Schweinfurt: Stadt und Land entdecken

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

(enthält Werbung) Manche Städte und Landstriche sind so ganz anders, als man es erwartet hätte. So ging es mir mit Schweinfurt. Die Stadt zwischen Würzburg und Bamberg überrascht mit einer Fülle von ungewöhnlichen Museen und schönen Ausflugszielen im ländlichen Umkreis. Dabei kommen Genuss und Kulinarik nicht zu kurz.

Schweinfurt – auf der Landkarte eher die unscheinbare Schwester von Würzburg und Bamberg – hat in Wahrheit Beachtliches zu bieten. Hier wurden nicht nur das Tretkurbel-Fahrrad sowie Kugellager und Rücktrittbremse der Herren Fichtel & Sachs erfunden, in Schweinfurt befindet sich auch die bedeutendste Privatsammlung der Kunst des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Im Umland gibt es einen Ort mit der größten Dichter-Dichte weltweit, den höchsten Weinberg Frankens und den größten Bocksbeutel der Welt. Bei all diesen Superlativen ist das Schweinfurter Land aber vor allem eines: Es ist gemütlich geblieben, urtypisch fränkisch und bestens für ein Genießerwochenende geeignet.

Ein Ausnahmeort der Kunst: Das Georg Schäfer Museum

Es ist heiß, als ich die Museumstreppen laufe. Oben angekommen beschert mir der futuristische Bau eine angenehme Brise mit Blick auf den Main. Die moderne Architektur des Hauses verdankt das Museum Volker Staab, der schon viele bekannte Häuser kreiert hat – auch eine Form von Kunst. Mein Besuch heute im Georg Schäfer Museum ist allerdings der Kunst aus dem 19. Jahrhundert gewidmet. Rund 1.000 Gemälde und über 4.500 Zeichnungen bilden den Kern der Georg-Schäfer-Sammlung. Darunter sind Werke von Carl Spitzweg, Casper David Friedrich, Max Liebermann und vielen weiteren bekannten Malern. In Schweinfurt gibt es die bedeutendste Privatsammlung der Kunst des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Neben spannenden Sonderausstellungen beinhaltet die Dauerausstellung verschiedene Kunstrichtungen, die in einzelnen Sälen präsentiert werden. Ob Ihr mit Audioguide, einer Führung oder alleine für Euch durch das Museum wandelt – die Zeit verfliegt! Einen ausführlichen Bericht zu meinem Museumsbesuch findet Ihr hier.
Schweinfurt bietet eine viele abwechslungsreiche Museen.

Schweinfurt, Fränkisches Weinland

Unbekannte und berühmte Persönlichkeiten vermitteln im Georg Schäfer Museum die Charakteristika der Malerei des 19. Jahrhunderts

Schweinfurt, Fränkisches Weinland

Die außergewöhnliche Architektur von Volker Staab gibt den Gemälden den passenden Rahmen

Nach dem Museumsbesuch spaziere ich durch den Ortsteil Zürch. Ist Schweinfurt eher eine moderne Stadt, so entdeckt man in Zürch noch den alten Kern der Studentenstadt. Direkt gegenüber des Museums geht es über Kopfsteinplaster durch kleine Gassen. Im Schatten locken Straßencafés zum Verweilen.
Die Schweinfurter Chocolaterie wurde mir ans Herz gelegt. Leider hat das Geschäft der süßen Sünde aufgrund der Hitze heute geschlossen. Verstehen kann ich das, bedaure es dennoch.

Schweinfurt

Im Schweinfurter Ortsteil Zürch befindet sich ein Teil der Altstadt

Schweinfurt, Restaurant Korkenzieher

Ruheoase: Der Hofgarten des Restaurants Korkenziehers

Zünftig genießen: Der Korkenzieher in Schweinfurt

Von außen wirkt die Weinstube Korkenzieher eher unscheinbar. Dafür ist der rückwertig gelegene Hof ein kleines Gartenparadies. Bei einem lauen Sommerabend lassen wir unseren Tag fränkisch ausklingen. Ich bestelle mir als Vorspeise einen Dörrplatz und als Hauptspeise eine zünftige Fränkische Bauernbratwurst mit Bratkartoffeln. Dazu gibt es leckeren, fränkischen Wein von Graf von Schönborn vom Schloss Hallburg. Das Restaurant hat eine reiche Auswahl an Frankenweinen.

