sind inzwischen ein paar Tage her. Ich gebe zu, dass ich skeptisch meinen Koffer durch den Gang rolle. 67 Zimmer hat das ibis Styles Hamburg Alster City und ich bin gespannt, was mich erwarten wird. Das Haus ist kein Hotelbunker. Die Flure sind angenehm kurz und – wie alles hier – bunt in stahlblau, magenta und grellgrün gestaltet.

Mein erster Blick fällt in das Badezimmer. Das Bad ist nicht das neuste, dafür in mint aufgepimpt mit ausreichender Größe und Ablagefläche. Sauberkeit versteht sich von selbst. Ich halte meine Zimmerkarte in den Händen und stutze. Das Licht ist an und ich musste nicht meine Karte in einen Schlitz beim Eingang stecken, um erst das Licht und die Steckdosen zu aktivieren. Ungewöhnlich in der heutigen Hotelwelt und ich werde es nicht verstehen, warum das in vielen hochpreisigen Hotels so eingerichtet ist – gästefreundlich ist es nicht. Das Alstercityhotel der AccorHotels Group hat also ein Herz für Onliner! Keine Karte für Strom, an jeder Bettseite, am TV und am kleinem Schreibtisch entdecke ich Steckdosen. WLAN ist im gesamten Hotel kostenfrei – wichtig aber: Es ist auch mit 6 MB durchaus akzeptabel verfügbar. Ohne Login-Quälerei bin ich schnell eingeloggt. Das mobile Nachtschränkchen lässt sich bestens als Notebooktisch verwenden. Da können sich andere Hotels durchaus etwas abschauen. (Als keinen Exkurs empfehle ich dazu auch die aktuelle Bloglektüre von Kristine Honig: Beruflich unterwegs – Wie mich Hotels überraschen!)

Wie sind die Hotelmöbel in einem 2-Sterne-Hotel? Das ibis Styles bietet weder Designermöbel noch Gelsenkirchener Barock. Die Ausstattung ist eher schlicht, einfach und zweckmäßig – aber bunt.
Die Kofferablage ist sehr stabil, was manchmal im hohen Sternehotelsegment wünschenswert wäre. Ein Schrank fehlt und wird durch offene Regalbretter im IKEA-Stil ersetzt. Das Bett ist großzügig. Ein Flat-TV hängt an der Wand. Bei der ersten Sitzprobe auf dem Bett sinke ich nicht weich und wohlig ein, sondern bleibe trotz meines Gewichts eher hart sitzen. Meine Bedenken lösen sich nachts allerdings auf: Ich habe bestens geschlafen!
All das gibt es inkl. Frühstück ab 65 Euro für ein Einzelzimmer, wenn keine Messe oder sonstige Großveranstaltung ist. Dann liegen die Preise im ibis Styles Hamburg Alster City weit höher – wie jedoch in ganz Hamburg. Der Normalpreis ist für Hamburgs Hotelszene durchaus als Schnapper zu bezeichnen.
Ein barrierearmes Zimmer ist im Alstercity-Hotel vorhanden. Wenn Ihr eines benötigt, klärt am besten telefonisch vorher alle Details ab. Es hat eine ebenerdige Dusche und auch breite Türen.

Die Zusatzleistungen

Die Hotelpreise in Hamburg empfinde ich im Vergleich zu anderen Großstädten als ein teures Pflaster. Für eine Städtetour, wo man sowieso viel unterwegs und wenig im Hotelzimmer verweilt, lohnt durchaus ein Budgethotel wie das ibis Styles Hamburg Alster City.
Neben einer Übernachtung und Frühstück sind im Komplettpreis freies WLAN, Magazine und Zeitungen in der Lobby und Tee und Kaffee bis 22 Uhr im Hotel als auch ToGo inkludiert.
Wellness, Pool und Restaurant sind nicht vorhanden.

Essen und Trinken

Das ibis Styles Hamburg Alster City hat kein Restaurant. In der Hotelbar kann man allerdings für 4-5 Euro eine heiße Suppe zu sich nehmen. Wem das wie mir nicht reicht und auch nicht den empfohlenen Griechen in der Nachbarschaft aufsuchen mag, kann sich Essen liefern lassen. Unkompliziert und sehr freundlich half man mir bei der Rezeption mit der Auswahl und Bestellung eines Lieferservices. Genüsslich in der Hotelbar gab es für mich dann ein geliefertes Abendessen und einen Cocktail aus der Bar.
Wie mag ein Frühstück in einem 2-Sterne-Hotel aussehen? Ich habe nicht viel erwartet und wurde positiv überrascht: Verschiedene Kaffeesorten, Gilles-Tee und ausreichend Marmelade. Ich bin morgens mehr die Süße, daher auch leicht zufriedenzustellen. Auf meinen obligatorischen Hotel-Obst-Salat mit Joghurt musste ich dennoch nicht verzichten. Wurst und Käse war reichlich vorhanden, wenn auch eher Standardsorten und abgepackte Ware. Croissant und Brötchen waren frisch. Mein geliebtes Franzbrötchen kaufte ich mir bei Abreise in Hamburg. Kurzum: Das Frühstück ist absolut ausreichend.

Vier Ausflugstipps für kleines Budget in Hamburg

Hamburg ist keine günstige Stadt und für so manches Ausflugsziel muss man tiefer in die Tasche greifen. Vier Tipps von mir für ein kleines Reisebudget:

1. Bonsche-Manufaktur

Der Bonscheladen in Hamburg Ottensen ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Dicht gefüllt ist der kleine Laden. Hier kann man nicht nur selbstgemachte Bonbons kaufen sondern auch zuschauen, wie die geliebten Süßigkeiten zu Omas Zeiten hergestellt werden. Täglich kann man den Bonbonmachern in ihrer Schaumanufaktur kostenfrei zusehen. (=> Mehr Einrdücke und Bilder findet Ihr in diesem Blogbericht)

Lauwarm, frisch gefertigt!

