Museumshotel in Delft: Übernachten in historischer Altstadt

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Kunsthotel

Begleitete uns Sonne die ganze Fahrt über, setzt bei Ortseinfahrt ein Schneegestöber ein. Eisig weht der Wind durch die Gassen von Delft. Schneeflöckchen tanzen, bleiben aber nicht liegen. Das Wasser in den Grachten kräuselt sich und lässt sich vom Wind treiben. Unser erstes Ziel des kleinen Citytrips nach Delft: Das Best Western Museumshotel mitten in der Altstadt.

Die Lage

Zentraler für einen Citytrip in die Delfter Altstadt geht es nicht. Das Museumshotel der Best Western Gruppe liegt direkt im historischem Stadtzentrum und in unmittelbarer Nähe der Sightseeing-Highlights: Die Alte Kirche und der Prinsenhof beispielsweise sind nur wenige Meter entfernt. Fast hätten wir das Hotel bei unserer ersten Anfahrt in die Einbahnstraße übersehen. Zum einen waren wir verzückt von den Grachten, zum anderen schmiegt sich das Hotel neben den Wohnhäusern perfekt in das Stadtbild ein.

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Kunsthotel

Die Straße zum Hotel – direkt am Kanal

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Kunsthotel

Ob der Hotelnachbar einmal ein Tante-Emma-Laden war?

Schnee und Wind toben weiter bei der Ankunft und ich bedaure, dass das Hotel keinen hauseigenen Parkplatz hat. Kaum ein Mensch verläuft sich bei dem Usselwetter auf den Straßen, so dass ich kurzerhand einfach vor dem Hotel parke, um unser Gepäck auszuladen und kurz einzuchecken. In Deutschland wäre das vielleicht ein Problem, in Holland geht man das alles viel gelassener an. Selbst einen Tee wollte man uns beim Checkin anbieten. Während mein Vater schon eifrig nickt, verneine ich lieber mit Blick auf meinen ungünstigen Parkplatz.

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Kunsthotel

Die Alte Kirche ist direkt beim Hotel gelegen

Parkplatzhinweis

Einen Parkplatz in der Nähe des Hotels zu finden, ist zum einen Glückssache, zum anderen aussichtslos, weil viele Parkmöglichkeiten an den Grachten Anwohnerparkplätze sind. Darüber hinaus fallen Parkgebühren jeden Tag an – auch sonntags. Und: Mit Bargeld kann die Parkgebühr nicht entrichtet werden. Das geht nur mit Karte. Es gibt keinen Parkschein, sondern man muss beim Parkautomaten sein Kennzeichen und die gewünschte Parkzeit eingeben. Leichter ist das Parken in den umliegenden Parkhäusern der Altstadt. Die Phönixgarage schlägt mit 30 Euro für 24 Stunden zu Buche, ist dafür aber auch nur rund 250 Meter vom Hotel entfernt. Wir entscheiden uns für die Bequemlichkeit. Je weiter man außerhalb vom Altstadtkern bucht, je günstiger wird es. Mindestens 16 Euro für 24 Stunden solltet Ihr allerdings einplanen.

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Kunsthotel

Grachten über Grachten finden sich in der schönen Delfter Altstadt

Die Zimmer

Das Museumshotel verfügt insgesamt über 66 Zimmern in drei Gebäuden. Museumshotel heißt das Hotel nicht ohne Grund. Überall entdecken wir in den Aufenthaltsräumen und Lobby Relikte alter Zeiten. Von außen wirkt das Stadthotel klein und gemütlich. Daher rechne ich eher mit einem kleinen Zimmer für uns. Um so überraschter bin ich, wie riesig unser Zimmer ist. Gleich im ersten Stock des Haupthauses mit Blick auf die alte Kirche und den Kanal beziehen wir unser großes Domizil. Neben einem Bad mit Badewanne und großem Doppelbett befindet sich ein großer Schreibtisch und Sitzgruppe im Zimmer. Mit der 4-Sterne-Haus-Einsortierung kann ich nicht ganz mitgehen und würde eher es eher als 3-Sterne-Plus Haus sehen. Dennoch fehlt es uns an nichts.

