Rundreise Sizilien – Meine Erlebnisreise mit Gebeco

Sizilien: Das ist Bella Italia und eine Insel zum Verlieben! Meine Gebeco-Rundreise auf der Sonneninsel war ein fantastisches Reiseerlebnis! Sizilien die ist größte Insel Italiens, wird von drei Meeren umspült, bietet unglaubliche Natur, historische Highlights und Kulinarik vom Feinsten.

Gebeco-Reiseroute: Sizilien in neun Tagen

Kann man Sizilien in neun Tagen erkunden? Kann man – aber nur einen kleinen Teil. Sizilien ist groß und überrascht mich mit seiner Vielfältigkeit an Land, Kultur und Menschen – und vor allem durch seine Größe. Sehen unsere Tagestour auf der Karte nach geringen Entfernungen aus, so bin ich jedes mal am Ende eines Ausflugstages überrascht, wie viele Kilometer wir zurück gelegt und nur einen kleinen Ausschnitt von Sizilien erlebt haben. Sizilien hat viele Facetten uns ist ein wunderbares Urlaubsziel!

Blick auf die Bucht von Palermo von Monreale

Sizilien: Insel des ewigen Frühlings… Auch Ende September hatten wir Sonne satt und angenehme Temperaturen.

Tag 1: Chillen und Ankommen

Der Flieger startete mein Flieger ab Düsseldorf. Das heißt für mich auch, dass ich den ersten Tag in vollen Zügen bereits auf Sizilien genießen kann. Am Anreisetag startet das Gebeco-Programm erst abends. Bella Sicilia macht Ihren Namen alle Ehre: Als Land des ewigen Frühlings begrüßt mich die größte Insel des Mittelmeers Ende September mit über 30 Grad, Sonne satt und wolkenfreiem, strahlenblauem Himmel. Da wir nur eine Nacht auf unserer Gebeco-Rundreise in dem ersten Hotel verbringen, verliere ich keine Zeit mit Kofferauspacken. Flott erkundige ich mich, wo es zum Meer geht. Vitamin Sea gilt es aufzuladen! Das Hotel liegt auf dem Berg, hat aber einen hauseigenen Strand mit Shuttelservice. Das frühe Aufstehen und meine leicht aufkommende Müdigkeit belohne ich mit Dösen in der Sonne, genieße dabei das Wellenrauschen des Meeres. Ein weiterer Gast der Gebecoreise gesellt sich zu mir. Erste Kontakte werden bei einem Bad im Meer geknüpft und beim Abendessen mit allen Teilnehmern vertieft. 

Zum ersten Hotel unserer Rundreise gehört ein Strand. Es gibt einen Shuttle vom Berg hinab zum Meer.

So startet der Urlaub perfekt: Ankommen und in der Sonne am Meer baden!

Tag 2: Palermo, die Hauptstadt Siziliens

„Auschecken und bereit für das nächste Abenteuer!“, so stehe ich pünktlich zur Abfahrt vor unserem Bus bereit. Das Frühstück schwänze ich häufig, dafür trifft man mich um diese Uhrzeit selten ohne Espresso an – einen doppelten versteht sich! Wie man um 8 Uhr morgens bereits in Plauderlaune sein kann, wird mit ein ewiges Rätsel bleiben. Unsere Reiseleiterin Angela scheint trotz Müdigkeit, schon ein Sonnenschein am Morgen zu sein. Alles behält sie mit freundlichem Charme und sizilianischem Flair im Blick und uns alle zusammen. Wir sind eine kleine Gruppe von 12 Reisenden, aber im Laufe der Woche lerne ich, dass manchmal ein Sack Flöhe zu hüten leichter ist.
Unser Busfahrer Giovanni belädt in der Zwischenzeit unser Gepäck in den Bus. Die Rundreise über Sizilien mit Gebeco hat viele Annehmlichkeiten. Von mir sehr geschätzte Vorzüge vor allem sind, dass ich mir keine Gedanken um Routen oder das Parken machen muss und einfach meinen Koffer vor dem Bus abstellen kann.
Heute steht Palermo auf unserem Plan. Nach gestrigen Faulenzertag am Meer reizt die quirlige Stadt. Ich bin gespannt auf die Hauptstadt Siziliens und werde nicht enttäuscht. Zwischen vielen Kirchen und Palästen bleibt Zeit für eigene Erkundungen. Dabei vermittelt unsere Reiseführerin  Angela nicht nur Spannendes aus der Geschichte ihrer Heimat sondern auch viel Interessantes über die Lebensart der Sizilianer. Der Stadtrundgang vergeht wie im Fluge. Palermo ist sicher eine Stadt, in der man mehrere Tage fantastisch verbringen kann. Wir verlassen am Nachmittag die „Goldene Stadt“ der Insel und besichtigen Monreale.

136 Kirchen gibt es in Palermo. Es lohnt sich einige davon zu erkunden.

Quattro Canti – die Straße der vier Ecken in Palermo

Das Massimo-Theater in Palermo von 1897 war das größte Opernhaus Italiens und das drittgrößte in Europa. Direkt hinter den Opernhäusern von Paris und Wien!

Palermo: Kunstschätze und das pulsierende, italienische Leben!

Kirchenbesichtigungen und den Palast sollte man sich in Palermo nicht entgehen lassen – auch Nicht-Kulturliebhaber werden sich in Palermo verlieben!

Tag 3: Guter Wein und ab in die Berge

Der dritte Tag ist in der Gebeco-Erlebnisreise als Tag ohne Programm angesetzt. Man kann entspannen oder bucht einen weiteren Ausflug. Ich möchte so viel wie möglich von Sizilien erleben und gehe auf die optionale Tour. Mit Angela entdecken wir Mozia, Marsala und Erice. Wir starten unseren Ausflugstag mit einem Besuch der Hafenstadt Marsala an der Westküste Siziliens. Marsala steht für guten Likör-Wein und wir probieren ausgezeichnete Weine. Danach schippern wir mit einem kleinen Boot vorbei an Salzfeldern auf die kleine Insel Mozia. Gemütlich erkunden wir das Kleinod und eine Ausstellung der antiken phönizische Siedlung der Insel. Ein Bummel durch das Bergstädtchen Erice zeigt wieder ein ganz anderes Bild von Sizilien. Der pittoreske Ort war in der Antike eine der wichtigsten Kultstätten der Göttin Aphrodite. Zum Abschluss des schönen Ausflugstages genießen wir den fantastischen Ausblick über die Nordwestküste.

Marsala ist weltbekannt für gute Süßweine

Erice ist ein malerischer, antiker Ort mit fantastischer Aussicht.

Erice: Pittoreske und anmutige kleine Gassen

Von den Slazwiesen starten wir unseren Ausflug nach Mozia mit dem Boot.

Mittagspause auf Mozia mit Pane Cunzato und idyllischem Meerblick.

Tag 4: Griechische Tempel und Agrigent

Der vierte Reisetag auf Sizilien führt uns von San Vito lo Capo nach San Leone. Es ist warm als wir den kleinen Hügel zu dem nie vollendeten griechische Tempel von Segesta mit seinen mächtigen Säulen erklimmen. Der Anblick ist fantastisch. Ich hätte nie gedacht welch Fülle an Kultur Sizilien zu bieten hat. Von hier aus kann man einen wunderbaren Panoramablick über die Berge und Küste schweifen lassen. Am Abend checken wir im Hotel Nähe des wunderschönen, berühmten Strands in San Vito Lo Capo ein und lassen den Abend mit sizilischem Essen gemeinsam ausklingen.

Der Tempel von Segesta wurde nie fertig gestellt

Teatro di Segestra

Segesta – ein Theater mit Ausblick auf die Bergwelt bis zum Meer

Der schöne und bekannte Strand von San Vito Lo Capo

Mir war die Schönheit und Fülle der Tempel auf Sizilien nicht bewusst

Tag 5: Sizilianische Bergwelt, Klosterleben und zünftige Traditionskost

Wer möchte, kann den heutigen Tag am Strand verbringen und San Vito Lo Capo erkunden. Ich entscheide mich erneut für einen weiteren Ausflug und verschiebe ein Bad am Meer in den Abend. Dafür lerne ich mit Angela ein Stück des unbekannten Siziliens kennen, wie sie es nennt. Wir fahren in die Berge nördlich von Agrigent, nach Sant´ Angelo Muxaro und besichtigen eine Totenstätte der Sikaner aus minoischer Zeit. Auf den Spuren der Heiligen Rosalia erkunden wir mitten in den Bergen das Kloster Santo Stefano di Quisquina, in dem bis vor wenigen Jahren noch ein Mönch einsam bis zu seinem Tod gelebt hatte.
Was mich an der Rundreise mit Gebeco immer wieder begeistert: Wir entdecken mit unserer Reiseführerin Angela Sizilien auf eine ursprüngliche Weise. Klar stehen auch klassische Touristen-Spots auf dem Programm – die möchte man schließlich auch sehen. Aber das Schönste sind immer die Ausflugsziele, die Angela uns mit Blick einer Einheimischen aussucht. So kehren wir beispielsweise zum Mittag in eine typisch sizilianische Trattoria ein. Hier wird wie bei Mamma gekocht. Wir genießen Spezialitäten der sizilianischen Bergwelt, die fast ausschließlich aus einem Kilometer Umkreis kommen, wie wir vom herzlichen Gastwirt erfahren. Das Essen war umwerfend, die Gastlichkeit herzlich. Wenn Ihr nach Cammarata kommt, dann unbedingt in Romeos Restaurant South 1995 di Romeo Albanese einkehren!

Bis vor wenigen Jahren hat der letzte Mönch als Eremit im Kloster Santo Stefano di Quisquina einsam gelebt.

Klosterkirche in den Bergen (Santo Stefano di Quisquina)

Auch im Kloster: Tote wurden besonders präpariert und so für das ewige Leben vorbereitet.

Typisch Sizilien: Einfache, geniale Küche!

Lust auf sizilianische Hausmannskost? Dann unbedingt bei Cammarata zu Romeo in sein Restaurant South 1995 di Romeo Albanese einkehren!

Tag 6: Tal der Tempel und eine ganz außergewöhnliche Villa

Wenn die Reise sich fast dem Ende neigt und ich denke, es kann nach den vielen schönen Reiseerlebnissen kein Highlight mehr kommen, irre ich mich. Sizilien ist groß und jede Region, die wir erkundet haben bietet umwerfende Schönheiten!
Ich checke aus dem Hotel am Meer schweren Herzens aus. Wenige Minuten später erreichen wir unser heutiges, erstes Ausflugsziel. Es zählt zu einen der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Siziliens und Angela drängt am Morgen etwas zur Eile. Sie hat recht behalten: Da wir früh ankommen laufen wir fern ab des Besucherandrangs entspannt durch das Tal der Tempel in Agrigent. Wie an einer Perlenschnur reihen sich auf zwei Kilometern Tempel als Zeitzeugen einer glanzvollen Epoche auf. Der Concordia Tempel gehört zu den besterhaltenen der griechischen Welt und lässt auf glamouröse alte Zeiten schließen.
Als ich im Programm lese, dass wir eine alte römische Villa danach besuchen, wusste ich nicht wie imposant und beeindruckend diese Villa und das Erlebnis ist. Erwartete ich ein kleines Häuschen eines Römers so stehe ich völlig perplex vor einem riesigen Anwesen mit über 3.500 Quadratmetern. Die Villa Romana del Casale bei Piazza Armerina ist quasi ein B&B von damals. Das Gästehaus wartet mit vielen Zimmern und Räumen auf. Dabei bestaunen wir fantastische Mosaiken in einer Fülle und exzellenten Umsetzung. Das sollte man sich nicht entgehen lassen und ist einmalig.

Von außen mag die Villa Romana del Casale bei Piazza Armerina unscheinbar aussehen, aber sie ist riesengroß und innen erwartet einen unglaubliche Mosaikkunst.

Die Mosaiken der Romana del Casale sind weltberühmt und einmalig.

Tal der Tempel in Agrigent mit Ikarus

Heute war das Wetter nicht so heiß – perfekt für einen Spaziergang im Tal der Tempel

Tag 7: Syrakus

Nach Land- und Bergleben Siziliens der letzten Tage fahren wir heute wieder in eine Stadt.  Bisher kannte ich Syrakus nur aus meinen Lateinbüchern in der Schule. Als wir durch die Straßen wandeln, bin ich begeistert! Hier pulsiert das Leben Italiens. Wir schlendern über einen Markt und ich gerate in einen Kaufrausch bei Gewürzen und leckeren Dingen, die in meinen Koffer passen. Ein Bummel durch Syrakus Altstadt ist wie ein Spaziergang durch alte Zeiten und fühlt sich nach einem Freilichtmuseum an. Überall begegnen uns Zeugnisse der Antike, barocke Prachtbauten und lachende Menschen – einfach herrlich! Durch die Ansammlung bemerkenswerter Zeugnisse der Mittelmeerkulturen wurde Syrakus auch von der UNESCO offiziell zum Weltkulturerbe erklärt.

Marktfeeling Syrakus

Märkte in fremden Ländern begeistern mich immer!

Im Shoppingrausch auf der Gewürzmeile in Syrakus…

Durch die Ansammlung bemerkenswerter Zeugnisse der Mittelmeerkulturen wurde Syrakus auch von der UNESCO offiziell zum Weltkulturerbe erklärt.

Syrakus – wieder ein anderes Stücke Siziliens und eine malerische Stadt!

Syrakus vereint italienisches Lebensflair, Kunst, Kultur, Kulinarik, Meer – eine Stadt, die man lieben muss!

Ein Bummel am Meer in Syrakus mit einem Espresso im Schatten der Bäume – glückliche Urlaubsmomente!

Tag 8: Ätna und Taormina

Ein bisschen wehmütig breche ich zum letzten Ausflugstag auf. Von mir aus könnte meine Gebeco-Rundreise noch weiter gehen – Sizilien hat auf jeden Fall noch viel mehr zu bieten. Heute fahren wir nach Taormina, welches ich schon von meinen Landgängen der Costa-Kreuzfahrten kenne, aber immer wieder einen Besuch wert ist. Der Flair der Bergstadt mit seinem antiken Theater und der famosen Aussicht ist wunderschön.
Beim Ätna haben wir heute besonderes Glück. Lag der Vulkan bei meinen letzten Besuchen stets in den Wolken, lacht heute die Sonne und wir genießen eine umwerfende Aussicht bei klarem Himmel.

Taormina bietet ein antikes Theater, Flaniermeile mit Cafés, Bars und Shops und ganz oben einen Traumausblick!

Im Theater von Taormina finden heute immer wieder Aufführungen und Konzerte statt.

Eine mythische Ruhe umgibt mich bei der Auffahrt und Aufstieg zum Ätna.

Der Ätna ist der höchste aktive Vulkan Europas

Mein Fazit

Als ich meine Sachen für die Abreise am nächsten Tag packe, lasse ich in Gedanken die Reise in meinem Kopf noch einmal Revue passieren. Die unterschiedlichen Erlebnisse in wenigen Tagen waren beeindruckend. Ich hätte mir noch eine Urlaubsverlängerung auf Sizilien buchen und mit Sonnenschein auf der Insel des ewigen Frühlings weiter Italien in vollen Zügen genießen sollen. Zu Hause stöbere ich durch meine Fotos und bin nachhaltig beeindruckt, wie viel tolle Highlights wir in wenigen Tagen auf der Insel entdeckt haben. Sizilien ist groß, viel größer als ich von der Mittelmeerinsel gedacht hatte. Die Vielfältigkeit der Regionen hat mich fasziniert. Und doch waren die neun Tage als Rundreise völlig entspannt und ohne Stress. Ich liebe individuelle Reisen, finde es gleichwohl auch toll für einen Urlaub mich ab und zu in die „organisatorische Hände“ von einem Anbieter wie Gebeco zu begeben. Dann gibt es keinen Stress mit einem Mietwagen, Fahrstrecken, Routen, Parkplatzsuche, Hotelauswahl und vieles mehr. Von einer Einheimischen entdeckten wir mit ihr und durch ihre Augen Sizilien – das hatte besonderen Charme! Zudem hatten wir auch immer ausreichend Zeit für eigene Unternehmungen neben dem Gebeco-Programm. Außerdem wurden die geplanten Ausflugsziele immer mit allen besprochen und hier und da leicht angepasst. Waren vielleicht die Wegstrecken an einem heißen Tag zu lang, hat Angela stets die Wünsche der gesamten Gruppe aufgenommen und bot für jeden Alternativen an, der vielleicht nicht den Aufstieg zu einer Kirche angehen wollte.
In einer Gruppe gemeinsam ein Land zu erleben, ist für viele auch eine Alternative, wenn man nicht alleine auf Reisen gehen möchte. In unserer Gruppe waren sowohl Pärchen als auch Alleinreisende. Sehr angenehm empfand ich es zudem, dass man sowohl zusammen einen Wein oder Kaffee genießen konnte oder auch mal „me-time“ ganz für sich hatte.
Die Gebeco-Erlebnisrundreise Sizilien hat mich mit all ihren Facetten der Erlebnisse und der Organisation begeistert. Das Schöne: Es gibt nach diesem Konzept noch viel tolle Erlebnisreisen in faszinierende Länder und Regionen. Ich werde mal stöbern… und Euch in den nächsten Wochen noch weitere Artikel zu unseren Ausflügen auf Sizilien schreiben… Stay tuned!

Weitere Fotos…

Offenlegung: Meine Recherchereise durch Sizilien wurde von Gebeco Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation mbH & Co. KG unterstützt – ganz herzlichen Dank dafür! Der Inhalt dieses Artikels ist natürlich von der Einladung unbeeinflusst und spiegelt meine eigene Meinung wider. Für den Beitrag erhielt ich kein Honorar.

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert