Wunderschöne Sandstrände auf Lanzarote

Die Lava-Schönheit Lanzarote lässt mich den Winter vergessen. Während wir in Deutschland frieren oder regnerische Tage verbringen, genieße ich auf Lanzarote unter der Sonne bei angenehmen Temperaturen faszinierende Strände!

Pack die Badehose ein… und genieße wunderschöne Sandstrände auf Lanzarote. Hier kannst Du das ganze Jahr baden gehen..

Nur wenige Flugstunden von Deutschland entfernt steige ich in Arrecife aus dem Flugzeug und genieße mitten im Winter für eine Woche den Sommer, tanke meine Akkus mit Energie auf. Neben kulturellen Ausflügen gehören für mich auch Auszeiten und ruhige Momente am Meer dazu. Berühmt und beliebt ist Lanzarote auch wegen ihrer kilometerlangen schwarz-, weiß- und goldsandigen Strände – für Wassersportler, Sonnenanbeter und Meer-Liebhaber gleichermaßen immer wieder ein fantastisches Erlebnis!
Eine Insel, gefühlt 100 Badestrände! Die schönsten Strände von Lanzarote haben unterschiedliche Highlights für mich. Das kanarische Eiland hat schwarze Vulkanstrände, die anders sind als die klassischen Strände. Darüber hinaus gibt es Playas mit weißen Stränden, die tatsächlich häufiger als schwarze Strände auf Lanzarote anzutreffen sind. Dabei bieten beide Arten malerische Küsten und Buchten, mal steinig und vulkanisch, mal sanft und sandig. Je nach Lage sind die Strände geschützt und einsam, andere wiederum bieten eine raue Brandung, sind windig und ein Paradies für Surfer und andere Wassersportler. Es gibt menschenleere, idyllische Sandbuchten, quirlige Stadt-Strände (die ich persönlich eher meide) und fantastische Dünenlandschaften für Ruhesuchende. Zwischen weiß-gold und vulkan-schwarz gibt es alles!

Schwarz, weiß, beige, grau – fast alle Farben bietet Lanzarotes Sandstrände

Playa Mujeres: Nach der Schotterpiste folgt das Standglück mit feinstem Meerblick!

Naturstrand vom Feinsten: Playas de Papagayo

Im Süden von Lanzarote liegt das beliebteste Strandareal der Insel: Die Playas de Papagayo. Hierbei handelt es sich nicht wie der Name schon sagt um einen Strand, sondern um sieben Buchten. Sie reihen sich aneinander und werden von felsigen, vulkansteinigen Landzungen von einander eingerahmt. Wer gern spazieren mag, kann an der Küste entlang von einem Strand zum nächsten spazieren. Die Buchten sind zwischen 100 und 400 Meter lang. Das Gebiet der Papagayo-Strände gehört zum Naturpark Los Ajaches. Einige der schönsten Naturstrände der Insel findet Ihr hier. In dieser Küstenregion befinden sich keine Hotels, lediglich ein Restaurant gibt es direkt am Strand. Es lohnt sich daher, etwas mehr Proviant in die Badetasche einzupacken und einzukalkulieren, dass es Toiletten nur in dem Restaurant gibt. Der Weg kann dahin, je nachdem welche Bucht Ihr Euch aussucht durchaus sehr lang sein. Ich habe Glück, bin auf meiner sunwave-Reise in kleiner Reisegruppe unterwegs und werde bestens von unserer Reiseleiterin Andrea betreut. Als ich ein wenig verzweifeln in meinem Auto die leeren Wasserflaschen entdecke, öffnet die liebe Reise-Fee lächelnd ihren Wagen und drückt uns allen eine Flasche gekühltes Wasser in die Hand.

Nur eine Bucht, nämlich die Playa Mujeres, bietet mit einer Palma einen Schattenplatz.

Einmal da, will man nie mehr wieder weg…

Naturstrände auf Lanzarote. Bars und Restaurants sind (zum Glück) auf Lanzarote direkt am Strand selten.

