Mamma Mia: Graciela Cucchiara’s italienische Küche

Copyright: Kay Blaschke, Callwey Verlag

Bei Graciela Cucchiara trifft argentinisches Feuer auf italienische Leidenschaft. Ihre unkonventionelle Kochkunst macht sie zu einer Ikone der Gastronomie. In ihrem neuen Kochbuch Mamma Mia* schreibt Graciela mit vielen Rezepten, Geschichten und wunderschönen Fotos eine Liebeserklärung an das italienische Lebensgefühl und die gute Küche von Bella Italia.

Graciela Cucchiara: Köchin mit Herz und Seele

Graciela Cucchiara ist eine charismatische Persönlichkeit in der Welt der Kulinarik. Sie verkörpert die Essenz der italienischen Küche mit einer einzigartigen Note. Ihre Wurzeln liegen in Argentinien, doch ihr Herz gehört Italien, dem Land, in dem sie aufgewachsen ist und das ihre kulinarische Leidenschaft und Kreativität geprägt hat. Die Kult-Köchin ist keine gelernte Köchin, aber sie wuchs in einer Familie auf, in der die italienische Küche nicht nur eine Art zu kochen, sondern eine Lebensart war. Ihre italienischen Wurzeln schmeckt man in jeder ihrer Kreationen. Das Kochen lernte sie von ihrer Großmutter, einer echten italienischen Nonna, die sie in die Geheimnisse und Traditionen der italienischen Küche einweihte:

„Mamma Mia! Die Leidenschaft für authentische italienische Lebensmittel und Getränke habe ich von den Expertinnen in meiner Familie geerbt: den Mammas und Nonnas. Ehrliche und hochwertige Produkte sind dabei für mich unersetzlich, denn ich bin fest davon überzeugt, dass man den Unterschied schmecken kann.“

Graciela Cucchiara ist bekannt für ihren intuitiven und sensiblen Zugang zum Kochen. Als Autodidaktin hält sie sich nicht streng an Rezepte, sondern vertraut ihrem Instinkt und ihrer Kreativität. Ihre Gerichte sind eine Mischung aus Tradition und Innovation, wobei sie immer großen Wert auf die Qualität und Authentizität der Zutaten legt. Für Graciela ist Kochen eine Kunst, bei der es darum geht, durch Geschmack und Aroma Emotionen und Erinnerungen zu wecken.
Graciela Cucchiara hat sich in der Gastronomieszene einen Namen gemacht, sowohl durch ihre Teilnahme an der beliebten TV-Kochshow Kitchen Impossible als auch durch ihre einzigartige Präsenz in der kulinarischen Welt Münchens. In ihrem Feinkostladen „Alimentari da Graciela„, einer ehemaligen Käserei in München, bietet sie neben Delikatessen, Spirituosen und Weinen auch warme Gerichte zum Mitnehmen an. Ihr Laden ist ein Treffpunkt für Liebhaber der italienischen Küche und spiegelt ihre Philosophie wider, dass gutes Essen Menschen verbindet und Erinnerungen weckt.

„Questo mi piace! Ich verkaufe nicht nur Feinkost, Spirituosen und Weine – ich schenke Momente. Das Glück, das man verspürt, wenn sich an einem Sonntag mit der Familie der passende fruchtige Wein und die knusprig gebackene Parmigiana mit der Melanzane vereinen. Wenn man zur warmen Dämmerung im Freundeskreis einen prickelnden Spritz mit köstlichen italienischen Antipasti kombiniert. Das ist meine Leidenschaft.“

Gemeinsam am Tisch: Tim Mälzer und Graciela Cucchiara abseits der „Küchenhitze“ von ‚Kitchen Impossible‘. Copyright: Hendrik Lüders/RTL/Endemol Shine

Ihr Kochbuch „Mamma Mia“: Eine kulinarische Reise durch Italien

In Mamma Mia* nimmt uns Graciela Cucchiara mit auf eine sinnliche und herzerwärmende Reise durch die italienische Küche. Auf 208 Seiten präsentiert sie eine liebevolle Sammlung von Rezepten, die tief in den Traditionen ihrer italienischen Großmutter verwurzelt sind. In den ersten Kapiteln geht es nicht um Rezepte, sondern um die Autorin und ihre Art zu leben. Jedes Rezept in diesem Buch ist mehr als nur eine Kochanleitung. Es ist ein Fenster in die Seele der italienischen Küche, umrahmt von persönlichen Geschichten und Anekdoten, die Graciela mit uns teilt. Diese Erzählungen verleihen dem Buch eine besondere Wärme und Authentizität, die den Leser direkt ins Herz Italiens entführt. Von rustikalen Antipasti, die von geselligen Familientreffen erzählen, über Primi, die die Einfachheit und Reinheit der Zutaten zelebrieren, bis hin zu Secondi, die die Vielfalt der italienischen Regionen widerspiegeln – jedes Gericht in Mamma Mia* ist eine Hommage an die authentische italienische Küche. Die süßen Dolci am Ende des Buches runden das kulinarische Erlebnis ab und lassen die Liebe und Leidenschaft spüren, die Graciela in jedes ihrer Rezepte steckt.