Schweinfurt, Restaurant Korkenzieher

Schlicht: Ein fränkischer Dörrplatz

Schweinfurt, Restaurant Korkenzieher

Fränkischer Wein von Graf von Schönborn vom Schloss Hallburg

Was mich als Vorspeise erwartet, ist ein Glücksspiel. Von dieser fränkischen Spezialität hatte ich zuvor noch nicht gehört. Einen Dörrplatz gibt es in süßer und herzhafter Variante. Die „Dörren“ gehören zu den Eiergebäcken, die in Schmalz ausgebacken werden. Ein Platz gehört zu den ältesten Rezepturen Frankens. Man kannte ihn schon im 14. Jahrhundert. Meistens wurde er mit familiären und kirchlichen Anlässen verbunden. Etwas trocken schmeckt mir der „fränkische Keks“, allerdings war die fränkische Bratwurst ausgesprochen lecker.

Schweinfurt, Restaurant Korkenzieher

Fränkische Bauernbratwurst mit Bratkartoffeln

Beschaulichkeit am Main: Von Dichtern und dem größten Bocksbeutel der Welt

Zum Abend fahre ich von Schweinfurt Richtung Zeilitzheim und unternehme einen Abstecher nach Wipfeld. Bei meinem Wochenende in Volkach bin ich auf einer gemütlichen Mainfahrt mit dem Schiff an diesem kleinen Weinort bereits vorbei gefahren. Ich liebe Fährfahrten und entlang des Mains kann man mehrfach auf diese gemütliche Art übersetzen. Noch habe ich Zeit, bevor die letzte Fähre von Wipfeld nach Stammheim übersetzt. Am Ufer steht eine Bank, die eigens für mich gemacht zu sein scheint. Ich nehme Platz und koste den Moment aus. Vor mir pendelt langsam die Fähre, kleine Wellen schwappen ans Ufer. Ich blicke auf Weinberge und grüne Wiesen. Das Leben ist schön!

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Gemütlicher Platz direkt am Main in Wipfeld

Wipfeld liegt am Beginn der Mainschleife und ist ein pittoresker kleiner Weinort. Schnuckelige Fachwerkhäuser säumen die Straßen. Die Schönheit scheint die Muße zu küssen, denn nur hier gibt es die größte Dichter-Dichte weltweit! Vier Literaten bringt das kleine Seelendorf hervor. Ein Anlass, Kunst und Literatur gerade hier zu würdigen: Es gibt in einem barockem Fachwerkgebäude das Haus der Geschichten, ein Literaturhaus. Leider hat bei meinem Besuch das Museum geschlossen. Es hat nur am Sonntag Nachmittag geöffnet. Ein Besuch soll sich durch das liebevoll restaurierte Haus und durch die Ausstellungen lohnen.

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Das Literaturhaus in Wipfeld ist ein besonderes Museum in einem barockem Fachwerkhaus

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Wipfeld – ein kleiner Weinort mit Charme

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Überall in Wipfeld entdecke ich schöne Häuser

Nach dem kleinen Rundgang setze ich mit der Fähre von Wipfeld nach Stammheim über. Wie immer ist für mich so eine Pendelfahrt zu kurz. Während mein Blick über die Landschaft schweift, entdecke ich im Weinberg ein Gebilde, was meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Hier hat sich Gerhard Scheller etwas Besonderes einfallen lassen: Als Hommage an die Region und seine Weinliebe hat der Weinbauer mitten auf dem Eselsberg den größten Bocksbeutel der Welt errichtet. In ihm kann man auf Bänken sitzend eine Erlebnisweinprobe genießen, quasi eine Gartenlaube der anderen Art!

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Fährübersetzung von Wipfeld nach Stammheim

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Der größte, begehbare Bocksbeutel der Welt liegt im Weinberg bei Stammheim am Main

Der Steigerwalddom mit seinem Museum in der Johanniskapelle

Kunst und Geist der Gotik entdeckt Ihr in der Johanniskapelle in Gerolzhofen. Neben dem imposanten Steigerwalddom, den ich nicht in dieser Größe in dem übersichtlichen Ort erwartet hätte, steht fast unscheinbar rückwertig eine kleine Kapelle. Es regnet, die Straßen sind leer gefegt. Mystisch schimmert ein sanftes Licht aus der Kapelle und lockt einladend. Die Ausstellung ist klein und stellt die geistlichen Wurzeln Frankens da. Man erhält ein Gefühl, wie sich Gotik in Franken entwickelt hat und wie fromm die Menschen aus dem Mittelalter waren. 

Schweinfurter Land, Schweinnfurt, Wipfeld, Fähre

Kunst und Geist der Gotik gibt es im Museum in der Johanniskapelle in Gerolzhofen

Stollburg: Vom Minnegesang und dem höchsten Weinberg Frankens

Kennt Ihr noch Walther von der Vogelweide? Er ist einer der berühmtesten Dichter des Mittelalters. Seine Gedichte und sein Minnegesang hatten bei uns als Pubertierende oft Kichern und Augenrollen hervorgerufen, während unsere Deutschlehrerin zu intensiven Analysen seiner Zeilen trieb. 1170 erblickte Walther von der Vogelweide als Sohn des Ritters Walther von Stollberg auf der Stollburg das Licht der Welt – vermutet man jedenfalls, ganz sicher ist sich die Geschichtsschreibung nicht. Läuft man zur Burgruine Stollberg, so kann man erahnen, wo der Dichter damals in der Natur auf seine Ideen gekommen ist. Die Wanderung ist steil und führt zur höchstgelegenen Weinlage Frankens, dafür wartet von der Burgruine ein herrlicher Panoramablick auf den Wanderer.

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

Durch den Weinberg auf dem Weg zur Stollburg im Kreis Schweinfurt

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

Zur Burgruine und Gaststube Stollburg geht es rauf zur höchstgelegenen Weinlage Frankens

Wer wir ich eher die faule Fraktion der Naturliebhaber verkörpert, kann auch mit dem Auto zur Gaststube Stollburg fahren. Leider ist das Wetter etwas diesig, als ich mich langsam Kurve um Kurve nach oben steuere. Würde sich kein Gewitter ankündigen, wäre der Ausblick und die Weitsicht noch atemberaubender! Es geht durch Weinberge und dem Namensgeber der Region gerecht werdend, gibt es in der Region Steigerwald im Schweinfurter Land viele Waldgebiete. Am Fuße der Ruine halte ich bei den Parkplätzen für Wanderer und Gaststubenbesucher an. Von hier aus ist der Weg nicht mehr weit aber durchaus mit knackigen Höhenmetern. Auf der Webseite des Restaurants hatte ich gelesen, dass einige wenige Parkplätze auch oben auf dem Berg vor dem Lokal vorhanden sind. Es ist Donnerstag, ich versuche mein Glück mit Blick auf die nahenden Gewitterwolken und fahre weiter. Oben angekommen hatte Fortuna ihre Hände im Spiel und ich ergattere den letzten Parkplatz. Wenden und manövrieren muss allerdings gut gekonnt sein. Der Platz ist eng, Wendemöglichkeiten in der Kehre Fehlanzeige.

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

Ausblick von der Stollburg Handthal

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

Blick vom höchsten Weinberg Frankens

Heute ist es schwül und heiß. Oben genieße ich bei einem phantastischen Ausblick den warmen Wind. Vor mir liegt der Steigerwald zu Füßen, erblicke Weinreben so weit das Auge reicht. Ich lasse mich auf der Panoramaterrasse der Gaststube nieder. Ein Mittagessen unter freiem Himmel ist mir allerdings nicht vergönnt. Als der nette Kellner mir mein Essen reichen will, setzt zeitgleich ein Platzregen ein, den ich so heftig schon lange nicht mehr erlebt habe. Alle flüchten wir schlagartig in die Gaststube. Ich bin überrascht, wie modern und schön es eingerichtet ist. Oftmals sind Ausflugslokale mit weniger Stil eingerichtet und die Küche ist mittelmäßig, weil die Besucher sowieso kommen. In der Gaststube Stollburg ist das anders! Das Bergfeeling hat man in der Innenausstattung modern interpretiert. Die Küche ist gut, mein Essen hat mir hervorragend geschmeckt!

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

Ausblick von der Panoramaterrasse der Gaststube Stollburg

Schweinfurter Land, Schweinfurt, Stollburg

In der Gaststube Stollburg erwartet Euch eine gute Küche

Wer nach seinem Ausflug auf dem Berg noch mehr erleben möchte, findet in der Nähe das Nachhaltigkeitzentrum im Steigerwald. Waldbewirtschaftung und Holzverwendung stehen mit Blick auf Nachhaltigkeit im Fokus. Neben dem Hauptgebäude gibt es einen Wald-Klima-Pfad, einen Erlebnisspielplatz zum Austoben der Kids und Sonnenterrasse, wo man einfach nur verweilen kann.

Weingeister mit Whiskey und Gin

Zeilitzheim ist eher ein unscheinbarer Weinort im Fränkischen Weinland. Er liegt ab vom Mainstream. Dabei befinden sich genau hier zwei außergewöhnliche, ausgezeichnete Weingüter und ein eindrucksvolles Schloss, was anders ist als viele andere Schlosshotels. Zeilitzheim ist ein wahrer Geheimtipp!
Als ich die Vinothek vom Weingut Mößlein betrete, kommt gerade eine kleine private Gruppe an, die mit dem Juniorchef im Weinberg war. Der Weinbauer bietet regelmäßig besondere Weinerlebnisfahrten an: Mit dem Trecker und Planwagen geht es durch die Weinberge von Zeilitzheim. Im Berg spaziert man zur Weinbergshütte, erfährt viel über die Weinherstellung und so manche Anekdoten des Winzers. Fürs leibliche Wohl und den ein und anderen Wein zur Probe ist gesorgt. Martin Mößlein unternimmt gern diese Tour mit seinen Gästen – und nicht nur, weil er auf einen dieser Ausflugsfahrten seine jetzige Frau kennengelernt hat. Ich sehe, wie er zum Abschluss mit viel Winzer-Leidenschaft den letzten Wein der Weinprobe seinen Gästen präsentiert.

Weingeister, Weingut Mößlein, Zeilitzheim, Schweinfurter Land, Schweinfurt

Weingut Mößlein: Moderne Vinothek „Weingeister“ in Zeilitzheim

Weingeister, Weingut Mößlein, Zeilitzheim, Schweinfurter Land, Schweinfurt

Winzer aus Leidenschaft: Bei der Weinprobe mit Martin Mößlein

Mit 12 Hektar Rebfläche stellt die Traditionswinzerfamilie rund 100.000 Flaschen jährlich her, dabei bildet die Rebsorte Müller-Thurgau – oder Rivaner, wie die Rebsorte auch genannt wird, den Schwerpunkt. Ich koste mit Martin zusammen ihren Sommertraum. Nicht nur bei dem heutigen Wetter eine passende Weinbezeichnung. Der Weißwein aus Müller-Thurgau und Bacchus Trauben schmeckt frisch und leicht.
Weingeister stehen beim Weingut Mößlein nicht nur als Synonym für guten, fränkischen Wein. Die Winzerfamilie ist umtriebig und probiert eine Menge aus. Ich staune nicht schlecht, als Martin mir seinen Sommertraumcocktail bereitet:

15 cl Sommertraum Wein
10 cl Mineralwasser
3cl Gin Botanica
Crushed Ice, mit einem Minzblatt dekorieren und genießen!

Das Eis und das Minzblatt schenken wir uns, aber dafür schmeckt dieser Cocktail auch so wie ein Wucht! Ich bin begeistert! Wein und Gin habe ich zusammen noch nie verkostet. Inzwischen kann ich Euch aus Erfahrung sagen, dass Ihr bei der Mischung vorsichtig sein solltet, die hat es in sich – schmeckt aber vorzüglich!

Weingeister, Weingut Mößlein, Zeilitzheim, Schweinfurter Land, Schweinfurt

Schon einmal fränkischen Gin und Wein zusammen als Cocktail probiert?

Neben guten Weinen haben die Weingeister auch Gin, Liköre, Schnaps und sogar Whisky im Angebot. Vom Holy Hill Gin nehme ich mir gleich ein Fläschchen für zu Hause mit. Wacholder, Spitzwegerich und Heu vom regionalem Eulenberg verleihen diesem Gin Botanica ein fränkisches Flair und Bukett.
Auch mit der Whisky-Destillerie geht Mößlein neue Wege, verbindet Tradition mit ausgefallenen Herstellungsmethoden. So reift das beliebte Getränk beispielsweise in Barrique-Holzfässern. Die einzigartige Aromatik hat dafür gesorgt, dass das Weingut mit diesem Getränk bereits zahlreich Preise abgeräumt hat.
Verweilt Ihr in zeilitzheim, könnt Ihr neben einer Weinprobe und Planwagenfahrt in den Weinberg zusätzlich eine Führung durch hauseigene Whiskybrennerei buchen.

Das etwas andere Hotel: Übernachten im Barockschloss

Ebenfalls guten Wein gibt es in Zeilitzheim ein paar Meter weiter. Bei Wein von 3 kreieren junge Winzer köstlichen Wein und praktizieren naturnahen Weinbau. Auf den Einsatz von Herbiziden und Pestiziden wird verzichtet. Mit viel Zeit und Geduld widmet man sich schonend der Weinberge. Die gute Qualität schmeckt man, wie ich mich bei einer Weinprobe im Schloss überzeugen kann. Einer der drei Winzer, Alexander von Halem, betreibt mit seiner Familie das Barockschloss in Zeilitzheim. Hier kann man im Schweinfurter Land märchenhaft übernachten! Es ist kein typisches Schlosshotel. Man spürt die Einzigartigkeit des ursprünglichen Landschlosses noch heute und fühlt sich zu Gast wie bei Freunden. Einen ausführlichen Artikel zum Barockschloss findet Ihr hier.

Kurzfilm zur Region

Karte zum Überblick

Offenlegung: Meine Recherchereise wurde vom Fränkischen Weinland unterstützt – ganz herzlichen Dank dafür! Meine Meinung bleibt wie immer die eigene. Für diesen Beitrag erhielt ich kein Honorar, wohl aber für die Erstellung von Filmmaterial – daher ist dieser Artikel „zur Sicherheit“ mit „enthält Werbung“ zu Beginn gekennzeichnet.

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.