Als ich mein Auto durch die schier endlos erscheinende holprige Schotterpiste mit zahlreichen Schlaglöchern bugsiere, kommen mir Zweifel, ob das die richtige Strandwahl ist. Drei Euro Maut für den Spaß müsst Ihr zudem für den Weg einkalkulieren, mit dem man gleichzeitig den Nationalpark unterstützt. Wer sich das Fahrvergnügen (richtig gelesen, mir hat die Fahrt Spaß gemacht) lieber umgehen möchte, der kann mit dem Rad, besser Mountainbike oder ganz gediegen mit einem Bootstaxi anreisen. Das rät vor allem auch der Autovermieter (lest das Kleingedruckte, oft ist die Fahrt mit dem Leihwagen nicht erlaubt.)
Als ich beim Einparken schon die Naturschönheit mit dem klaren türkisfarbenem Wasser und die Sonne über dem funkelnden Meer sehe, weiß ich: Hier bin ich goldrichtig! Ich bin an der Playa Mujeres. Mit gut 90 Metern ist das der breiteste Strand an der westlichen Seite der Landzunge und ein Paradies! Schnell breite ich mein Handtuch auf dem Sand aus, lasse alle Hülle fallen und eile voller Sehnsucht zum Meer. Endlich wieder die Füße im Meer kühlen und die Brandung spüren. Später liege ich auf dem Handtuch und kann meine Augen nicht schließen. Voller Sehnsucht sauge ich jeden Augenblick des Meer-Feelings in mir auf. Während sich tosend die Wellen am Strand brechen, lässt ein Mann sich auf den Wellen des glitzerndes Meeres treiben. Rechts von mehr baut ein Sohn mit seinem Vater eine Sandburg. Weit hinten im Meer liegt ein kleines Boot vor Anker und schaukelt sanft in den Wellen. Ansonsten sehe ich nichts, nichts außer feinen, weißen Sand, eine traumhafte, saubre Bucht und Meer in etlichen Blautönen schimmern… – ein wundervolles Stück Natur und malerischer Ort!

Fast ein Gefühl wie in der Karibik an den Playas de Papagayo.

Nur wenige Schritte bis zum Meer…

Es gibt kaum schönere Geräusche, wenn die Brandung des Meeres an der Küste und Stränden bricht, oder?

Surferparadies: Die Bucht von Famara

Die mächtige Kulisse, die Euch hier erwartet ist grandios! Playa de Famara liegt im Nordwesten von Lanzarote. Der helle Sandstrand von Famara ist ein Paradies für Surfer und Wassersportler. Ganzjährig weht hier eine sehr steife Brise am fünf kilometerlangen Strand. Der Wellengang und die Strömungen sind sehr stark. Diese idealen Bedingungen für Sportler machen den Strand zu einem beliebten Ort für Kite-, Wind- und Wellensurfer aus der ganzen Welt. Fast täglich soll hier die warnende, rote Fahne wehen. Schwimmen ist meistens verboten. Dafür kann man am Playa de Famara durchaus Sonnenbaden. Besucher haben in einem Halbkreis Steine als Windschutz drapiert. Diese kleinen windgeschützten Orte laden zu einem Sonnenbad und durchaus zum Schlafen ein – wie ich mir habe erzählen lassen. Ich bin dagegen hellwach und begeistert von dem Anblick der Küste. Die Kulisse ist einzigartig.

Für mich eines der schönsten Strände von Lanzarote durch die beeindruckende Kulisse!

Der längste Strand von Lanzarote liegt im Naturpark Parque Natural del Archipiélago Chinijo. Er erstreckt sich zwischen dem Fischerdorf La Caleta de Famara und der Steilwand von Famara. Bei Ebbe zeigt sich der Strand von seiner schönsten Seite, wenn das Wasser eine dünne Schicht auf dem Sand bildet und den Himmel und die Klippen wie ein riesiger Spiegel reflektiert. Vor mir erstreckt sich der gewaltige Bergzug Risco de Famara, diese riesige Klippe reicht bis zur äußersten Nordspitze des Eilands und erinnert mich ein wenig wie die Miniausgabe des Tafelbergs in Kapstadt. Verträumt blicke ich auf die tosende Brandung und das Naturschauspiel. Ich vergesse fast alles um mich herum, lass mich von dem Anblick verführen und versuche in unzähligen Fotos, den besten Blick einzufangen. Da kann man schon mal den Wellengang vergessen und eh ich mich versehe stehe ich samt Hose und Schuhen bis zu den Knien im Meerwasser. Der Einsatz hat sich für das Foto aber gelohnt.