2. Hamburg von oben

Scheint die Sonne? Dann rauf auf den Michel! Für 5 Euro bringt Euch ein Fahrtstuhl hinauf auf die Aufsichtsplattform. Mit über 100 Metern hat man einen phantastischen Ausblick auf ganz Hamburg. Ein ausführlicher Bericht folgt bald hier im Blog.
Das bekannteste Wahrzeichen von Hamburg lohnt auch für einen Besuch innerhalb der historischen Kirchengemäuer.

Vom Michel einen Weitblick auf Hamburg genießen!

3. Kaffeekultur in der Speicherstadt – Museum und Café

Müde von einem Bummel durch die Speicherstadt? Dann lohnt eine Einkehr in der Kaffeerösterei Burg – Café und Museum in einem. Für 10 Euro erhält man eine Führung durch das Museum im alten Speicherkeller und erfährt viel Wissenswertes über Kaffee und die alte Speicherstadt. Zum Abschluss erhält man eine Kaffeeprobe für zu Hause. Selbstredend kam ich an dem leckeren Kuchen und so gut duftenden Kaffee nicht vorbei. (Ein detaillierter Blogbericht folgt noch).

Kaffeegenuss und Museum in einem: Kaffeerösterei Burg

4. An den Landungsbrücken am Hafen flanieren

Möwen kreischen, Kutter schaukeln auf der Elbe, Menschen rufen wie Marktschreier zur nächsten Schifffahrt auf – all das kann man ignorieren und auch ohne Fahrt die Landungsbrücken und das Treiben genießen. Fischbude 10 weit hinten am Pier ist nicht günstig, lohnt aber für ein leckeres Fischbrötchen. Alternativ tut es auch ein Kaffee mit einem Ausblick, den man nur selten findet. Wer gern hier eine Runde fotografieren möchte, findet reichlich Material. (Weitere Fotospost in Hamburg)

Hamburg Städtereise Städtetrip Kurzurlaub Reiseblog

Weltstadtflair in Hamburg

Die Kontaktdaten

ibis Styles Hamburg Alster City
Holsteinischer Kamp 59
22081 Hamburg
Tel: (+49)40/2390950
h4993@accor.com

Offenlegung: Meine Recherchereise wurde unterstützt von AccorHotels Deutschland. Herzlichen Dank dafür. Für diese Veröffentlichung wurde weder meine Meinung beeinflusst, noch habe ich Honorar dafür erhalten. Danke allen – auch dem ibis Styles Hamburg Alster City vor Ort – für die Unterstützung.

Verwandte Artikel:

9 Kommentare

  1. Interessanter Tipp für den nächsten Hamburg-Besuch, aber je nach Termin wird man ganz schön zur Kasse gebeten. 500 Euro pro Nacht Anfang November ist schon heftig für 2 Sterne.

    • Was? Bist Du Dir da sicher? Was ist denn da in HH los? Und vor allem, was werden dann all die anderen Hotels für hohe Preise aufrufen…

      • Gerade noch mal geschaut. Bei mir sagt er, dass Ende Okt/Anfang Nov alles ausgebucht ist. Das WE danach wäre für 90 Euro im EZ zu haben.

        • Stand gestern Abend: Erstes November-Wochenende von Freitag auf Sonntag über 1000 Euro für ein Doppelzimmer!
          An einem anderen Termin waren es nur ca. 160/170 Euro.

          • Seltsam – woran das liegen mag? Ich habe jetzt eben noch einmal geschaut. Das WE ist bei mir komplett ausgebucht und wird gar nicht angezeigt. Andere Termine waren bei mir deutlich günstiger. Aber wenn das ibis schon solche Preise für kurzfristige Reise aufruft, möchte ich nicht wissen, was man in anderen Hotels bezahlen muss.

  2. Liebe Tanja,
    es heißt Barmbek, ohne c – ich habe da neun Jahre gewohnt :-)
    Was die Lage betrifft, kann ich nur zustimmen – es sieht auf den ersten Blick nicht stadtnah aus, aber 300 Meter zur U-Bahn sind absolut akzeptabel und die U-Bahn fährt ja alle 5 Minuten, auch bis spät in die Nacht, dann zwar nur noch alle 10 Minuten, aber am Wochenende sogar rund um die Uhr.
    Dass die Parksituation so entspannt war, überrascht mich allerdings wirklich. Aber der Preis ist wirklich ein Schnapper für Hamburg!
    2018 oder spätestens 2019 soll ein neues Hotel direkt am U-/S-Bahnhof Barmbek eröffnen, da bin ich mal gespannt.

  3. Also ich wurde damals nicht gefragt, ob ich Kaffee oder Tee möchte, als ich ankam ;)

    Aber das Haus ist echt ok, und Parkplätze sind in der Gegend in der Tat nie ein Problem. Also zumindest schon vor 15 Jahren nicht, als ich öfter Freunde zwei Strassen weiter besucht habe!

    • Vielleicht sahst Du nicht so durstig oder pflegebedürftig aus wie ich? ;-) Die Frage beim Checkin fand ich sehr sympathisch.
      Und ja, Parkplätze gab es auch bei meinem Besuch reichlich in unmittelbarer Umgebung und direkt vor dem Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich möchte über weitere Kommentare per Mail informiert werden.