Urlaubsdomizil Neßmersiel an der Nordsee

Nachdem wir mit unserer Lastminute-Urlaubsplanung nicht erfolgreich waren, haben wir eine schöne Ferienwohnung gefunden. So hieß es für uns in der letzten Woche: auf zur deutschen Nordseeküste, auf nach Neßmersiel.

Wir haben genau den richtigen Zeitpunkt unserer Reise erwischt: Während in NRW die Hitzewelle drohte, konnten wir an der deutschen Küste bei Wind und Sonne satt bei knapp 30 Grad entspannen.

Neßmersiel gehört zum Kreis Dornum  und liegt hinter den Deichen an der Nordseeküste. Das Dorf ist eher beschaulich und es geht hier gemütlich zu. Es gibt hier viele Ferienhäuser und Ferienwohnungen, allerdings ohne den Stil einer Siedlung. Im Ortskern gibt es ein paar Restaurants und zwei, drei Lädchen (mit sehr zivilen Preisen) – mehr nicht! Und genau das hat uns prima gefallen!

Es gibt ein Hotel im Ort. Wir selbst haben ein sehr schönes Ferienhaus gebucht: www.wellnessamdeich.de Das können wir wirklich nur empfehlen! Natürlich haben wir vor Buchung auch im Internet einschlägige Seiten mit Reiseberichten angeschaut und auch einen negativen Eintrag gefunden. Das sollte allerdings nicht abhalten. Das Haus ist wirklich toll. Als eines von drei Häusern im Reihenhausstil bietet es mit 100 qm viel Platz. Alles sehr sauber und neu eingerichtet, befinden sich im Haus ein großes Wohnzimmer (inkl. Ofen für die kalten Tage), ein WC, eine sehr gut ausgestattete Küche und eine Essecke. In der ersten Etage gibt es ein Schlafzimmer mit Doppelbett, ein weiteres Zimmer mit zwei großen Einzelbetten, ein Bad mit WC, Dusche und Waschmaschine.  Ganz oben noch ein weiteres Schlafzimmer. Hinzu kommt eine große Terrasse, ein abgezäunter Garten und ein Außenzwinger, wenn man mit Hunden anreist. Außerdem gibt es einen Schuppen, in den man über Nacht Fahrräder einschließen kann. Auf der Terrasse befindet sich auch ein aus Stein gebauter Grill, leider haben wir diesen trotz des Sommerwetters gar nicht benutzt.
Antibrumm gegen Mücken sollte man allerdings einpacken, da dass Grundstück an einem ruhigen Bächlein liegt.
Was das ganze Haus mit „Wellness am Deich“ zu tun hat, haben wir nicht ganz klar erkennen können und haben uns unsere eigene Definition kreiert:

  • als Willkommensgeschenk gab es ein Wellness-Kosmetik-Paket
  • im Ort gibt es noch eine Bad-Sauna-Wellness-Farm
  • in der Nachbarschaft gibt es einen unheimlichen guten Italiener, der uns sogar unser Essen „frei Haus“ im doppelten Sinne lieferte ;-)
  • der ruhige Ort und die vielen netten Menschen, die wir hier treffen konnten, waren Wellness für Sie Seele satt – von „ostfriesischer Sturheit“ war hier wirklich nichts zu finden

Zum Strand sind es ca knapp 2km über die beiden Deiche hinweg. Vom Strand aus sieht man die Inseln Norderney und Baltrum liegen, fast zum Greifen nah. Täglich starten vom kleinen Hafen aus Wattführungen. Nach Baltrum kann man während der Ebbe auch in ca. 2 Stunden laufen. Das sollte man jedoch nie ohne professionelle Führung machen. Es gibt auch eine Fähre von hier aus, die nach Baltrum zu Flut-Zeiten fährt.

Als Neuling der ostfriesischen Nordseeküste waren wir allerdings überrascht hier keinen „echten“ Sandstrand vor zu finden. Sand und Strand sind ausreichend da (wie obiges Bild zeigt), doch allerdings angeschüttet. Befestigt vor dem Wegspülen wird der Sandstrand von angelegten Steinwällen. Bei Flut läuft man über angelegte Stufen ins Meer. Das war das Einzige, was uns an dem sonst so schönen Urlaubsort nicht ganz so gut gefallen hat. Allerdings hat auch dieser Strand seinen Reiz. Besonders das Watt und die angrenzende Salzwiese (mit Lehrpfad) sollten unbedingt besucht werden. Nessmersiel bietet auch einen separaten Hundestrand.

Einen Sandstrand zum Hineinlaufen ins Meer haben wir nur an einer Stelle an der ostfriesischen Küste entdecken können: Hooksiel. Hooksiel liegt im Wangerland (rund 50 km von Neßmersiel entfernt) und hat noch einen Sandstrand außerhalb des Ortes. Wirkte auf uns wie ein Geheimtipp, denn es war leer und sehr ursprünglich mit dem Sand und den dahinter liegenden Wiesen und Gewächsen. Vereinzelt gibt es an diesem Strand auch „Strandbuden“, allerdings wirkten auch diese eher angenehm unspektakulär. Den etwas weiter weg liegenden Urlaubsort Hooksiel haben wir nicht wirklich erkundet und nur auf der Suche zum Strand durchfahren.

Weitere Eindrücke zu unserem Ostfriesenurlaub folgen in weiteren Blogberichten.

 

Verwandte Artikel:

8 Kommentare

  1. Pingback: Kurzurlaub auf den Inseln - Podcast VUSDL015 | Vom (Un)Sinn des Lebens

  2. Pingback: Salzwiesen-Erlebnispfad Neßmersiel | Vom (Un)Sinn des Lebens

  3. Pingback: Cabriotour im östlichen Ostfriesland | Vom (Un)Sinn des Lebens

  4. Pingback: Erlebnis Wattenmeer | Vom (Un)Sinn des Lebens

  5. M.Eskandani

    Einen Strand zum Hineinlaufen – da wärest Du an der Ostseeküste richtig gewesen. Bin von Lübeck aus über Boltenhagen, Wismar, Insel Poel, den Darß bis nach Stralsund entlang der Küste gefahren. Dort gibt es noch viele Ecken, die touristisch weniger überlaufen sind, schöne Strände, idylische Städtchen (manchmal mehr, manchmal weniger restauriert und renoviert, aber immer wirklich sehenswert für den, der ein Auge dafür hat), nette Menschen. Wismar hat sich schon sehr herausgeputzt und ist einfach ein Kleinod!.

    • Auch das hört sich nach einem Genießer an ;-)
      Die Ostsee hat auf jeden Fall etwas und hier möchte ich auch wieder einmal hin. Im letzten Jahr haben wir schöne Strände, idyllische Orte und viele schöne Ecken entdecken können ( -> https://www.vielweib.de/tag/mcpomm )
      Leider hatten wir im letzten Jahr viel Regen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.