Schöne Radtouren durch Zandvoort und Umgebung

Lust auf schöne Radtouren durch Zandvoort? Lass Dich hier inspirieren! Bei Zandvoort denkt man gleich an den langen, fantastischen Strand und die tollen Beachclubs entlang des Meeres. Dabei bietet der niederländische Küstenort Zandvoort und Drumherum noch viel mehr: Auf kilometerlangen Wegen radelt man wunderbar durch Dünen, Wälder und am Meer entlang – Fahrspaß in besonderer Natur garantiert!

Entlang des Meeres und durch die Dünen bietet Zandvoort fantastische Radwege.

Zahlenspiele: Welche Route soll es werden? Oder: Wenn die Technik dann doch verliert…

“Du weißt nicht wohin Du radeln sollst? Dann entdecke unser Meer und Dünen.”, schwärmt mir Christine vom Hotel Keur vor. Geschwind druckt sie mir ihren Routenvorschlag aus. Sie betreibt mit ihrem Mann Tom das Hotel, welches viele Jahre ihre Eltern geführt haben. Zandvoort ist ihre Heimat. Sie kennt sich aus. Ask a local ist immer eine gute Idee, wenn man wie ich so gar nicht weiß, welche Tour man mit dem Rad heute machen soll. Die Auswahl überfordert mich am frühen morgen. Beim ersten Kaffee auf der Hotelterrasse studiere ich die “Rounde van Zandvoort“, mit 22 km eine perfekte Tour für mich. Dabei radelt man entlang der Küste und lernt  das umliegende Dünengebiet und den Nationalpark Zuid-Kennemerland näher kennen. Die meisten kennen Zandvoort oft nur vom Strand und den vielleicht an manchen Stellen nicht so schön gebauten Häusern an der Küste, aber Zandvoort hat auch eine fantastische Natur. Das hat mich bei meiner ersten Zandvoortreise bereits überrascht und begeistert.

Es gibt mehrere Naturschutzgebiete um zandvoort.

Da ich nachmittags länger am Strand verweilen möchte, plane ich die Tour rückwärts zu fahren. Leider gibt es bisher keine GPX-Datei der Strecke und auch bei Googlemaps lässt sich ein Track nicht laden. “Ganz einfach mit dem Fahrradknotenpunkt-System zu finden und zu fahren!” ermutigt mich Christine. Aber ich bleibe skeptisch. Lesebrillen beim Radfahren sind immer so unpraktisch und die Möglichkeit am Leihrad die Tour anzuheften, versage ich bei der Streckenfindung immer. Meistens flüstere ich dann innerlich die ganze Zeit mir die Zahlen der Route vor, um sie dann bei der dritten Gabelung oder dem viertem Knotenpunkt zu verwechseln. Dazu entdecke ich die Nummern gar nicht oder zu spät am Wegesrand und ich fahre stets eine schöne Tour, aber immer anders als geplant. Knotenpunkte sind für mich alles andere als entspannt. Also sitze ich bei einem zweiten Kaffee in der Sonne und plane die Tour rückwärts in meiner Komoot-App. Ich würde das natürlich nicht so ausführlich schreiben, wenn meine Planung erfolgreich gewesen wäre. Plane – und Gott lächelt!
Die Satelliten um Zandvoort haben mich verlassen. Zum Start der Tour fahre ich quer durch die kleinen Gassen der alten Fischerhäuser des Küstenortes, komme aber meinem ersten Zielpunkt nicht näher. Ich lasse meinen nicht vorhandenen Orientierungssinn die Oberhand gewinnen und gerate mit ein paar Umwegen dann doch auf gewünschte Route. Dafür alarmiert mich die Komoot-App ständig, ich solle doch bitte dringend wenden. Oder je weiter ich mich von der Planung entferne, ertönen Uhr und Handy mit dringenden Warnungen: “Sie verlassen die Route. Halten Sie an und sehen auf der Karte nach!” So hatte ich mir nicht eine entspannte Fahrradtour vorgestellt. An der nächsten Kreuzung finde ich Erlösung. Christine hatte doch recht! Während in Deutschland oft die Nummern der Knotenpunkte klein und fast versteckt mit vielen anderen Zahlen auf Schildern stehen und eher zu einem Suchspiel einladen statt der Orientierung dienen, sind in Holland die Schilder riesengroß und eindeutig. Dankbar trete ich in die Pedale, hole nun doch ganz oldschool meinen Papierausdruck mit den Zahlen der Route heraus und radle glücklich – ganz ohne Technik – eine tolle Route durch die Naturschönheiten von Zandvoort.

Meer, Sand, Dünen und eine frische Brise – herrlich!

Es gibt Online-Routen aber auch Karte in Papier für schöne Radtouren. Auch kostenfrei beispielsweise vom VVV Zandvoort vor Ort zu erhalten.

Die Tour “Runde um Zandvoort” (22km… oder ein bisschen mehr)

Die Tour Rounde van Zandvoort (22 km) starte und beende ich ab Hotel Keur im Herzen von Zandvoort.

Knotenpunkte der Tour
Ich fahre folgende Knotenpunkte (mit Start Richtung Aerdenhout, wer mit der Küstenstrecke starten möchte, fährt die Knotenpunkte rückwärts):
79, 77, 83, 36, 21, 19, 99, 66, 18

Die Natur ist auf der Radtour um Zandvoort sehr abwechslungsreich.

Die Strecke:
Nachdem ich mich in Zandvoort wie oben beschrieben ein klein wenig verfahren habe, ist mein erste Etappenziel der Villenort Aerdenhout. Hier könnte mir jedes Häuschen gefallen. Wusste nicht, dass so nah am Meer hinter den Dünen solche Traumhäuser stehen. Viele Villen sind alt und mit Reet gedeckt.
Der Hauptteil der Route führt durch den Nationalpark Zuid-Kennemerland. Mit etwas Glück entdeckt Ihr Konik-Pferde, Hochlandrinder, Füchse und Rehe. Pferde habe ich bei meiner Runde nicht entdecken können, dafür aber plötzlich an einer Biegung steht im Dickicht eine Herde schottischer Hochlandrinder! Vorsichtig und leise steige ich vom Rad und fotografiere sie. Das ist aufregend. Natürlich stehe ich mit genügend Abstand, um die Tiere nicht zu stören. Auf der Radtour sollte man durchaus auch mal pausieren und die Dünen herauf gehen. Von da aus hat man phantastische Ausblicke. Als ich mit Bram auf einer Tour zu den besonderen Zandvoorter Dünenkartoffeln ganz in den Nähe meiner heutigen Strecke war, habe ich eine Herde Wiesente sehen können! Sie gehören zu den ältesten Einwohnern Europas. Die zotteligen Ur-Rinder, auch unter dem Namen Bison bekannt, sind aktuell die größten lebenden Landsäugetiere Europas. Seit 2007 kann man sie im nördlich von Zandvoort gelegenen Dünengebiet Kraansvlak in freier Wildbahn bewundern.

Bisons kann man im nördlich von Zandvoort gelegenen Dünengebiet Kraansvlak in freier Wildbahn bewundern.

…aber nicht (wie ich erst) Bisons mit den schottischen Hochlandrindern verwechseln ;-)

Die schottischen Hochlandrinder in den Dünen von Zandvoort haben große Hörner im vergleich zu den Bisons.

Ich radle weiter durch schattige Waldgebiete und je näher ich wieder dem Meer komme verändert sich die Landschaft immer wieder. Das Dünengebiet ist abwechslungsreich. Mal entdecke ich Seen und viele Bäume und Pflanzen, dann ist es wieder eher karg und sandig.
Bei Bloemendaal aan Zee lege ich für ein Lunch und fantastisches Wasser eine Rast bei Renato`s ein – hier begeistern nicht nur die ausgefallene Flasche und die leckeren Parmesan-Fritten mit Trüffelmayonaise. Mit Blick aufs Meer genießt man im Renato`s italienische Küche mit niederländischem Flair. Nach einem kleinem Spaziergang am Meer radle ich wieder nach Zandvoort. Mein Abschluss meiner Tour ist eine kleine Shoppingrunde durch die Innenstadt. Wahlweise könnt Ihr natürlich ein Museumsbesuch einplanen. Bevor es wieder zurück zum Hotel Keur geht, genieße ich auch hier wieder das Meer – was würde ich darum geben, am Meer wohnen zu dürfen…

Auf der Route gibt es zahlreiche Plätze zum Entspannen und Ausruhen.

Die Radwege sind alle gut ausgebaut. (Können wir in Deutschland leider oft nur von Träumen…)

Auch in den Dünen im August ist es grün und blüht.

Sanddorn – die Zitronen des Nordens!

Einkehrtipp: Renato`s in Bloemendaal. Da gibt es leckere Parmesan-Fritten im Italian Style mit Trüffel-Mayonaise.

…und tolle Glas-Wasserflaschen ;-)

Weitere Tourvorschläge für Ausflüge mit dem Rad

Visserroute (55 km)

Auf der Visserroute begibt man sich auf historische Wege. Vor dem Museum in Zandvoort steht eine Fischersfrau, die mit Korb auf dem Kopf den Fischfang ihres Mannes so zu Fuß nach Haarlem brachte. Genau diese Wege hinter den Dünen ist die heutige Visserroute, die man zu Fuß oder mit dem Fahrrad erleben kann. In dieser Region fahrt Ihr ebenfalls an den berühmten Dünenkartoffeln vorbei. Dieser Anbau hat in Zandvoort bereits seit über 200 Jahren Tradition. Wem die Tour zu lang ist, kann sie auch abkürzen.

Amsterdamer Waterleidingduinen (55 km)

In dem Wasserschutzgebiet von Zandvoort war ich bereits mit einer tollen Kräuterfee unterwegs. Das Areal wurde 1853 für die Trinkwasserversorgung von Amsterdam eingerichtet. Heute erstreckt sich das Dünengebiet der Amsterdamse Waterleidingsduinen zwischen Zandvoort und Noordwijk, ist etwa 8 Kilometer lang, 4,5 km breit und bietet 30 Kilometer Wanderwege.

Noordwijk (Oneway rund 20 km)

Der nächste Küstenort südlich von Zandvoort ist Noordwijk. die Strecke führt durch viel Natur und schönen Dünengebiete. Nordwijkerhout sollte mit auf dem Tourenplan stehen.

Jägerroute (43 km)

Bei dieser Themenroute dreht sich alles um das Thema Jagd und führt durch den Nationalpark Zuid-Kennemerland. Dieses Dünengebiet war im 16. Jahrhundert als Wildnis bekannt. Kaninchenjagd stand bei den Grafen hoch im Kurs. Aber auch Vögel wurden früher in dieser Region gejagt. Es gibt Einblick in die Natur und die Kulturgeschichte.

Routen direkt durch die Dünen sind wunderbar!

Blumenzwiebelroute (38 km)

Diese Route ist im Frühling natürlich traumhaft, wenn die Blumenfelder in bunten Farben in der Sonne leuchten. Parallel zum Meer, entlang der Dünen wurden hier früher Tulpen gezüchtet. Diese Tour reizt mich für einen meiner nächsten Besuche.

Haarlem (Oneway 10 km)

In wenigen Minuten ist man von Zandvoort in die schöne Altstadt von Haarlem geradelt. Leider war ich bisher nur ganz kurz da. Die Museen und die malerische Altstadt sollen verzaubern. Ein Besuch steht ganz oben auf einer meiner nächsten Hollandreisen.

Kulinarische Runde durch Zandvoort (20 km)

Diese leckere Runde habe ich erst zu Hause und nicht vor Ort in Zandvoort entdeckt! Was man genau erradeln und entdecken kann, kann ich daher nicht sagen, klingt aber spannend für Nachmachen!

Tourensammlungen und weiterführende Links:

Mach`s Dir selbst: Individuelle Touren mit Knotenpunkt einfach erstellen

Die Niederlande bieten mit einem tollen Fietsknooppuntroutes die Möglichkeit, individuelle Routen zu planen. Das System ist einfach und vor Ort durch gute Sichtbarkeit der Schilder fast immer gut zu lesen und zu fahren.

Wer wie ich kein Fahrradträger am Auto hat, freut sich sehr über die guten Fahrräder der Verleihstationen in Zandvoort.

Wo man gut ein Fahrrad in Zandvoort leihen kann

Inzwischen kennen wir uns schon. Lächelnd bestelle: “Einmal rot, einmal neu, einmal schön!” Und wieder bekomme ich vom netten Mann von der Verleihstation behind the beach zu hören: “Das haben wir doch immer!” Keine zwei Minuten später halte ich mein eBike für die nächsten Tagen in den Händen. Wer wie ich nicht mit eigenem Rad anreist, kann an folgenden Stationen ein schönes Rad seiner Wahl leihen. Dabei ist alles vom regulären Fahrrad, Mountainbike, eBike, Fatbike oder Lastenfahrrad möglich.

Noch ein Tipp zum Schluss: Sollte mal ein eBike schlapp machen, weil man vielleicht vergessen hat über Nacht dieses zu laden, bietet Zandvoort auch Ladestationen an. So geht einem unterwegs nie der Strom aus.

Kleine Seen tauchen plötzlich zwischen den Dünen immer wieder auf.

Während und nach der Radtour: Immer wieder den Strand erleben und das Meer spüren – ich liebe das!

Offenlegung: Meine Recherchereise nach Zandvoort wurde teilweise von Visit Zandvoort unterstützt – ganz herzlichen Dank dafür! Der Inhalt dieses Artikels ist natürlich davon unbeeinflusst und spiegelt meine eigene Meinung wider. Für den Beitrag erhielt ich kein Honorar.

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.