Der gewaltige Bergzug Risco de Famara und Klippe dominiert beeindruckend die Landschaft die Bucht von Famara.

In diesen Stein-Sand-Burgen kann man sich gegen den Wind schützen.

Ich lerne, dass Lanzarote viele Naturstrände hat, wo man als Selbstversorger seinen Strandtag gestaltet muss. Infrastruktur mit Restaurants oder Bars gibt es hier ebenfalls nicht wie bei den Playas de Papagayo. Das macht ebenfalls das besondere Flair des malerischen Strands aus. Im benachbarten Ort Caleta de Famara gibt es dafür allerdings ein großes Angebot an Surfschulen und Restaurants. Cesar Manrique soll seine Kindheit immer drei Sommermonate hier an dieser Küste verbracht haben.
Leider bleiben wir nicht bis zum Abend, aber unsere Reiseleiterin Andrea schwärmt: “Wenn die Ebbe mit dem Sonnenuntergang zusammentrifft, bietet sich ein unvergleichliches Schauspiel und eine der emblematischsten Ansichten der Kanarischen Inseln, mit der kleinen Nachbarinsel La Graciosa im Hintergrund – ein Grund, warum ich Lanzarote so liebe!”

Die Salzverdunstungsanlage von Salinas de Janubio

Die Salzgärten von Salinas de Janubio

Die Salzverdunstungsanlage Salinas de Janubio ist die größte der Kanaren und zählt zu den größten von ganz Spanien. Die Salzanlage steht unter Denkmalschutz. Um die historische, leicht verfallene Windmühle gruppieren sich viele Wasserbecken. Seit 1895 wird in hier an der Westküste Lanzarotes Salz gewonnen. Über 10.000 Tonnen Salz pro Jahr sollen es gewesen sein. Heute ist die Salzgewinnung auf jährlich maximal 2.000 Tonnen gesunken. War früher das Salz für Lanzarote lebenswichtig, um den Fisch haltbar zu machen, werden mit dem Salz aus den Salina de Janubio heute Gerichte veredelt. Das Salz kann man in einem kleinem Lädchen vor Ort kaufen. Eine kleine Pause kann man am benachbarten Strand Playa de Janubio einlegen.
Nebenan trifft man auf den schwarzen Lavastrand Playa Janubio. Wir haben an unserem Besuchstag leider keine Zeit mehr mit Blick auf die untergehend Sonne, aber der Strand soll fantastisch sein. Es ist ein Lava-Naturstrand. Vorne an der Bucht in Richtung El Golfo, wenn man um die Salzfelder der Salinen herumfährt, ist ein Parkplatz, von dem man direkt und bequem an den schönen einzigartigen schwarzen Lava-Naturstrand gehen kann. Es ist wunderschön, wenn man die weisse Gischt auf feinkörnigem schwarzem Lavasand sieht und die Wellen auf ihre Weise wieder Lanzarote ein besonderes, ganz eigenes Farbenspiel der Insel schenkt.

Als einer der größten und ältesten Salzgewinnungsanlagen von Spanien steht Salinas de Janubio unter Denkmalschutz.

Hier gibt es seit vielen Hagren Salz zu kaufen.

Es ist ein beeindruckend großes Salzgewinnungsgebiet zwischen Vulkanbergen und dem Meer.

Fährt man mit dem Auto Richtung Küste, befindet sich weiter hinten ein Parkplatz, von dem man zu Fuß aus den Naturstrand “Playa Janubio” mit feinem, schwarzem Lava gut erreichen kann.

Reiseführer Kurz-Check für weitere Ausflugsziele auf Lanzarote

Ihr möchtet mehr zur Insel Lanzarote lesen und vielleicht schon Euren Urlaub und mögliche Ausflüge planen? Hier findet Ihr mehr Lesestoff im Blog. Darüber habe ich mir als Reiseführer-Liebhaber folgende Bücher angeschafft. Mein Kurz-Check für Euch:

  • DuMont direkt Reiseführer Lanzarote*
    Der kleine Taschenreiseführer kostet knapp 12 Euro und ist ein guter Reisebegleiter. Das Design ist modern und ansprechend. Der Aufbau ist sehr übersichtlich, alles lässt sich leicht (wieder)finden. Tiefergehende Informationen fehlen, aber für ein Mitnehm-Buch zur Übersicht wunderbar. Ich konnte es schnell im Flieger quer lesen und war bestens informiert.
  • MARCO POLO Reiseführer Lanzarote*
    Der Reiseführer ebenfalls aus dem Dumont Verlag kostet 14 Euro. Wie sein Bruder erhält man in dem leichten Buch, welches sich auch bestens zum Mitnehmen auf Reisen eignet, komprimiert Tipps Reisen für die Urlaubsplanung. Optimal wäre für mich eine Mischung aus beiden Büchern, sind sie für mich vom Inhalt doch etwas ähnlich. Aufbau und optischer Stil ist allerdings etwas anders und für mich weniger modern. Das Besondere: Mit einer kostenloser Touren-App kann man sich Infos und Karten zur Offline-Nutzung auf das Handy laden.
  • Lanzarote Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag*
    Für mich gehören die Michael Müller Reiseführer immer zu meinen “Must Haves”. Wer die Insel individuell und/oder für längere Zeit erkunden möchte, sollte sich dieses Werk anschaffen. Die Informationen sind umfassend. 420 Seiten auf hochwertigem Papier bringen allerdings auch ein ordentliches Gewicht mit, dass ich diesen Reiseführer dieses Mal für mich als Vorbereitungs- und Nachbereitungsbuch nutze. Ich fand es zu schwer für unterwegs, dennoch sind die Inhalte sehr wissenswert und aufschlussreich. Hier finden sich auch viele Detailinformationen, wie auch Beschreibungen ganz kleiner Orte und Erlebnisse, die die anderen Bücher nicht erwähnen.

Ihr habt Lust auf noch mehr Strände auf Lanzarote? Schwarze Lavastrände und beeindruckende Küstenlandschaften findet Ihr im folgenden Blogartikel:

Die spektakulären Lavaküsten von El Golfo

Du möchtest mehr zu Lanzarote lesen?
Hier findest Du weitere Artikel im Blog.
Du möchtest mehr Fotos und Filme von meiner Lanzarotereise sehen?
Dann schau auf meinem Instagramprofil vorbei oder klicke direkt auf das Instagram-Highlight mit allen Stories/Filmen zur Reise.

Offenlegung: Meine Recherchereise zur Reise für Singles und Alleinreisende nach Lanzarote wurde von sunwave.de Reisen unterstützt – ganz herzlichen Dank dafür! Der Inhalt dieses Artikels ist natürlich von der Einladung unbeeinflusst und spiegelt meine eigene Meinung wider.
Einige Fotos wurden mit der von SONY geliehenen Vlog-Kamera ZVE10 aufgenommen. Für den Beitrag erhielt ich kein Honorar.

Hinweis: *Mit Sternchen gekennzeichnete Links sind sog. „Affiliate-Links“ oder „Amazonpartnerlinks“. Das bedeutet, wenn Du über diesen Link das Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von Amazon. Mehrkosten entstehen für Dich nicht. Du unterstützt mit einem kleinen Anteil diesen Blog, was mich natürlich sehr freuen würde.
Ich erhalte von Amazon kein Honorar für diesen Artikel, die Auswahl und meine Meinung zu den Artikeln ist meine eigene.

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.