Das Franken-Quiz: Spaß für Reisende und Einheimische

4 von 100 Fragen und Antworten zu einer widerständigen Region, Copyright: Gabriele Kröner

Kennt Ihr den Landstrich in Bayern, der auf gar keinen Fall mit Bayern in einen Topf geworfen werden möchte? Aktuell ist ein Quiz erschienen, wo Ihr zwar nicht mit Günther Jauch um eine Millionen Euro spielt, dafür aber phantastisch vor oder nach Eurer Reise ins schöne Frankenland unterhaltsam, mit skurrilen Erkenntnissen und geschichtlichen Exkursen diese bayrische Region erkunden könnt. Ich habe mit Matthias Kröner, dem Autor dieses besonderen Regional- Quizzes, für Euch ein Interview führen können.

Nachgefragt: 7 Fragen an den Franken Matthias Kröner zu seinem neuen Franken-Quiz

Du hast für den Grupello-Verlag das „Franken-Quiz“ geschrieben – mit 100 Fragen rund um’s Frankentum. Eine Frage vorab: Du lebst ja als Exil Franke in Lübeck: „Its nice to be a Preiß, its higher to be a Bayer! But I say Gott danke, that I am a Franke!“ – hätte dieser Satz von Dir sein können? 

Ja – und natürlich auch Nein. Ich liebe den Norden, wo ich seit 2007 mit meiner Familie lebe. Er ist meine Wahlheimat, meine zweite Heimat und manchmal auch erste. Doch die Ursprungsheimat, die vergisst man nie. Und dieses Underdog-Dasein der Franken, die immer von den Bayern gegängelt werden, aber diesen Asterix-Patriotismus leben und notfalls mit hinterfotzigem Humor zurückschlagen, mag ich schon sehr.
Ganz abgesehen von den Speisen, die man eben nur dort bekommt. Wer jemals ein frisches fränkisches Holzofenbrot gegessen hat, weiß, wovon ich rede …

Sag es doch mal frank und frei: War die Komposition der Franken-Quiz-Fragen für Dich
a) ohne Frage easy zusammenzustellen
b) fraglos „a weng“ kniffelig
c) fragfrei eine echte Herausforderung

Antwort c. Die ersten zehn Fragen hatte ich aus dem Stand. Doch dann begann die Knobelei. Mir war wichtig, sehr verschiedene Themen anzusprechen, von der Historie bis zur Gegenwart, von berühmten Persönlichkeiten bis zu fränkischen Erfindungen, von der Sprache bis zu den Eigenheiten der dort lebenden „Ureinwohner“.
Außerdem war es mir wichtig, den Ober- und Unterfranken denselben Platz einzuräumen wie den Mittelfranken mit ihrer Metropolregion und ihrer Wirtschaftskraft. Wussten Sie zum Beispiel, dass ein Oberfranke den Kühlschrank entwickelt hat? Und wer verhinderte eigentlich im unterfränkischen Miltenberg eine NPD-Demonstration mit friedlichen, aber höchst eigenwilligen Mitteln?

Also ich musste bei einigen Fragen schon sehr kühn raten, z.B. bei: „Welcher fränkische Kletterfelsen existiert nicht?
a) Napoleon
b) Todsfeldturm
c) Stichsäge.
Wusstest Du als „nativer Franke“ das meiste schon – oder hast Du über Deine Heimat bei der Recherche selbst noch dazugelernt?

Man mag es nicht glauben, aber auch bei der Erstellung eines Quizzes taucht man tief in die eigene Kindheit und Jugend ein. Man erinnert sich an Dinge, die man von seinen Eltern gehört oder selbst erlebt hat – und manchmal recherchiert man einfach lange und tief, und so kam ich auf diese sehr speziellen Namen der Kletterfelsen. Welchen es in der Fränkischen Schweiz, einem Dorado für Kletterer, nicht gibt, verrat ich jetzt aber nicht …

Fazit: Ich habe sehr viel dazugelernt und Franken noch einmal anders und neu begriffen.

Dir ist es geglückt, aus Infos und Unterhaltung ein echtes Team zu machen. Ich hab’ mit Spannung selbst die Auflösung der bräsigsten Fragen, wie „In welchen fränkischen Steinbrüchen findet man 150 Millionen Jahre alte Versteinerungen?“ gelesen. Und das, ohne vor Langeweile zu versteinern. Wie kriegst Du das hin?

Danke! Das ist so ein Steckenpferd von mir. Ich finde, wenig ist langweiliger als langweilige Sachtexte. Also lese ich viel über ein Thema und ziehe mir dann spannende Fakten heraus, die einem sicher im Kopf bleiben. Dadurch passiert das Lernen ganz nebenbei, weil die Sachlage eben so interessant ist. So habe ich es immer auch bei meinen Reiseführern versucht – denn: Wenig ist so langweilig wie ein langweiliger Sachtext …

Da kann ich Dir nur zustimmen: Ich mag Deine Reiseführer sehr – und auch sie lesen sich sehr kurzweilig und mit spannenden Geschichten, halt echten Stadtabenteuern!

Viel Wissen in einer praktischen Box für die Hosentasche oder den Touren-Rucksack, Copyright: Berit Kröner

Du hast zwei kleine Söhne – haben die eigentlich Lust auf Quiz mit der ganzen Familie? Das Spiel ist ja reichlich analog. Oder ist das für sie schon wieder retro und daher cool?

Lustig, dass Du das ansprichst! Wir haben beim Abendessen alle Multiple-Choice-Fragen durchgespielt. Das hat uns allen Spaß gemacht. Dabei sei gesagt: Nur etwa die Hälfte der Fragen ist Multiple-Choice. Manche Sachverhalte (siehe oben) wollte ich etwas ausführlicher behandeln, zum Beispiel, was es mit den Reichsparteitagen in Nürnberg und den NS-Hauptkriegsverbrechern bei den Nürnberger Prozessen auf sich hatte … Und wie viele Fahrgäste hatte der „Adler“ eigentlich bei seiner ersten Fahrt?

Wie läuft die Schlussredaktion im Falle „Franken-Quiz“?
a) Lektorin und Lektor prüfen sich jahrelang durch Faktenberge?
b) Man vertraut blind auf die Recherche der Autor*innen
c) Man freut sich über Rückmeldungen von Spielenden und das Spiel wird so mit der Zeit immer besser.

Es ist wie überall in professionellen Verlagen. Man vertraut den Autorinnen und Autoren, hakt aber genau nach, wenn einem etwas nicht ganz korrekt erscheint. Zum Beispiel gibt es einen Franken, der schon zwei Jahre vor den Gebrüdern Wright den ersten bemannten Motorflug absolviert hat. Wirklich? Ja, wirklich! Nur Ohio, wo die zwei Brüder gewirkt haben, will das nicht so richtig zugeben … Dabei bleibt ja unbestritten, dass die Wrights epochal wichtig für die Fortentwicklung von Flugapparaten, den späteren Flugzeugen, waren. Nur den allerersten bemannten Motorflug hat tatsächlich ein gebürtiger Franke unternommen …

Zum Schluss noch eine Frage, die ja grad für die Franken nicht unwichtig ist: Was kostet Dein Franken-Quiz? 

Es kostet gerade mal 12,90 Euro – und ich garantiere, dass Du das Quiz mit Genuss spielen wirst, wobei für alle etwas dabei ist: für Einheimische wie für frisch Hinzugezogene. Für Liebhaber der Region und alteingesessene Mundartsprecher.
Apropos Mundart: Ich bin gerade an einem zweiten fränkischen Projekt dran, das sogar kostenlos ist! Im Oktober findet ein Mundart-Monat statt, den die Kulturämter der Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen unterstützen. Dabei schicke ich jeden Morgen vom 1. bis 31. Oktober ein Mundart-Gedicht mit angehängter Sprachdatei heraus, damit man sich den Text zusätzlich anhören kann. Wer sich dafür interessiert und anmelden mag: https://www.fairgefischt.de/mundart-monat.html

Danke lieber Matthias für das neue Interview zu Deinen aktuellen Projekten. Ich spiele gern  Gesellschaftsspiele, auch wenn Wissensspiele für mich oftmals Ratespiele sind, genieße ich den Austausch und das Miteinander in einer geselligen Runde. Für mich gefühlt macht man das viel zu selten, daher danke für Deinen Impuls. Das Quiz ist sicher etwas für den nächsten Frankenurlaub bei einem guten Wein am Abend oder mit Vorfreude auf dem heimischen Sofa für die kommende Reise in Deine schöne Heimat.

Matthias Kröners neues Projekt: ein kostenloser Mundart-Monat als Newsletter, Copyright: Berit Kröner

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.