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Kunsthotel

Unser Zimmer im Museumshotel war riesig

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Museumshotel

Unser Zimmer: Viele Schränke, Schreibtisch und Sofa zum Entspannen mit Flat TV

Es gibt ausreichend Steckdosen, Free-Wifi und Kofferablagefläche. Mit einem Ruck hieve ich darauf meinen Koffer. Auspacken steht bei einer Städtetour schon lange nicht mehr auf meinem Programm, da wird aus dem Koffer gelebt. Erwartungsvoll drehe ich mich um, bereit, um mich in die Stadt zu stürzen. Die Rechnung habe ich nur ohne meinen Vater gemacht. Er ist von der opulenten Ablagemöglichkeiten in dem Schrank beeindruckt. Oldschool beginnt er in Seelenruhe mit dem Auspacken seines Koffers. Und da er nicht so oft auf Reisen geht, hat er mal zur Sicherheit alles mitgenommen, was zu Hause nicht niet- und nagelfest war. Durch die Demenz ist Auspacken kein schnelles Vorhaben. Wie „Rain Man“ muss alles seinen (wiederfindbaren) Platz haben – mehrfache Kontrollen natürlich inbegriffen. Ich hab mich bereits daran gewöhnt und gebe mich geschlagen. Hektik muss ich vermeiden, dass ist bei seinem Krankheitsbild und dazu in ungewohnter Umgebung Gift. Also greife ich zur Hotellektüre, mache es mir auf dem Sofa im Hotelzimmer gemütlich und warte geduldig.

Essen und Trinken

Frisch das Zimmer bezogen kehren wir in die Hotelbar ein. Im Sommer wird man hier phantastisch mit Blick auf die Grachten sitzen und der Sonne bei ihrem Farbenspiel in den Kirchfenstern der alten Kirche zuschauen können. Wir bestellen uns beim netten Service einen heißen Tee und genießen den Abend.

Das Museumshotel hat leider kein Restaurant, dafür finden sich nach wenigen Meter in allen Richtungen besondere Lokalitäten. Mein Tipp: Das Stads-Koffyhuis. Es liegt direkt an der Gracht rund 200 Meter weiter nahe der Parkgarage. Die Sandwiches und eine Teatime sollen legendär sein. Wir haben dort einen phantastischen Burger gegessen.

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Delfter Blau

Nicht nur die Sandwiches sind im Stads-Koffyhuis vorzüglich, auch die Burger schmeckten wunderbar

Das Hotelfrühstück bietet alles, was man sich am Morgen wünscht. Mein Vater platziert sich mit gewinnenden Augenaufschlag direkt an einem freien Tisch und schaut mich mit einem erwartungsvollem Lächeln an. Der Herr mag morgens gern bedient werden. Gegen dieses Lächeln ist die Tochter machtlos. Wir starten mit einem leckeren Coffee verkehrt, dazu gibt es leckeren Rosinenstuten. Wir sind morgens eher die Süßen und Hagelslaag ist in Holland für mich immer wieder ein Genusstraum. Aufmerksam studiert mein Vater die Teller der Nachbartische und ordert gern bei mir die ein oder andere Leckerei nach.

Hagelslaag zum Frühstück – ich liebe es!

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Museumshotel

Tipps für Eure Städtereise nach Delft

Zum Goldenen Zeitalter war Delft eine der Blütestädte Europas

Die Kontaktdaten

Best Western Museumshotel
Oude Delft 189
2611 HD Delft
Niederlande
Telefon: +31 15 215 3070

delft, südholland, holland, niederlande, städtetrip, sightseeing, Best Western, Hotel, Museumshotel

Mittendrin und ruhig: Museumshotel der Best Western Gruppe

Offenlegung: Meine Recherchereise nach Deft wurde mit einer Übernachtung im Best Western Museumshotel der Best Western Hotels Central Europe GmbH unterstützt. Meine Meinung im Blogbericht bleibt davon unbeeinflusst. Für den Beitrag erhielt ich kein Honorar. Herzlichen Dank dafür.

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

  1. Peter Krauskopf

    Hallo, mal abgesehen von dem schönen Bericht über Hotel und Delft finde ich es ganz toll das Du Deinen Vater bei solchen Kurzreisen mit einbeziehst. Respekt.
    Liebe Grüße

    Peter Krauskopf

    • Danke für Deinen lieben Kommentar Peter. Ja, ich versuche es immer wieder. Und wenn er will, sind es immer schöne Stunden und Reiseimpressionen für ihn. Die Erinnerung verblasst allerdings sehr schnell. Aber ich mache jedes Mal ein Fotobuch und dann hält die Erinnerung fest bzw. kommt immer wieder ;-)
      Die Krankheit gehört leider zu unserem Leben, wir müssen das Beste daraus machen. Aufgeben gilt nicht ;-) Carpe Diem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.