Brioche à la praline – Lyons Spezialität für Zuhause

Briosche, brioche a la praline, lyon, spezialität

Ich sitze in einem Straßencafé auf einem der unzähligen Plätze in Lyon. Der Café au Lait dampft vor mir. Das Croissant duftet und schmeckt so umwerfend gut wie es nur in Frankreich schmecken kann. Blauer Himmel und Sonnenschein – und das Ende Oktober! Die Caféterrasse ist voll. Um mich herum lachen und reden Franzosen an den Nachbartischen. Ich verstehe kein Wort und finde es wie immer herrlich. Für mich Tradition, so in einen Frankreichurlaub zu starten.

Briosche, brioche a la praline, lyon, spezialität

Phantastisches Wetter auf meiner Städtetour durch Lyon Ende Oktober

Ich schaue weiter dem bunten Treiben um mich herum zu. Die Metro spuckt regelmäßig neue Besucher auf den Platz: Einheimische mit strammen Schritt sind auf ihrem Weg zur Arbeit, flanierende Touristen mit Stadtplan in der Hand schauen sich suchend um.
An der Ecke entdecke ich einen Außenstand einer Boulangerie. Viele Besucher halten an. Mengenweise von einem pinkfarbenen Gebäck geht über den Ladentisch. Das macht mich neugierig. Lyon ist die Hauptstadt der französischen Kochkunst und das beliebte Gebäck scheint eine Spezialität von Lyon zu sein. Überall findet man sie. Jede Boulangerie stellt Tarte de praline und Brioche à la praline aus.

Briosche, brioche a la praline, lyon, spezialität

Keine Boulangerie in Lyon ohne Tarte de praline und Brioche à la praline

Briosche, brioche a la praline, lyon, spezialität

Tarte de praline – süß, Hüftgold pur – aber göttlich lecker!

Briosche, brioche a la praline, lyon, spezialität

Zum Anbeißen lecker

Ich liebe Brioche. Brot so süß wie Kuchen – wer kann da nein sagen? Als meine Eltern noch in der Steiermark gewohnt haben, gab es dort Brioche als Hefebrot mit Hagelzucker und war jeden Morgen eine Sünde wert. Brioche in Frankreich ist geschmacklich für mich noch eine Note feiner und wie ich jetzt weiß, Brioche à la praline ist die Krönung für süße Naschkatzen wie mich!
Falls Ihr am Flughafen eine Frau mit Tüten von Brioche à la praline und Tarte de praline (und sogar mit drei Stangen Baguette unterm Arm) entdeckt habt – das war ich!
Was aber tun, wenn sich französische Rezeptgelüste regen und man nicht gerade in Frankreich war? Ich hab ein Buch für Euch entdeckt! Rachel Khoo hat knapp 300 Seiten ein Kochbuch mit viel französischem Charme, Geschichten und tollen Fotos geschrieben: Meine französische Küche – Mehr als 100 Rezepte aus Frankreichs Genießerregionen.*

Rezepte aus Lyon widmet die Autorin ein gesondertes Kapitel

Neben kurzen Geschichten zur Region gibt es viele leckere Rezepte

Das Buch ist eine Liebeserklärung an ihre Wahlheimat Frankreich. Von Paris aus unternimmt die Autorin genussvolle Reisen in Frankreichs Regionen, entdeckt typische und ausgefallene Spezialitäten. Ihre Reiseerlebnisse und kulinarischen Mitbringsel findet Ihr in diesem Buch. Die Rezepte stellen nur einen kleinen Ausschnitt der französischen Küche dar. Dafür sind sie aus den Regionen Bretagne, Bordeaux, Baskenland, Provence, Lyon und Elsass bestens zusammengestellt. Ich habe schon so manches Rezept von Rachel nachgekocht und nachgebacken. Für Euch habe ich die Freigabe vom DK-Verlag, aus dem Buch die Rezepte zur Brioche und den Pralinen hier zu veröffentlichen.

Briosche, brioche a la praline, lyon, spezialität

Brioche à la praline – Wahlweise als Brot oder Stütchen – liegen gleich passend neben den Croissants

Lyoner Pralinen – Krokant mal anders

Während die Zutaten zur Brioche herkömmlich sind, ist es nämlich gar nicht so einfach, an die Lyoner Pralinen zu gelangen. M. E. könntet Ihr diese nur vor Ort in Lyon kaufen. Brioche à la praline kann man mit “Brioche mit Krokant übersetzen”. Der Lyoner Krokant ist allerdings anders als wir ihn in Deutschland kennen.

Zutaten
  • 200g Zucker
  • 100g Mandeln (geschält, blanchiert und enthäutet)
  • 200g Zucker für den Überzug
  • rote Lebensmittelfarbe in Gelform
Zubereitung
  • Ein Backblech mit Papier auslegen. Den Zucker mit 40 ml Wasser aufkochen. Den Topf vorsichtig schwenken, bis sich der Zucker aufgelöst hat (nicht umrühren!).
  • Sobald eine Temperatur von 135 Grad erreicht ist, den Topf vom Herd nehmen, die Mandeln untermischen und weiterrühren, bis der Zucker eine sandige Konsistenz angenommen hat. Auf das Backblech gießen und abkühlen lassen.
  • Zuckerklümpchen entfernen.
  • Sobald die Mandeln vollständig abgekühlt sind, den Zucker für den Überzug mit 40 ml Wasser und etwas Lebensmittelfarbe aufkochen und auf 135 Grad erhitzen. Die Mandeln hinzufügen, kurz in dem flüssigen Zucker wenden, dann wieder auf das Blech gießen und auskühlen lassen.
  • Anschließend 100g von dem Mandelkrokant abwiegen und grob hacken. 100g für Brioche à la praline verwenden, der Rest kann in einem luftdichten Behälter in kühler, trockener Umgebung mehrere Monate aufbewahrt werden.

Pink ist die Farbe…

Brioche à la praline

Zutaten
  • 240g Mehl (Type 550) + Mehl zum Bestäuben
  • 25g Zucker
  • 5g Salz
  • 7g Trockenhefe
  • 70ml Milch
  • 2 Eier + 1 Eigelb
  • 125g weiche Butter, in Würfel geschnitten
  • 1 Eigelb, mit 2 EL Milch verquirlt
  • Kastenform (900 g Fassungsvermögen) mit Backpapier ausgekleidet
Zubereitung
  • Das Mehl mit dem Zucker, Salz und Hefe bei langsamer Geschwindigkeit mit der Küchenmaschine verkneten. Milch, Eier und Eigelb hinzufügen und weitere zwei bei langsamer und danach 6 – 8 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit verrühren, bis ein glatter, weicher und elastischer Teig entstanden ist.
  • Nach und nach die Butter hinzufügen und etwa 5 Minuten unterrühren. Die Wände der Schüssel dabei gelegentlich mit dem Teigschaber säubern.
  • Den Teig in eine Schüssel legen, mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens zwei Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank legen.
  • Arbeitsfläche und Hände leicht mit Mehl bestäuben und den Teig per Hand eine Minute durchkneten.
  • Briocheteig zu einem etwa 40 cm großem Quadrat ausrollen. Den Teig dabei gelegentlich drehen, damit er nicht festklebt und die Arbeitsplatte ggf. noch einmal mit Mehl bestreuen.
  • Den Teig in 16 gleiche Quadrate schneiden, mit Eigelb bepinseln und mit Krokant bestreuen (etwas Krokant zum Verzieren aufheben).
  • Die Quadrate – wie Bücher in einem Buchregal – aufrecht in die vorbereitete Form stellen.
  • Mit verquirltem Eigelb bepinseln und 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (Die Temperatur darf nicht zu hoch sein, sonst schmilzt die Butter im Teig).
  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Brioche nochmals mit verquirltem Eigelb mit Milch bestreichen und mit restlichem Krokant bestreuen.
  • 30 Minuten backen. Achtung: Nach 15 Minuten Brioche im Auge behalten, da die Oberfläche schnell braun werden kann. Dann mit Alufolie abdecken.
  • Für die Garprobe einen Holzspieß benutzen.
  • Ist die Brioche fertig, diese 5 Minuten abkühlen lassen und dann auf einem Kuchengitter stürzen.
  • …genießen…!

Lasst es Euch schmecken!
Zu Lyon – insbesondere zu den Hallen von Paul Bocuse – folgen noch Artikel in diesem Blog.

Offenlegung:
Das Buch Meine französische Küche von Rachel Khoo – Mehr als 100 Rezepte aus Frankreichs Genießerregionen* wurde mir vom DK-Verlag als Rezensionsexemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt. Für diese Veröffentlichung wurde weder meine Meinung beeinflusst, noch habe ich Honorar dafür erhalten.

* Amazonpartnerlink: Diese Links sind sog. “Affiliate-Links”, das bedeutet, wenn du das Produkt über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von Amazon. Für dich entstehen keine Mehrkosten. Prima, wenn Du den Artikel eh kaufen magst, denn so unterstützt Du damit diesen Blog völlig kostenfrei.

Verwandte Artikel:

3 Kommentare

  1. Oh wie verführerisch. Davon habe ich noch nie gehört. Aber ich werde es unbedingt ausprobieren. Vielen Dank für den tollen Blogpost und die schönen Fotos.

    Andrea

    PS: Und das Buch MUSS ich glaube ich haben. Naja, bald kommt ja das Christkind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.