Fazit: Mehr als nur ein Kochbuch

Mamma Mia* von Graciela Cucchiara ist mehr als nur ein Kochbuch. Es ist ein Fenster in die Seele einer Frau, die ihr Leben der Freude am Kochen gewidmet hat. Ihre Rezepte sind Einladungen zu einer sinnlichen Reise, auf der man nicht nur lernt, wie man kocht, sondern auch, wie man jede Mahlzeit zu einem Fest der Sinne macht. Graciela Cucchiara ist eine Botschafterin der italienischen Küche, die uns zeigt, dass gutes Essen nicht nur den Magen, sondern auch das Herz füllt. Ihr Kochbuch hat mir sehr gut gefallen. Bald wird aus dem Lesevergnügen Praxis und die ersten Rezepte warten darauf, in meiner heimischen Küche umgesetzt zu werden. Mamma Mia ist ein Coffeetablebook*, das besonders an grauen Sonntagen in Deutschland auf eine sehnsuchtsvolle Reise nach Italien entführt. Wer die Augen schließt, hört das Rauschen des Meeres, das laute Klappern von Espressotassen und eine italienische Familie am Nachbartisch!

Copyright: Kay Blaschke, Callwey Verlag

Dessert-Rezept Dolce far niente: Olivenöl-Panacotta mit Balsamicoerdbeeren

5 from 1 vote
Gericht Dessert
Küche Italien
Portionen 5 Personen
Zutaten
  
  • 3 Blatt Gelatine
  • 1 Vanilleschote
  • 500 g Sahne
  • 120 g Zucker
  • 6 TL kräftiges Olivenöl
  • 250 g Erdbeeren
  • 1 El Aceto Balsamico
  • 1 EL Aceto Balsamico Invecchiato
  • Minzblätter zum Garnieren
Zubereitung
 
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem scharfen Messer herauskratzen.
  • Vanillemark, die ausgekratzte Schote, Sahne und 70 g Zucker in einenTopf geben, langsam erhitzen und 10–15 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei häufig umrühren, damit die Sahne nicht anbrennt.
  • Den Topf vom Herd nehmen und die Vanilleschote entfernen. Sahne etwas abkühlen lassen und die gequollene Gelatine tropfnass in den Topf geben.
  • Das Olivenöl unter Rühren zugeben und die Masse in Gläschen oder Förmchen füllen.
  • Im Kühlschrank 3 – 4 Stunden lang fest werden lassen.
  • In der Zwischenzeit die Erdbeeren putzen und nach Belieben in Scheiben oder Stücke schneiden. Mit dem restlichen Zucker und dem Balsamico vermischen und idealerweise 4 Stunden ziehen lassen.
  • Die Pannacotta mit dem süßen Erdbeersalat und je einem Minzblattgarniert servieren.
Notizen
Zitat von Graciela Cucchiara aus ihrem Buch zum Rezept: 
"Inspiriert zu diesem Dessert hat mich tatsächlich ein salziger Geschmack, nämlich eine Vinaigrette. „Dolce far niente“ heißt so viel wie „Es ist süß, nichts zu tun zu haben“ und passt zu diesem Dessert perfekt. Doch eigentlich beschreibt dieser Ausdruck die Lebenseinstellung der Italiener – genussvolles Nichtstun, nicht weit weg von „Dolce Vita“!"
Keyword Nachtisch

Offenlegung: Das Buch wurde mir vom Callwey Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt – ganz herzlichen Dank dafür! Der Inhalt dieses Artikels ist natürlich davon unbeeinflusst und spiegelt meine eigene Meinung wider. Für den Beitrag erhielt ich kein Honorar.

Hinweis: *Mit Sternchen gekennzeichnete Links sind sog. „Affiliate-Links“ oder „Amazonpartnerlinks“. Das bedeutet, wenn Du über diesen Link das Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von Amazon. Mehrkosten entstehen für Dich nicht. Du unterstützt mit einem kleinen Anteil diesen Blog, was mich natürlich sehr freuen würde.

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

5 Kommentare

  1. Excellent recipe. I have had pancit bihon made by people born in the Philippines. This is very similar and tastes just about the same. Very easy to make.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating